Stapelweise
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3


Mein Leben in 6 Worten:

Klein beigeben ist was für andere.

 

freihalterin bei twitter




Statistik
Einträge ges.: 1899
ø pro Tag: 0,4
Kommentare: 3871
ø pro Eintrag: 2
Online seit dem: 07.12.2003
in Tagen: 5066

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Wissenswertes

Ballenberg

Gestern waren wir im Ballenberg, dem Schweizer Freilichtmuseum.

In einem wunderbaren grossen Gelände stehen alte Häuser aus der ganzen Schweiz, am Ursprungsort Stein für Stein und Balken für Balken abgetragen und dort wieder aufgebaut und zugänglich gemacht. Häuser, die einen Eindruck vermitteln, wie man früher gelebt hat, wie eingeschränkt dass auch Wohnraum war, wie bescheiden manch einer leben musste....

Viele alte Handwerke werden dort betrieben, zum Anschauen, nicht nur als Museumsobjekt. Ich habe gesehen, wie man mit Wasserkraft, ohne Strom, eine Säge betreibt, ich habe gelernt, wie man vor der Erfindung des Zements Kalk gebrannt hat, ich habe dem Käser zugeschaut und frischen Käse versucht, ich habe gesehen, wie das Mehl wassergetrieben gemahlen wurde, von dem ich mir 2 Kilo gekauft habe, ich habe beim Weben zugeschaut - und ganz viel habe ich nicht gesehen, denn man kann gar nicht alles erleben an einem Tag.

Es war ein wunderbarer Tag, auch wenn uns die Hitze dann irgendwann zu schaffen machte. Müde und verschwitzt, aber glücklich waren wir alle, auch die Kinder, und da fahren wir trotz der weiten Anfahrt bestimmt mal wieder hin.




Jac 07.08.2007, 21.17 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Einen ganz kleinen Vogel...


...habe ich heute auf dem Gartenzaun gesehen. Er ist mir vor ein paar Tagen im Hasel schon mal aufgefallen, inmitten der Blaumeisen, Kohlmeisen, Waldmeisen, Haubenmeisen und Finken, aber er sass zu weit weg, als dass ich ich identifizieren konnte. Es war mir aber klar, dass da kaum eine Meise sein konnte, denn er schien grad mal halb so gross wie eine Kohlmeise.

Als er da so auf dem Zaun sass, konnte ich dann seine Färbung genauer betrachten - und mein Vogelatlas gab mir dann die Antwort:

was da auf unserem Zaun sass und sich mit den Meisen an den Meisenknödeln vergnügte, ist ein Wintergoldhähnchen - der kleinste Vogel Europas.
Süss, richtig süss - und schön, was hier um unser Haus herum auch im Winter für ein Leben ist - so schön, dass ich immer vergesse, die Kamera zu holen und es auch mal festzuhalten, weil ich stundenlang in der Küche am Fenster dem Treiben am Vogelhaus zuschauen könnte....


Beim Recherchieren habe ich dann noch das hier gefunden - einiges davon ist schon sehr beeindruckend :
Rekorde im Tierreich


Jac 01.02.2006, 23.02 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Wer hat's erfunden?



Genau, die Schweizer.

Diesmal ist aber die Rede nicht von den wohlbekannten Bonbons, sondern von Sudoku, dem Zahlenrätsel, das gerade die Welt erobert und aus Japan kommen soll. Ursprünglich hatte das der Schweizer Mathematiker Leonhard Euler im 18. Jahrhundert erfunden, nur geriet es damals in Vergessenheit, bis es ein findiger Neuseeländer ausgegraben hat und patentieren liess. ( >>mehr darüber<<
Das Prinzip ist simpel - 81 Felder müssen mit den Zahlen von 1 bis 9 gefüllt werden, einige sind vorgegeben, der Rest muss erraten/errechnet werden.
Wer es online versuchen will - HIER

Der Infizierte in diesem Haus ist übrigens Oliver, der gestern mit mir am Zeitschriftenstand war, und voller Begeisterung entdeckt hat, dass es schon ein Extra-Heft nur mit Sudokus gibt - und nun zwischen Klavierspielen, Gameboyspielen, Flötespielen und Radfahren noch ein Stündchen Rätseln dazwischenschiebt. Ich bin noch nicht infiziert - vermutlich nur, weil ich es noch nicht probiert habe ;-)


Jac 10.09.2005, 19.39 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Faszinierendes Wesen

 

Beim Gang durch den Garten fand ich heute mal wieder eine Blindschleiche, ein prächtiges Exemplar, über 30 cm lang. Sie lag auf dem hinteren Sitzplatz, direkt unter der Böschung und versuchte wohl, an der betonierten Mauer einen Unterschlupf zu finden. Ich habe sie aufgehoben und meine Kindern geholt, und dann hatten wir Biologieunterricht. Die Blindschleiche war nicht besonders ängstlich erstaunlicherweise, denn weder hat sie sich steif gemacht und tot gestellt, noch hat sie versucht, sich loszuwinden, sondern hat sich um meine Finger geschlungen und uns recht interessiert angeschaut und zum Entzücken der Kinder auch fleissig gezüngelt.

Doch auch wenn sie so aussieht, die Blindschleiche ist keine Schlange, sondern "nur" eine Eidechse ohne Beine, was aber der Faszination keinen Abbruch tut, hingegen das Berühren deutlich erleichtert ;-) Auch wenn sie sich im ersten Moment vielleicht glitschig anfühlt, ist das nur eine Täuschung, denn sie ist vollkommen trocken und glatt, aber kühl und zusammen mit der glänzenden Haut vermittelt das den falschen ersten Eindruck der Glitschigkeit. Victoria und Benjamin zumindest waren sehr erstaunt, dass sie trocken war - und daraufhin durfte sie sich dann auch über ihre Hände schlängeln. Oliver hingegen beharrte darauf, dass sie glitschig ist und verweigerte einen näheren Kontakt mit ihr.

Danach habe ich sie dann wieder in Sicherheit gebracht - ins Gebüsch, wo sie sich verkrochen hat und uns weiterhin nützliche Dienste leisten wird, denn Blindschleichen ernähren auch von Nacktschnecken - und die sind glitschig und unangenehm und vergreifen sich vor allem immer an meinen Blumen ;-)

Wer mehr wissen will:
>>>Blindschleiche

 

Jac 27.04.2005, 22.20 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Foto-Rätsel

 

Wer weiss, was das ist :



Heute fotografiert - WO, das erzähle ich nach der Lösung ;-)

 

Jac 18.02.2005, 21.10 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Sonderzeichen

 

Ein Sonderzeichen ist ein Sonderzeichen ist ein Sonderzeichen - und dies hier ist eines davon :

&

und wer mit diesen Worten nichts anfangen kann, der hat nicht bemerkt, dass ich eleganterweise den XML-Feed zerschossen habe mit ebendiesem Zeichen in der Überschrift eines Eintrags - das müsste jetzt aber wieder in Ordnung sein.

Selber habe ich es auch nur bemerkt, weil ich mir einen Feedreader installiert habe und mein eigenes Blog zum Testen benutzt habe *g*

Und an dieser Stelle mal wieder ein ganz besonders liebes Dankeschön an den Support hier bei BLW, der in solchen Momenten prompt und zuverlässig weiterhilft, auch an Feiertagen und in Ferienzeiten, JAWOLL :-)

 

Jac 30.12.2004, 17.23 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Nationalfeiertag

 



Heute feiern wir Schweizer unseren Nationalfeiertag. Höhenfeuer, Feuerwerk, Grillwürste und Schweizer Fahnen gehören dazu.

Der Grund, warum wir das genau heute tun, liegt in einem ganz alten Dokument, dem Bundesbrief von 1291, dessen Aufsetzung als die Geburtsstunde der Schweiz gilt, und dort steht  als Datumsangabe 
"Geschehen im Jahre des Herrn 1291 zu Anfang des Monats August."

Damals schworen drei Regionen einen Eid:
"Darum haben alle Leute der Talschaft Uri, die Gesamtheit des Tales Schwyz und die Gemeinde der Leute der unteren Talschaft von Unterwalden im Hinblick auf die Arglist der Zeit zu ihrem besseren Schutz und zu ihrer Erhaltung einander Beistand, Rat und Förderung mit Leib und Gut innerhalb ihrer Täler und ausserhalb nach ihrem ganzen Vermögen zugesagt gegen alle und jeden, die ihnen oder jemand aus ihnen Gewalt oder Unrecht an Leib oder Gut antun."

Der Schweizerpsalm hingegen ist noch nicht so alt, der wurde erst 1961 versuchsweise als Nationalhymne eingeführt, nachdem sich peinliche Situationen mehrten, weil die alte Hymne zwar einen anderen Text, aber die gleiche Melodie wie die der Engländer hatte...



HAPPY BIRTHDAY, meine Heimat :-)

 

Jac 01.08.2004, 08.57 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Wind und Kälte

Als ich heute morgen den WBE ins Büro gefahren habe, benutzte er in einem Gespräch übers Wetter *jaja* den Ausdruck Chill-Faktor, den ich so noch nie gehört habe und das wollte ich doch genauer wissen :

Wenn es draussen kalt ist, dann ist das eines, wenn dazu noch Wind kommt, weicht die gefühlte Temperatur von der reellen Temperatur ab, abhängig von der Windstärke.
Eine Temperatur von reellen 0° Celsius kann sich bei einem sanften Wind also anfühlen wie -9° Celsius. Der menschliche Körper ist umgeben von einer aufgewärmten Luftschicht, die uns hilft, in der Kälte klar zu kommen, gehalten durch die Kleider. Durch den Wind wird diese Luftschicht weggeblasen und dadurch empfinden wir die Kälte anders.

Ich bin ja nicht ein grosser Fan der Kälte, aber wenn es draussen kalt ist, und dann noch die Bise geht, dann fand ich das bisher nur einfach fürchterlich kalt - jetzt weiss ich wenigstens, dass ich mir das nicht einbilde und warum das so ist...

Zum Nachlesen : Was ist der Wind-Chill-Faktor?

Heute ist es mir eindeutig zu chillig draussen ;-)

Jac 19.02.2004, 11.01 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL