Stapelweise
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3


Mein Leben in 6 Worten:

Klein beigeben ist was für andere.

 

freihalterin bei twitter




Statistik
Einträge ges.: 1899
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 3871
ø pro Eintrag: 2
Online seit dem: 07.12.2003
in Tagen: 5611

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Vernetztes

Vollmonds-Koller

 

Ich beantrage die Schaffung einer Software, die es manchen Zeitgenossen verunmöglicht, sich um den Vollmond herum ins Netz einzuwählen und dort ihren Vollmonds-Koller zu therapieren, indem sie Foren mit Schwachsinn vollmüllen, anonym daherschmieren und sich hinter Fake-Identitäten verstecken.

 

Jac 30.08.2004, 16.23 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Reh-Bild

 

Heute nachmittag, als gerade eine kurze Regenpause war, stand auf der Wiese oberhalb unseres Hauses ein Reh und graste ganz gemütlich. Ich habe es mir entzückt angeschaut und dann - ja dann habe ich gemerkt, dass meine Trennung virtuelles und echtes Leben noch funktioniert....

Ich habe dann nämlich meine Kinder gerufen, um das Reh zu beobachten, statt die Kamera zu holen, um es für hier und für irgendwelche Foren fotografisch festzuhalten. Daran habe ich erst gedacht, als das Reh längst wieder im Wald verschwunden war.

Ich bin froh drum. Mit Befremden sehe ich manchmal Bilder und lese Texte, wo der Schluss nahe liegt, dass da jemand vor lauter Aufbereiten des eigenen Lebens fürs Internet ganz vergisst, dass das sein Leben ist, welches er nicht nur als Beobachter wahrnehmen sollte. Menschen, wo ich den Eindruck habe, dass sie längst diese dünne Grenze zwischen Leben mit Internet und Leben fürs Internet überschritten haben...Menschen, deren Einsamkeit mich anschreit zwischen den ganzen Bildern und Geschichten... Menschen, die ihr eigenes Leben schönfärben oder problematisieren, um interessant zu sein, zu werden, zu bleiben. Menschen, wo man sich irgendwann fragt, ob die auch nur virtuell sind...

Ich bin auch froh, habe ich mich besonnen, als ich Gefahr gelaufen bin, diese Grenze nicht mehr ziehen zu können. Ich war auch schon nahe dran, weil ich vor meinem reellen Leben ins virtuelle geflüchtet bin. Weil ich da den Zuspruch bekam, den ich mir selber nicht geben konnte. Haarscharf bin ich daran vorbeigeschrammt...

Natürlich passiert es mir öfters mal, dass ich Ereignisse in meinem Leben darauf abklopfe, ob ich sie hier in einer netten Geschichte verpackt aufarbeiten kann. Doch die Erlebnisse passieren nicht, damit ich was zu schreiben habe, sondern ich schreibe, weil ich erlebt habe...

 

Jac 20.08.2004, 17.37 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Zoogeln?

 

Wem es im Netz langweilig wird, der kann eine Runde Zoogeln:

Was ist Zoogeln?

Es gibt ja doch nichts, was es nicht gibt *g*  

Jac 14.08.2004, 07.00 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Werbung ist Glückssache

 



Nach den Bachblüten kommen dann wohl jetzt die Bachabdrücke....
Fragt sich nur, was das ist:
ein Abdruck von Noten von J.S: Bach?
ein Abdruck einer Schwangeren in einem Bachbeet?
ein individueller Aufguss (im Fachjargon Abdruck genannt)von Bachblüten-Mischung, speziell für die Schwangere?
Poster mit Bächen zur Beruhigung der Nerven der Schwangeren?
Kurzgeschichten, was alles bachab geht mit Kind?


 

Jac 06.08.2004, 15.11 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Stapel

 

Wenn man nach Stapel googelt, dann kommt man unter anderem hier in dieses Weblog, was dann auch in der Statistik zu sehen ist - man findet aber auch diese Abhandlung über Stapel als Ordnungsmittel :
>>Stapel<<

Also ganz ehrlich - meine Stapel haben zwar grundsätzlich schon auch eine gewisse Ordnungsfunktion, aber sie bestehen höchst selten aus gleichen Gegenständen, sondern überzeugen meist vor allem durch grosse Stapel-Bau-Kreativität (= jeder weitere Gegenstand könnte zum Einsturz führen *g*)

 

 

 

Jac 30.06.2004, 14.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

witzig

Die Idee finde ich ganz witzig - vor allem die Fotos *g*

http://www.jaganelli.de/

(...wenn denn der Link noch funktionieren würde und ich nicht vergessen hätte, dass ich das hier vorgebloggt habe und zwischenzeitlich Frau Sprudler-Bea den Link auch schon drin hatte...)

 

Jac 18.06.2004, 20.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

...fishing for comments...

 

Immer mal wieder taucht es in verschiedenen Blogs und Foren auf : der Gedanke über Zugriffe und Kommentare. Einer fragt sich, ob sein Blog wohl gelesen wird und viele andere befinden dann, dass man ja sowieso nur für sich selber bloggt und Kommentare unwichtig und Zugriffe (sprich Leser) nebensächlich sind. Alle bloggen natürlich nur für sich selber. Ob es Zugriffe und Kommentare hagelt, ist natürlich völlig unwichtig, denn jeder bloggt ja ausschliesslich für sich selber.

Ganz ehrlich?
Ich glaube, dass es eine verschwindend kleine Minderheit ist, denen es wirklich egal ist. Wer seine Gedanken öffentlich im Netz publiziert, hat irgendwo den Antrieb, dass es gelesen wird, sonst könnte er das doch genausogut im Verzeichnis C:\ oder mit Papier und Bleistift machen... Wer eine Kommentarfunktion eingeschaltet hat, signalisiert damit bestimmt nicht, dass er keinesfalls Kommentare möchte. Wer eine Shoutbox drauf hat, ist einem kleinen Geplauder bestimmt nicht abgeneigt.

Warum wird dann das so betont, dass Reaktionen unwichtig sind? Ist es das kleine Teufelchen, welches uns einredet, wir dürften weder stolz auf uns selber sein noch auf Reaktionen hoffen? Was soll verwerflich sein daran, dass man sich darüber freut, wenn der eigene Schreibstil und die Geschichten ankommen, wenn man eine Stammleserschaft hat? Warum ist es oft so verpönt, sich selber in den Vordergrund zu stellen und sich über Lob zu freuen? "Wow, das hast Du aber toll gemacht - ach, das ist doch nichts" - tief einprogrammiert, seit Kindheit - es gehört sich nicht. Spiel Dich nicht auf, stell Dich nicht in den Vordergrund, sei schön bescheiden und fall bloss nicht auf - so ein Schmarren!

Ich gebe mich nicht der Illusion hin, dass ich ausschliesslich für mich schreibe. Ich freue mich über Leser und Kommentare, über Reaktionen und Lob. Ich habe gelernt, Lob anzunehmen und auch mal stolz auf mich zu sein. (was ein langer Weg war, aber das ist eine andere Geschichte) Das bedeutet nun nicht, dass ich absichtlich das schreibe, was ich glaube, dass es ankommt, sondern ich schreibe, was mich bewegt - und wenn das interessiert, dann freut mich das - und dazu stehe ich! Ich mag es, wenn hier im Blog oder auch in den Gästebüchern meiner anderen Seiten Kommentare kommen, ich freu mich über Komplimente und ich mache mich nicht klein. Ebensowenig stelle ich mich als völlig unabhängig vom Feedback ab, das bin ich nicht. Es tut mir gut, zustimmende und solidarische Kommentare zu bekommen, es regt mich an zum Weiterdenken, kritische und nachhaltige Kommentare zu bekommen, es motiviert mich, Lob zu bekommen....Vielleicht bin ich damit ein Exot, vielleicht bin ich auch einfach ehrlich zu mir selber und muss mich nicht als Gutmensch hinstellen, der so selbstbewusst ist, dass im seine Umwelt und deren Reaktionen wirklich egal sind. Ich mag es - so einfach ist das.

Lob annehmen, sich über Kommentare freuen, sich über Leser und Zugriffe freuen hat nichts mit Eingebildetsein zu tun, sondern mit Selbstbewusstsein.

Die Gefahr, dass es mir zu Kopf steigt, besteht trotzdem nicht - denn hier ist virtuell und hinter mir wartet mein Leben....und zwar dringend ;-)

 

Jac 14.06.2004, 10.26 | (8/8) Kommentare (RSS) | TB | PL

Ablage eines Anfängers

Beim Versuch, einen Garantieschein ordentlich abzulegen, ist mir ein Ordner in die Hände gefallen, der mich zu einem breiten Grinsen veranlasst hat :

Darin befinden sich säuberlich ausgedruckt  Mails.

Als ich angefangen habe, über ein Forum Mailkontakte zu pflegen, habe ich jedes erhaltene und gesendete Mail ausgedruckt und so gelesen, und dann abgelegt, damit ich es wieder nachlesen kann. Bereits nach wenigen Monaten habe ich dann realisiert, dass man Mails auch in virtuellen Ordnern archivieren kann und mittlerweile weiss ich, dass man sie auch auf CD-Rom sichern kann. Aber damals wusste ich das alles nicht, und habe noch jedesmal Herzklopfen gehabt, wenn ein Mail kam, oder wenn ich irgendwo im Netz etwas geschrieben habe....

Erst etwas mehr als drei Jahre ist das her und doch für mich persönlich ein kleines Zeitalter, hatte ich doch zu anfang keine Ahnung von Computer und Internet. Ich habe zwar auch heute erst ein bisschen Ahnung davon - aber das dafür täuschend echt *g*

Jac 18.05.2004, 13.15 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Klötzchen entstapeln

Sollte mich jemand suchen :

Ich baue wie fast jeden Abend eine Runde Klötzchen ab, um eine Portion Stress abzubauen ;-)



..und zwar hier :
Mah Jongg 2 Online-spiel 
Aber Vorsicht : Suchtfaktor ziemlich sehr hoch ;-) - der WBE kann das bestätigen *g*

 

Jac 14.05.2004, 21.45 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

335515 Stunden...

...so lange gibt es mich schon ;-)

Ergebnis:

Du bist Jahre alt,   genauer ?
Du bist
Monate alt,   noch genauer ?
Du bist
Tage alt,   was noch genauer ?
Du bist
Stunden alt,   jetzt wird's ganz genau
Du bist
Minuten alt,   und für die Perfektionisten

Du warst
Sekunden alt ... vor einem Augenblick, doch das Rad der Zeit dreht sich unaufhörlich

Hier kannst Du es für Dich ausrechnen lassen:
>>Wie alt bist Du genau?<<

 

Jac 10.05.2004, 19.19 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL