Stapelweise
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3


Mein Leben in 6 Worten:

Klein beigeben ist was für andere.

 

freihalterin bei twitter




Statistik
Einträge ges.: 1899
ø pro Tag: 0,4
Kommentare: 3871
ø pro Eintrag: 2
Online seit dem: 07.12.2003
in Tagen: 5118

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Krötiges

Bilderklau

Es gibt nicht viele Dinge, die mich wirklich sauer machen, aber Hotlinking im grösseren Stil gehört dazu.
Aber ich mag nicht alle Bilder extern ausschalten, weil so ein *** meint, sein Wohnblog mit direktverlinkten Bildern von hier ausstaffieren zu müssen.

*grummel*


Jac 12.12.2010, 21.37 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Blödes Viech...


Mehrere Jahre Geduld hat es gebraucht, bis diesen Frühling unser Pflaumenbaum endlich Blüten hatte und sich aus diesen Blüten Fruchtansätze entwickelten.
Den ganzen Sommer durch habe ich immer wieder geguckt und mich über die erst noch kleinen, dann immer grösseren grünen Früchte gefreut. In den letzten Wochen konnte ich zusehen, wie sie täglich dunkler, rot-violetter wurde und der Grifftest zeigte - bald sind sie essreif, unsere Riesenpflaumen der Sorte, die heisst wie unsere Tochter...


...doch über Nacht waren sie bis auf drei Früchte weg. Über Nacht, nicht über Tag. Die untersten Äste abgeknickt, die Pflanzen drunter niedergetrampelt, der eine oder andere Stein zwischen Pflaume und Weg zum Wald hinauf herumliegend....


Mein lieber Dachs, ich finde es schön, dass Du Dich hier ab und zu blicken lässt - aber DAS WAR NICHT NETT!

Glaub mir, nächstes Jahr wirst DU bestimmt keine Pflaumen wegfressen, und wenn ich den ganzen Baum mit Maschendraht einzäunen muss.
(Und ich hoffe, Du hasst Kiwis.)

*grummelgrummel*

Jac 12.09.2010, 21.07 | (0/0) Kommentare | TB | PL

TfT - Tag für die Tonne

- die Kinder wie versprochen im Zelt im Garten übernachten lassen und dann morgens um fünf geweckt werden, weil dort Rambazamba stattfindet - mit akustischer Live-Übertragung in unser Schlafzimmer, weil unser Grundstück nicht die Dimensionen eines Schlossparks hat.

- eine dunkeldunkelorange Ampel überfahren, die sonst immer hellorange blinkt und nur in Betrieb ist, wenn der Bus von links kommt - Bus war keiner da, rot wurde sie trotzdem, bremsen wäre ungut gewesen und hätte Sachschaden produziert.

- schwarz, wohin das Auge blickt, in der Damenmodenabteilung - ausser man _braucht_ etwas Schwarzes.

- nach dem Grosseinkauf alles ins Auto laden, einsteigen, Schlüssel drehen, Anzeigen aufleuchten sehen und den Motor nicht starten hören. Noch einmal probieren und noch einmal und noch einmal und noch gefühlte tausend Mal, den WBE anrufen, gleichzeitig dem Lenkrad eins hauen und dann hören, wie der Motor doch startet, Telefon wegdrücken und fallenlassen, heimfahren ohne irgendwie anzuhalten, zuhause in der Einfahrt Motor ausschalten und versuchen wieder anzulassen und dann feststellen - is' kaputt.
Hübsch, Auto vor der Türe, betriebsbereit - wenn man es denn anlassen könnte.

- wissen, dass der Tag noch 9 Stunden dauert und mit übernächtigten Kindern und mit unausgeschlafener Mutter noch einiges drin liegt.


Jac 27.07.2010, 14.57 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Dreist

Selbst komponierte Rezepte auf einem anderen Blog als "Eigenkreation" wiederzufinden, ist krötig. Blumige Beschreibungen dazu zu erfinden, wie eine Klauerin angeblich auf dieses Rezept gekommen ist, ist dreist.
Das nicht nur bei einem Rezept zu machen, ist einfach nur stinkefrech.

Dabei - einmal fragen oder einen Link setzen und alles wäre gut.

Jac 29.06.2010, 21.31 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Akte Psoriasis, neues Kapitel

Seit Beginn der Schwangerschaft des Jüngsten heisst mein treuer Begleiter Psoriasis. Nach einem ersten, grossen Schub, der sich mit Cortisontabletten ausbremsen liess (nach der Schwangerschaft natürlich) habe ich schnell begriffen, was es heisst, dass nur die Symptome therapierbar sind, nicht die Grunderkrankung, und dass jeder Infekt, jede Art grosser Stress, gewisse Medikamente, einen neuen Schub auslösen, und ich nur damit leben lernen kann.


Seit etwa zwei Jahren hat sie mich wieder fest im Griff und blüht auf meinen Beinen und nun auch wieder auf den Armen und Händen, sodass schon 7/8Hosen ausser im privaten Rahmen mein persönlicher Spiessrutenlauf geworden sind.

Alles mögliche habe ich getan, habe zweimal täglich gecremt, habe mir vom Arzt eine sündhafte teure medizinische Salber verschreiben lassen,  habe meinen Essensplan auf gewisse Auslöser getestet, habe gepeelt und gepflegt, mir innere Ruhe verordnet und viel Hoffnung auf Sommer und Sonne gelegt (die nun ja bekanntlich nach Mitte Juni noch immer nicht eingetroffen sind), habe mich in Langmut geübt, dass das eben zu mir gehört, mich selbst diszipliniert, dass kein Jucken mich zum Kratzen bringen kann - Ergebnis war: ob ich was getan habe oder nicht, es war egal. Dass ich darüber sehr frustriert war, kann man sich vorstellen, dass ich mich nicht traue, mich in kurzen Hosen sehen zu lassen, ist zwar mein persönliches Problem, aber es ist eines...

...kurz, mein persönlicher Leidensdruck ist auf einem neuen Level angekommen. Noch immer nicht auf dem Level, dass ich Immunsuppression, Erhöhung der Photosensibilität  und ähnliches in Betracht ziehe, aber doch soweit, dass ich mir heute in der Apotheke eine rezeptfreie Salbe mit Hydrocortison besorgt habe und bereit bin, der Psoriasis mal zur Abwechslung die Stirn zu bieten, statt mich dem stillen Leiden hinzugeben.

Ob's hilft?
Ich weiss es noch nicht, aber ich will es herausfinden. Ich will mich nicht mehr genieren müssen, wenn die Temperaturen steigen, ich will nicht mehr die Wahl haben zwischen unerträglichem Juckreiz, wenn ich nicht eincreme oder knallroten, fast durchgehenden Flecken auf den Beinen, wenn ich mich eincreme.

Ich wünsche mir noch nicht mal eine gesunde, reine Haut, es wäre schon schön, wenn sich die Symptome wenigstens für ein paar Wochen etwas beruhigen. Bitte.



Jac 19.06.2010, 20.53 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Krötig

Mein gestriger Eintrag hat mich inspiriert, zwei neue Rubriken anzulegen: eine für Krötiges, all das Zeug halt, das mir gegen den Strich geht, mich ärgert, mich unangenehm beschäftigt - und als Ausgleich eine für Freudiges, denn auch in krötigen Zeiten gibt's eine Menge Lichtblicke.

Derzeit krötig: das Wetter.
Ich, so von Licht, Sonne und Wärme abhängig, dass ich im Winter mit der saisonalen Depression kämpfe, mit einer Haut, die im Winter tut, was sie will und sich deshalb freudig schuppt, könnte schon lange etwas Sommer brauchen. Nachdem ja nun schon der Winter besonders lang und streng war, der Frühling wegen "findet nicht statt" ausgefallen ist, möchte ich jetzt, nachdem meteorologisch der Sommer begonnen hat, endlich soviel Licht und Helligkeit, dass mein Antrieb sich von selber einfindet und nicht von mir erzwungen werden muss, und soviel Wärme, dass ich auch mal ohne Pulli oder Strickjacke sein kann.
Ich mag nämlich wirklich nicht mehr frieren und den ganzen Tag Licht anhaben.



Jac 02.06.2010, 11.26 | (0/0) Kommentare | TB | PL