Stapelweise
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3


Mein Leben in 6 Worten:

Klein beigeben ist was für andere.

 

freihalterin bei twitter




Statistik
Einträge ges.: 1899
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 3871
ø pro Eintrag: 2
Online seit dem: 07.12.2003
in Tagen: 5520

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Ironie hausgemacht

Keiner



Keiner, der seine schmutzigen Finger an meinen Hosen abwischt.
Keiner, der mich vollbrüllt, wenn ich telefonieren muss.
Keiner, der die Schmutzwäsche schneller produziert, als ich sie sauber bekomme.
Keiner, der beim Essen meckert oder die Hälfte aussortiert.
Keiner, der am Sonntagmorgen um sieben aufsteht.
Keiner, der mit dreckigen Gummistiefeln quer durchs Haus marschiert.
Keiner, der Unordnung in den Kinderzimmer macht.
Keiner, der vergisst zu spülen auf dem Klo.
Keiner, der die frisch geputzten Scheiben mit Spucke-Zeichnungen dekoriert.
Keiner, der um das eine von sieben gleichen Gläsern streitet.
Keiner, der mit Zahnpaste Fliesendekorationen macht.
Keiner, der bei den Pflanzen Friseur spielt.


So wäre mein Leben ohne Kinder -so paradiesisch!

Aber mein Trost - was wäre mir langweilig!
;-)

Jac 23.08.2005, 21.57 | (3/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Spiel-Taktiken



Es gibt verschiedene Taktiken, um beim Spielen zu Siegen:

- die Labertaktik: schwafle Deinen Gegner einfach solange zu, bis er irgendeinen Zug macht, weil er sich nicht mehr denken hört und dann verliert

- die Verzögerungstaktik: lass Dir bei jedem Deiner Züge endlos Zeit, sinniere über Gott und die Welt, bis Dein Gegner das Interesse verloren hat und sich nicht konzentriert

- die Jammer-Taktik: quengle Deinen Gegner solange zu, dass Du sowieso immer verlierst und keiner Dich liebt, bis er vor Mitleid zerfliesst und Dich gewinnen lässt.

Kritisch wird es erst, wenn diese drei Taktiken aufeinandertreffen - mit unerwarteten Reaktionen muss gerechnet werden - Dein Pech, wenn Du dann der einzige nicht taktierende Teilnehmer bist, denn all diese Taktiken sind nur zugelassen bis zur Pubertät.

;-)

Jac 12.08.2005, 20.56 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Mein ist die Rache



In meinem nächsten Leben will ich eine Spinne sein, wohlverstanden ein Weibchen, denn als Männchen laufe ich ja Gefahr, wegen ein bisschen Sex gefressen zu werden.

Warum?

Dann werde ich es ihnen heimzahlen, diesen Biestern, diesen bösartigen Wesen, diesen hinterlistigen Dingern, im Volksmund auch Stechmücken genannt. Die mich hinterrücks attackieren, sich immer dann lautlos anpirschen, wenn ich abgelenkt bin und die ich immer nur dann erwische, wenn ich schon gestochen wurde und dank der Allergie tagelang stolz, grosse, juckende rote Knubbel mein eigen nenne. Und wenn ich dann schon mal eine erwische, dann hat sie mich garantiert schon vorher erwischt, und alles, was ich davon habe, ist ein roter Fleck auf der Tapete, den ich dann auch noch selber wegputzen muss, Modefarbe Rot hin oder her.
Und wenn sie grad nicht stechen, dann schwirren sie um mich herum, ich höre sie, dieses schrille Sirren ist unverkennbar - aber ich sehe sie nicht, niemals. Denn Stechmücken sitzen grundsätzlich nicht auf weisse Fensterrahmen oder Wände, sondern auf dunkle Gardinen, den dunkelgemusterten Teil der Bettwäsche oder auch immer gern genommen auf Holz. Da kann trotz alarmierender Einschlafmüdigkeit mein Jagdinstinkt erwachen, wie er will, erwischen tue ich sie immer erst, wenn sie sattgefressen und lahm sind.....

Und darum will ich in meinem nächsten Leben eine Spinne sein : ich werde meine Netze bauen und dem Volk der Stechmücken jede Beleidigung meines heiligen Körpers einzeln heimzahlen!
(Ich hoffe nur, ich kehre dann nicht als Stechmücke wieder *bssssssssss*)

;-)

 

Jac 08.08.2005, 20.09 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Prädikat KS



Die meisten Produkte haben ja heutzutage irgendeine Auszeichnung : Prädikat pädagogisches Spielzeug, naturnaher Anbau, Gerät Energieklasse A, Top-Preis, hautfreundlich, biologisch leicht abbaubar, Spiel des Jahres, von führenden Herstellern empfohlen, dermatologisch getestet, augenschonend, nach altem Rezept, mit Reinheitsgarantie usw. usf.

Aber eine Auszeichnung vermisse ich immer wieder - und zwar jedesmal, wenn ich mir neue Unterhosen kaufen muss oder möchte: das Prädikat *für Kaisergeschnittene unterwäschegeeignet*. Mir ist schon bewusst, dass diese Problematik Männern oder Frauen ohne Kinder oder ohne Kaiserschnitt völlig unbekannt ist, aber wer auch über diese nette kleine Narbe direkt am Schambereich verfügt und nicht gerade Grösse 34 trägt - der weiss, wovon ich rede. Diese netten kleinen, süssen Spitzenslips, passend zum BH, ausnahmsweise in der richtigen Grösse - und dann der Frust : was im Geschäft noch ganz hübsch aussieht, entwickelt sich daheim angezogen zum Ärgernis : es rollt sich zusammen. Nein, nicht der Bauch, sondern dieses Stückchen Stoff am Vorderteil, welches sich dann elegant in die Falte zwischen Bauch und Schamhügel wickelt, genau dort, wo die Narbe liegt. Weil es da nicht mehr ganz so flach ist, versteckt sich alles da drin, was nicht mindestens bis zum Bauchnabel hochgezogen ist. Entweder kneift es also - oder man zieht den Slip alle zwei Minuten glatt und an Ort und Stelle, was dann auf die erotische Ausstrahlung deutlich hindernd ist, ganz abgesehen von der latenten Lächerlichkeit beim Zahlen an der Kasse, beim Autofahren, beim Spielen mit den Kindern - "ach, wart schnell, ich muss nur kurz meine Unterhose richten"... Darum müsste es einen speziellen Schnitt geben - nicht nur Tanga, Thai Style, French Style und wie sie alle heissen, sondern eben noch den "KS", was definitiv dann nicht "King Size" heisst.

Doch da die Wäsche-Hersteller genausowenig Träume wahr machen wie die Kleiderhersteller *flöt*, wird es wohl für mich weiterhin heissen : entweder Röllchen - oder Grand-Mère-Stil....


Jac 01.07.2005, 21.08 | (4/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Unheimlich



Ich stehe freiwillig und problemlos um sechs Uhr auf.
Ich verkürze meine Mittagspause, um weiterzuarbeiten.
Meine Stapel schrumpfen zunehmend, weil ich viele kleine, lang liegengebliebene Dinge erledige - und das auch noch mit Freude.
Ich grüble kaum über mich selber nach und ich komme so richtig gut aus mit mir.
Die Kinder könnte ich täglich dreimal auffressen - vor Liebe, nicht vor Ärger.
Die ausufernde Arbeitszeit des WBE nehme ich mit einem Schulterzucken in Kauf.
Der nächste Tag ist ein Grund zur Vorfreude und nicht zur Angst, was alles wieder schief gehen wird.
Noch nicht mal die Baustelle vor dem Haus und der damit verbundene Dreck stresst mich.

Ich glaube, ich habe irgendeine schwere psychische Krankheit ;-)


Jac 02.06.2005, 21.59 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Anzieh-Automat


Sehr geehrte Damen und Herren der Familienschutzorganisation!


Ich beantrage hiermit schriftlich und mit dreifachem Durchschlag die Anschaffung eines Anzieh-Automaten für den Nachwuchs im Haus Ohneha.

Die Anschaffungskosten eines solchen Gerätes dürften sich in kurzer Zeit amortisiert haben durch die Einsparung von Nerven, (Mutter-)Zeit und Ohrstöpseln. Ebenso ist anzunehmen, dass der langfristige Lerneffekt so weit gehen könnte, dass sich die unschönen morgendlichen Szenen auf andere Schauplätze konzentrieren können, welche dann durch die freiwerdende Mutter-Kapazität pädagogisch richtig behandelt werden, als Beispiel die weltbewegende Frage, welches Trinkglas das Richtige ist und warum man sich jeden Morgen waschen muss.

Eine vermeintliche Einsparung durch Nicht-Anschaffung dürfte sich negativ auf die Arbeitsmotivation der genannten Familie, insbesondere der Mutter, auswirken und mit mittelfristigen Folgekosten in Form von Auszeiten und Kaufräuschen muss zwingend gerechnet werden.

Ich bitte Sie daher, diesen Antrag wohlwollend zu prüfen, uns in Bälde einen positiven Bescheid zukommen zu lassen und verbleibe

mit freundlichen Grüssen

Frau Mami Dünn-Nerven geb. Schrei-Geschädigt

Jac 14.05.2005, 10.53 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Jedem Forumstierchen seinen Ticker

 

In Foren aller Art, die über eine Bildfunktion verfügen, ist zunehmend eine neue Form der Mitteilung gängig :

statt womöglich aussagekräftige Texte zu formulieren, beschränkt man sich am besten auf einen oder zwei Smilies, dann vielleicht noch den Namen - und dann aber unbedingt mindestens zwei oder mehr Ticker in der Signatur, wo die Geburtstage bis hin zur Urgrossmutter heruntergezählt werden, der Hochzeitstag, die Gewichtsabnahme, der nächste Eisprung, die Schwangerschaft - die Fantasie der Tickerseiten ist fast ohne Ende.

Es ist unterdessen nebensächlich geworden, an seinen Aussagen erkannt zu werden, es reicht, wenn die Menge der Ticker Wiedererkennungswert hat.

Aber im Sortiment fehlen eindeutig noch welche, die ich für essentiell halte :


Erklärt bestimmt die eine oder andere Aussage deutlicher, als es Worte je könnten....


Geld regiert die Welt - das sollte man einfach nie vergessen!


Aber am meisten fehlt mir der hier:

Das Auftreten von wilden Geschichten in Foren, von grundlos entgleisenden Threads und die Zickigkeit mancher User ist damit hinlänglich erklärt - und jeder Unbeteiligte ausreichend vorgewarnt.

Sollte ich selber je irgendwo irgendeinen Ticker in einer Signatur habe, dann baue ich mir zur Strafe einen, wo dann drauf steht - noch 7 Tage Internet-Verbot. Oder so.

;-)

 

Jac 21.04.2005, 20.57 | (6/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Quizfrage

 

Was bedeutet es wohl, wenn an der Maus Zuckerguss-Spuren vorhanden sind?

a) das ist dann eine sogenannte süsse Maus
b) das Wasser zum Händewaschen war abgestellt
c) die Frau des Hauses, bekennender Internet-Freak, war im Stress.

Wer die korrekte Lösung weiss, kann als Hauptpreis die Ausrichtung eines Kindergeburtstages gewinnen. Wer sie weiss und lieber nichts gewinnen möchte, dem ist es erlaubt, einmal hämisch auf den Stockzähnen zu grinsen.

 

Jac 04.04.2005, 20.23 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Morbus praelunaris totalis

 

Neuartiges Phänomen in Internetforen entdeckt:

Morbus praelunaris totalis

ein Syndrom, welches sich in den Tagen um den Vollmond herum in sinnbefreiten Posten im Netz, explosionsartig auftretenden Neuanmeldungen in Foren, Postern mit Verwirrungszuständen, Herumtrollereien, anonymen Schmierereien und in der Endphase am
FalschenAffigenKonfusemErzählungs-Syndrom äussert.

Im Umgang mit den Erkrankten ist  äusserste Vorsicht geboten, da noch nicht auszuschliessen ist, dass die Erkrankung ansteckend ist. Der gesunde Menschenverstand scheint einen gewissen Schutz darzustellen, das ist aber wissenschaftlich noch nicht gesichert.

Bei leichterem Verlauf reicht es in der Regel aus, den Mitglieder-Account zu sperren.
Bei ernsthafterem Verlauf der Krankheit empfiehlt sich als ultimative Therapie das komplette Amputieren der Internet-Verbindung sowie die Total-OP der CPU, um weiteren Schüben vorzubeugen.




PS: In 4 Tagen ist übrigens Vollmond ;-)

 

Jac 20.02.2005, 19.35 | (3/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

KiOhVi-Trennkost

 

Die Haysche Trennkost ist bestimmt den meisten Menschen ein Begriff, die sich schon mal mehr oder weniger freiwillig mit Ernährungsumstellung zum Zwecke der Gewichtserleicherung herumgeschlagen haben. Auch ich habe mich damit befassen dürfen - zumindest rein theoretisch, in meiner Ausbildung.

Aufgrund meiner langjährigen Erfahrung als deprimierte -äh- diplomierte Mutter kenne ich unterdessen jedoch noch eine andere Art der Trennkost, die von meinen Kindern leidenschaftlich praktiziert wird :

Die KiOhVi-Trennkost, das steht für KinderOhneVitamine - Trennkost

Diese Ernährungsform dient der seelisch gesunden Entwicklung der Kinder, dem vorzeitigen Ergrauen der Eltern und ist garantiert frei von ernährungswissenschaftlichen Grundsätzen. Die Durchführung ist an keine besonderen Örtlichkeiten gebunden und verlangt keine speziellen Kochkünste, denn die Grundprinzipien sind bestechend einfach :

- mische niemals Spaghetti mit Sosse, denn nur ohne Sosse sind sie richtig trocken
- iss entweder Salami ohne Brot oder Brot ohne Salami, aber niemals beides gleichzeitig
- sämtliche Arten von angeblich gesunden Vitaminen in Früchten und Gemüsen sind zu boykottieren, weil sie den Appetit verderben und eine ungünstige Wirkung auf Deinen Pokemon-Level haben.
- der kleine Imbiss eine halbe Stunde vor dem Essen darf nur aus gut sättigenden Dingen bestehen - hungrig an den Tisch zu kommen ist der grösste Fehler, den Du begehen kannst.
- wird Dir ein Mischgericht aufgetischt, dann stochere so lange darin hin und her, bis Du alle Zutaten auf den Rand geschoben hast, der Teller in der Mitte leer ist, Deine Eltern entnervt aufgeben und Du ein Stück Brot (ohne Salami natürlich!) bekommst
- Du kannst entweder essen oder trinken. Um dem Konzept der KiOhVi folgen zu können, ist es nützlich, drei Gläser Wasser zu trinken - am Esstisch, dann bist Du satt und brauchst keine Spaghetti mit Sosse zu essen. Zwei Stunden nach dem Essen darfst Du dann dafür ausnahmsweise essen, was immer Du willst (sofern es Dir Deine Eltern erlauben!)
- Guetsli, Schoggi, Gummibärchen und ähnliches sind die elementaren Ergänzungsmittel, um auf eine ausgewogene Nährstoffbilanz zu kommen - wenn Du laut genug schreist, begreift das irgendwann jeder.
- Fett am Fleisch ist gefährlich. Alles, was Du nicht zweifelsfrei als Fleisch identifizieren kannst, darf entfernt werden - also alles, Du kennst Dich ja nicht so aus.


Und zum Schluss der wichtigste Grundsatz:
- sitz keinesfalls grade am Tisch, stütze die Arme auf, schaukle auf dem Stuhl hin und her, rede mit vollem Mund - nur so erreicht die kosmische Nährstoffbalance ihren absoluten Höhepunkt und die energetischen Lichtpunkte der Eltern entwicklen sich zu einem faszinierenden Schauspiel...


Mach Dich darauf gefasst, dass Du auf wenig Verständnis stossen wirst, wenn Du KiOhVi machst - Deine Eltern werden Dir nicht folgen können auf Deinem neuen Weg, sie werden sich (wie Eltern eben so sind!) an die veralteten, überholten Ernährungsprinzipien klammern, sie werden sich in ihrer Erziehungsberechtigung bedroht fühlen - doch als wahrer Vorreiter für eine  neue Zukunft der Kinderernährung wirst Du all das tapfer über Dich ergehen lassen. Das Knurren des Magens ist wirklich nur in der Anfangsphase!


 

Jac 02.02.2005, 22.37 | (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL