Stapelweise
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3


Mein Leben in 6 Worten:

Klein beigeben ist was für andere.

 

freihalterin bei twitter




Statistik
Einträge ges.: 1899
ø pro Tag: 0,4
Kommentare: 3871
ø pro Eintrag: 2
Online seit dem: 07.12.2003
in Tagen: 5118

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Erträumtes

Den Seinen gibt's der Herr im Schlaf...

...und mir nicht selten in diesen Minuten vor dem Einschlafen...

Dann, wenn ich meinen Kopf schon ausgeschaltet habe, auf Schlafen eingestellt bin, aber noch wach bin, genau dann kommen mir die besten Ideen.

Geschäftsideen, Blogbeiträge, Lösungen für komplexe Fälle, revolutionäre Rezepte, wunderbare Sachen aus der Tiefe meines Unterbewusstsein.

Immer wieder versuche ich dann, es so zu speichern, dass ich es am Morgen noch weiss, mir Stichworte oder Bilder zu merken - und immer, immer ist es am Morgen weg. Ich weiss dann vielleicht noch, dass ich mal wieder eine gute Idee hatte, aber was es war, darauf komme ich dann beim besten Willen nicht.
Aufschreiben geht auch nicht, denn dazu bin ich in diesen wenigen Minuten im Halbwachzustand nicht mehr in der Lage.


Ich hätte gern so eine Art Arbeitsspeicher in meinem Kopf, wo ich solche Sachen ablegen kann, um sie bei Bedarf wieder abzurufen. Gibt's nicht?
Muss ein Produktionsfehler sein ;-)


Jac 25.10.2010, 20.42 | (2/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Norwegen mit der Hurtigruten - in Wort und Bild

Nach vielen Stunden am PC habe ich es heute geschafft - etwa 160 von über 800 Bilder und eine Kurzform als Text aus knapp 300 erlebten Stunden. Weil es soviel ist, erlaube ich mir, hier einen Auszug und ein paar Bilder einzustellen, der Rest findet sich dann unter dem Link.
      

Samstag, erster Reisetag:
Flughafen Kloten, Self-Check-In: Wir sollen über Kopenhagen nach Oslo fliegen und uns dafür an den Automaten einchecken. Die Kinder werden dazu verdonnert, aufs Gepäck aufzupassen, während die Eltern in einem komplizierten Vorgang die Codes und Daten für alle fünf eintippen, Sitzplätze auswählen - um dann statt dem Ausdruck der Boarding-Karten den lapidaren Hinweis "Out of Order" zu bekommen. Jacquelines Nerven sind etwas strapaziert, am Schalter werden wir dann persönlich eingecheckt und alles klappt, wie es muss.

Wir fliegen pünktlich ab, die Sitzplatzfrage (wer darf ans Fenster?) konnte geklärt werden und nach einem kurzen Aufenthalt in Kopenhagen geht es wieder in die Luft, diesmal bis nach Oslo, wo wir nachmittags landen und uns die vermutlich teuerste Taxifahrt unseres Lebens gönnen. (Man sollte halt wirklich genau in den Reiseunterlagen lesen, wie das mit den Taxis läuft, dann kostet es nur die Hälfte.) Wir haben da schon gelernt, dass Würstchen Pølser (Pölser) heissen - mit Kindern ein wichtiges Wort in Norwegen.




[....]

       

Fazit:
Es war eine besondere Reise.
Vieles von dem, was wir aufgrund der Prospekte, der vielen Bildern in den Reiseführern erwartet haben, das haben wir nicht gesehen. Das Nordlicht zum Beispiel, denn dafür hätte es klaren Himmel gebraucht.
Doch wir haben etwas anderes erfahren: die Schroffheit der Polarregion, die Herzlichkeit der Norweger, das typische Wetter...
Die Überquerung des Vestfjords hat uns zu schaffen gemacht, doch sie war gerade darum ein Höhepunkt der Reise, hat sie uns doch unerbittlich klar gemacht, welche Urgewalt in Meer und Wind stecken, wie ausgeliefert wir dem sind, und wie dankbar wir sein können, wenn uns die Natur wohlgesonnen ist, obwohl wir sie nicht immer sonderlich nett behandeln.

 [...]
Und was gibt es Schöneres am Ende einer Reise als zu sagen:
Es war es wert.


 
Alle Bilder und Text finden sich hier:
http://www.ohneha.ch/galerie/norge10/




(Und wir fangen dann schon mal an zu sparen, damit wir uns zum silbernen Hochzeitstag den Südpolarkreis gönnen können *g*)


Jac 16.10.2010, 21.08 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Auf zur Traumreise


Monatelang haben wir geträumt, geschwelgt, gelesen, geschaut - und nun steht sie vor der Türe, unsere wunderbare Reise in den Norden von Europa,

2600 km mit dem Schiff die norwegische Küste entlang, vorbei an Fjorden und Inseln, am Nordkap, bis fast zur russischen Grenze...



Natürlich habe ich im Gepäck die Kamera und eine sehr grosse Speicherkarte und viel Papier für ein Reisetagebuch, um danach unsere Erlebnisse (mit)teilen zu können.


Wer uns unterwegs verfolgen möchte, kann das auch tun:

http://www.hurtigruten.de/norwegen/Schiffspositionen/
(MS Nordkapp - fast jedes Schiff hat eine Webcam mit relativ aktuellen Bildern )

oder dann wie auch schon mal erwähnt bei Twitter, wo ich dank neuem technischem Equipment und gutem Tarif auch von unterwegs in Kurzform berichten kann.
http://www.twitter.com/freihalterin


Ich glaube, ich werde gar keine Zeit haben, mein übliches Internetleben zu vermissen, ich freu mich einfach sehr auf diese 11 Tage mit meiner Familie, auf in unser ganz grosses Abenteuer...

(Und wie immer schalte ich in dieser Zeit die Kommentare auf moderiert...)

Jac 01.10.2010, 21.59 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Ausgerechnet ich...

Vor langer Zeit habe ich mich hier mal über die Ticker ausgelassen. Da ich ja keinen in eine Signatur einbauen darf, mache ich es eben hier, denn hier ist nur Blog und das zählt nicht ;-)


Daisypath Vacation tickers

Und den schaue ich mir nun genüsslich an ;-)

Jac 19.09.2010, 21.26 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Gepäck


Wenn man sich gewohnt ist, mit einem sehr grossen Auto in den Urlaub zu fahren, wo Platz reichlich vorhanden ist, bekommt das Packen einen Touch von "nehmen wir mit, man weiss ja nie". Es sieht dann aus, als würden wir umziehen, dabei fahren wir nur zu fünft in die Ferien.

Nun werden wir aber fliegen - mit klar definiertem Gepäckvolumen und ebenso klar definiertem Handgepäck - und mir graut. Ich kann mir noch nicht vorstellen, wie wir es schaffen werden, all die nötigen, keine unnötigen und doch die richtigen Sachen dabei zu haben.
Waschen auf dem Schiff einplanen oder nicht?(Bequemlichkeit und Platzproblem contra Arbeit)
Wie kalt sind 5 Grad ?(vergisst man leicht, selbst wenn der Sommer bescheiden war)
Was muss ins Handgepäck, was darf keinesfalls rein?
Wie leger ist legere Kleidung?
Brauchen wir wirklich Handschuhe und Mützen?
Badesachen für den Whirlpool - gehen wir da wirklich rein?
Welche Medikamente sind zwingend ausser den verschriebenen?

*pffft*
*denkdenkdenk*

Ja, mir ist klar, dass ich all diese Fragen bis am Samstag in 2 Wochen gelöst haben werde - aber das geht noch so lange *g*




Jac 16.09.2010, 21.03 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Dieser Flug geht nach Wien...


...sollten Sie nicht nach Wien fliegen wollen, melden Sie sich bei der Crew.

Das war kein Aprilscherz, sondern der Auftakt unserer Wienreise, die der WBE und ich letzte Woche genossen. Wir hatten einen Passagier "zuviel" an Bord, und was wie eine witzige Einlage klang, bedeutete eine längere Suche nach dem Fehler, denn mit dieser Diskrepanz zwischen Passagierliste und Passagieren gibt es keine Startfreigabe. Beruhigend zu wissen, dass man sich also nicht einfach als blinder Passagier dazwischenschmuggeln kann. Schuld war übrigens die EDV, die grade schwächelte, als die Boardingkarte eines umgebuchten Passagiers gescannt wurde...

Doch wir starteten, wir landeten, wir liessen uns ins Hotel fahren, genossen dann zum Auftakt das allerschlechteste Wienerschnitzel meines Lebens, schliefen eine Nacht drüber und hatten dann erstmal zwei wunderbare Tage, in denen wir shoppen waren, abseits der Touristenströme, uns die Sonne ins Gesicht scheinen liessen, mit einem Schiff 8.5m Höhendifferenz überwanden (Donauschleuse *g*), ein fast privater Stehgeiger uns unsere liebsten Wienlieder vorspielte, wir in Schönbrunn Abendessen waren, ich mit einer Dame aus Houston, Texas, Smalltalk vor dem Konzert machte, und feststellte, dass mein Englisch doch gar nicht so schlecht ist...


....doch am Samstag bereicherten wir unsere bisherigen Wien-Erfahrung um eine neue: MagenDarmvirus fern von zuhause, der WBE litt und ich litt quasi solidarisch mit, und den Flohmarkt am Naschmarkt haben wir ebenso aufs nächste Mal verschieben müssen wie das Naturhistorische Museum und das Abendessen im Sacher. So haben wir wenigstens einen Grund, wieder da hinzufliegen, ohne Kinder natürlich. Die nehmen wir sicher auch mal mit, aber noch nicht das nächste Mal, Wien "gehört uns", seit der Hochzeitsreise ist das unsere Stadt.

Es war trotzdem wunderbar. Diese Tage, fern von der Hektik des Alltags, frei auch von sämtlichen Verantwortungen und Pflichten gegenübern unseren Kinder, Tage nur für uns zwei, haben noch mehr zusammengebracht, was eh schon untrennbar zusammenklebt ;-)


Leben, lass mich mit diesem Mann altwerden, das macht Spass!


Jac 14.04.2010, 22.09 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Machen statt Träumen


Schon vor einigen Jahren haben wir im Fernsehen eine Doku über eine Reise gesehen, die uns immer wieder eingefallen ist, von der wir immer wieder sagten "das machen wir dann mal, wenn die Kinder draussen sind" oder "irgendwann machen wir das auch"...

Nach dem verrückten, übervollen Jahr 2009, das uns alle an unsere Belastungsgrenzen gebracht hat, in dem "Familienzeit" und "Lebensqualität" aus dem Fokus gefallen sind zugunsten von "irgendwie überstehen" war für uns die oberste Maxime für das Jahr 2010, dass sich dieser Fokus wieder verschiebt.

Und aus diesem Grund haben wir, als wir wieder einmal über diese Traumreise gestolpert sind, einfach mal mit dem Gedanken gespielt, dass wir das jetzt machen würden, haben gerechnet, was denn das kosten würde, wenn wir nicht zu zweit irgendwann mal, sondern zu fünft dieses Jahr fahren würden - und dann, ja dann war uns plötzlich nach Verrücktheit, nach Traumerfüllung, nach DEM Highlight und wir haben "einfach" gebucht:

Im Oktober 2010 werden wir alle fünf nach Oslo fliegen, uns dort die Stadt anschauen, irgendwann nach Bergen weiterfliegen und dort abends auf der MS Nordkapp einschiffen, die uns in gut einer Woche der norwegischen Küste entlang bis nach Kirkenes bringen wird - das nennt sich Hurtigruten, ist die norwegische Postschifflinie und wird als "die schönste Seereise der Welt" bezeichnet...

Es wird eine Reise sein, die zwar auf den ersten Blick ein bisschen wie Kreuzfahrt aussieht, doch Animation, tägliche Landausflüge, Abendunterhaltung, Riesenschiff ist es nicht, sondern überschaubare Grösse, Natur pur, Beschaulichkeit und lockere Atmosphäre schon eher. Das entspricht uns auch viel mehr. Dank des Termins ausserhalb der Hauptsaison bekommt jedes der Kinder eine eigene Kabine (Einzelkabinenzuschlag entfällt :-) , wir gönnen uns eine Suite und das Schiff dürfte auch nicht total voll sein, was uns auch sehr recht ist.

Wir werden wunderschöne Dinge auf dieser Reise sehen, wir werden am Nordkap stehen, zwischen uns und dem Nordpol nur noch Wasser und Eis, wir hoffen auf Polarlichter und vielleicht Wale, ganz bestimmt werden wir wunderschöne Fjorde und Inseln sehen - und wir freuen uns so sehr auf diese Reise, dass auch die Vorfreude schon jetzt ein tägliches Highlight ist.

Auch wenn ich weiss, dass wir gebucht haben, noch immer scheint es mir manchmal wie ein Traum, denn ich kann es noch gar nicht wirklich glauben, es ist so verrückt, so irrealistisch, so besonders, so einmalig - und es wird bestimmt einfach toll werden.
:)

Jac 19.02.2010, 15.17 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL