Stapelweise
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3


Mein Leben in 6 Worten:

Klein beigeben ist was für andere.

 

freihalterin bei twitter




Statistik
Einträge ges.: 1899
ø pro Tag: 0,4
Kommentare: 3871
ø pro Eintrag: 2
Online seit dem: 07.12.2003
in Tagen: 5278

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Alltägliches

Nie wieder....



Nie wieder werde ich am zweitletzten Samstag vor Weihnachten nachmittags shoppen gehen! Nie wieder! Wirklich nie wieder!
(Kann mich jemand 2004 daran erinnern?)

Haben die Menschen denn nichts Besseres zu tun, als Weihnachtsgeschenke in fast letzter Minute zu kaufen? Da irren sie wie die Verrückten zwischen Parfümständen, CD-Läden, Krawattenhaltern, Spielzeuggeschäften herum, in der Tasche Geld und im Kopf den festen Willen, ebendieses loszuwerden, hektisch, unfreundlich, ungeduldig und rücksichtslos.
Genervte Verkäuferinnen, miefende Kunden, brüllende Kinder - all das fein garniert mit Gold und Rot und Glitzer und Glimmer und künstlichen Kerzen, soweit das Auge reicht....
Schliesslich ist in 11 Tagen Heiligabend und das kommt dieses Jahr so unerwartet plötzlich...

Ich ja  nicht, meinetwegen hätte Weihnachten schon nächste Woche sein können.
Ich meine, man weiss das nun ja wirklich schon lange im voraus und muss sich halt frühzeitig drum kümmern.

Hingegen :
Es gehört verboten, dass WeltBeste Ehemänner wenige Tage vor Weihnachten auch noch  Geburtstag haben, wenn die guten Geschenkideen für Weihnachten schon aufgebraucht sind und in den Geschäften die restlichen Ideen schon lange ausverkauft sind....

Aber das ist wirklich nur, weil sein Geburtstag so plötzlich und überraschend kam, ganz ehrlich!
Das hat keinesfalls etwas damit zu tun, dass ich auch das mal wieder auf den letzten Drücker gemacht habe, das sieht wirklich nur so aus....




 

Jac 13.12.2003, 22.16 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Abendvergnuegen



Da geht es heute abend hin :

Belvoir Rüschlikon

Schön, nicht?

Weniger schön daran :
wir werden da nicht zum romantischen Candlelight-Dinner hingehen, sondern zum Firmen-Weihnachtsessen.
Mit viel Begleitung, auch schon auf der Anfahrt.

Verbleibende ungestörte Zeit für den WBE und mich : null.
Ich könnte nun nicht behaupten, dass mir das besonders Freude macht.

Zähne zusammenbeissen und durch, was ist schon ein Hochzeitstag ;-)



Jac 12.12.2003, 18.02 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Schneeflocken

Wir haben ja nun sozusagen Winter, auch wenn es draussen nicht gerade sehr winterlich wirkt, es geht auf Weihnachten zu und noch immer, wie jedes Jahr, gilt auch für mich "I'm dreaming of a white christmas..." *trälleroff*

Und wenn es draussen schon nicht schneit und auch der Schneespray an den Fenster eher dazu angetan ist, von Kindern als Maltafel missbraucht zu werden, dann muss halt sonst irgendwo her winterliche Stimmung kommen.
Meint meine Waschmaschine.

Beim Öffnen derselben entdeckte ich gar viele, hübsche, kleine, weisse Flocken - hurrra, es schneit...

Nein, das hat keinesfalls mit einem mitgewaschenen Papiertaschentuch zu tun, ich will doch nicht desillusioniert werden - das ist Schnee!!!!
Da ärgert die Entfernung desselben auf schwarzen Socken, dunkelblauen Hosen und dunkelgrauen Pullis wirklich fast nicht mehr....

Jac 12.12.2003, 15.39 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Guter Ausblick



Die vielen grossen Scheiben unseres Familienautos bieten einen perfekten Ausblick, in jeder Situation. Das ist das schöne an einem VW-Bus.

Wenn man aber an einem einzigen Tag in der Woche morgens aus dem Haus muss mit dem Auto und es genau in der Nacht vorher so kalt war, dass die Scheiben gefroren sind, dann macht sich der einzige Nachteil bemerkbar :

Es müssen dann auch viele, viele Zentimeter freigekratzt werden - und das nicht eben auf bequemer Arbeitshöhe, neinnein, sondern so, dass die Stapelfrau vorne auf die Stossstange klettern muss, um die Frontscheibe frei zu bekommen.

Ich geh jetzt mal eine Runde Finger abfrieren....
*grummel*



Jac 11.12.2003, 09.01 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Arbeitstier



Der WBE arbeitet zuviel.

Leider kann man sich das nicht immer aussuchen und so kommt es, dass er noch immer im Büro ist.
Die Abende hier sind immer sehr lang ( und langweilig), wenn er nicht da ist - es fehlt einfach etwas...

Ganz abgesehen davon, dass es für ihn wohl auch nicht besonders toll ist, von morgens bis Mitternacht im Geschäft zu sein.

Tja, manchmal hat man eben einfach wirklich keine Wahl, und dann heisst es :
Zähne zusammenbeissen und durch.

Und genau das werde ich jetzt auch wieder tun, statt mich in meinen selbstmitleidigen Grübeleien zu verlieren, wo ich keinen Absprung mehr finde, weil sich meine Gedanken wieder mal selber stapeln....



Jac 10.12.2003, 23.04 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Ungleichgewicht



Drei Kinder bemühen sich redlich darum, ihre Spielsache, Hefte, Kleider und sonstigen Kleinkram gleichmässig in allen Zimmern des Hauses zu verteilen.
Jedes Regal, jede Nische, alle Fensterbretter, Tische, Stühle, Plätze unter den Möbeln, alles will bedacht sein.
Ihre Vorgehensweise ist sehr schnell, effizient und wirkungsvoll - es ist unverkennbar, dass hier Kinder wohnen....

Eine Mutter bemüht sich darum, all die unrechtmässig deponierten Dinge wieder an ihren Ursprungsort zurückzuverfrachten, doch drei gegen einen ist auch damit nicht aufhebbar, dass die minderjährigen Personen zur Mithilfe gezwungen gebeten werden und gelegentlich Verstärkung von WBEs eintritt.

Der intensive zeitliche Einsatz führt dann dazu, dass sich die Belange der volljährigen Personen in diesem Haushalt stapeln - an freigeräumten Orten...
Wenigstens können dort, wo Volljährigen-Stapel lagern, keine Minderjährigen-Deponien angelegt werden.

Ist doch auch nett!?!



 

Jac 09.12.2003, 13.04 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

*hah* - gewonnen!



Gemeinsam mit Entlüftungsschlüssel, viel Wasser, Engländer, Mut der Verzweiflung und purer Gewalt habe ich unseren Heizkörper im Badezimmer dazu gebracht, endlich wieder mal warm zu werden.

Diese Runde geht an mich!

Wie so oft wird sich der Heizkörper revanchieren und in ein paar Tagen wieder kalt sein - und mit ihm unser Badezimmer, nach Norden gelegen und bei Aussentemperaturen unter Null meist noch gerade so gemütliche 14° warm.....

Das ist der Charme eines älteren Hauses....



Jac 08.12.2003, 22.51 | (0/0) Kommentare | TB | PL