Stapelweise
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3


Mein Leben in 6 Worten:

Klein beigeben ist was für andere.

 

freihalterin bei twitter




Statistik
Einträge ges.: 1899
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 3871
ø pro Eintrag: 2
Online seit dem: 07.12.2003
in Tagen: 5588

Ausgewählter Beitrag

Verbissen



Ich werde wohl immer verbissen reagieren, wenn wohlmeinende Menschen behaupten, man könne ein wissbegieriges Kind am Lernen hindern oder man könne ein Kind zur Hochbegabten-Leistung drillen.

Ein Kind lernt genau so viel, wie es lernen möchte und kann. Natürlich ist eine liebevolle Motivation, gelegentlich auch mal ein bisschen Strenge, eine Unterstützung - aber nur soweit, wie es das Kind zulässt.
Ein wissbegieriges Kind zu bremsen, nur weil irgendjemand findet, dass erst Schulkinder lesen und schreiben lernen sollen, ist einfach nur vergebliche Liebesmühe. Einem bücherhungrigen Kind Bücher vorzuenthalten, weil man findet, es solle sich lieber sportlich oder musisch betätigen, bringt ausser einem unglücklichen, unterforderten Kind auch nicht viel.

Kinder lernen, täglich, vom Moment an, wo sie auf die Welt kommen. 3 Bauklötze aufeinanderzustapeln ist genauso lernen wie ein Oval malen, das die Erwachsenen als "O" bezeichnen - doch der Begriff "lernen", der stammt aus der Erwachsenenwelt. Kinder sehen beides als Spiel an, weil sie mit etwas Glück diese Trennung zwischen Spielen und Lernen noch nicht machen - und das ist auch gut so, denn eigentlich gibt es keine, die gibt es nur in den Köpfen der Erwachsenen.
Zahlen - die laden doch förmlich ein, um mit ihnen zu spielen, sie aufeinanderzustapeln, auseinanderzunehmen, nach verschiedenen Logiken zu sortieren - das nennt sich dann Mathematik...
Sprache - was kann man nicht alles für herrliche Dinge anstellen mit der Sprache - endlos ist die Liste der Wortspiele, mit denen Kinder Sprache "lernen" können.

Doch  die Menschen, die so fein säuberlich trennen zwischen "Lernen" und "Spiel" und die Schule als "Ernst des Lebens" bezeichnen, die haben dann auch nicht das geringste Verständnis dafür, dass es für manche Vierjährige nichts Schöneres gibt, als zu schreiben, zu lesen, zu rechnen - und die das halt dann eben schon können, wenn sie eingeschult werden. Und ich bin mir sicher, nur in einer verschwindend kleinen Minderheit sind die Eltern "schuld", dass das Kind halt gern mit Zahlen und Buchstaben gespielt hat...

Jac 15.09.2005, 22.07

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

5. von Martina

Es ging nie um das Verbieten oder Zwingen Buchstaben zu lernen oder nicht zu lernen, aber halte Dich nur daran fest, wenn es hilft, Jac.
Natürlich kann man kein Kind vom Lernen abhalten, wenn es sich für etwas interessiert. Das was Du beschreibst, habe ich nie in Abrede gestellt. Du unterstellst in diesem Blogbeitrag wieder etwas, was Du mir auch im Posting unterstellt hast, was ich überhaupt nicht meinte.

Leider hatte ich meinen schriftlichen Tonfall im betreffenden BZ Beitrag anfänglich nicht im Griff, so dass er angreifend klang und es gleich zu Empörung führte.
Aber nenne ich es mal ganz ehrlich und überzogen -zur leichteren Umschreibung- beim Namen: Ich bin davon ausgegangen, dass es sich in dem Posting um eine "Supermutter" handelt, die ihr Kind schon frühzeitig aufs Lesen und Schreiben gedrillt hat und sich nun über die Methoden des Lehrers mokiert und nun selbstgemachte Leiden ankreidet.

Es ist aber eh wurscht was ich dazu schreibe, der "Freundeskreis Jac & Hochbegabung" sieht eh gleich rot und will kein Wort so verstehen wie ich es wirklich meine, oder verdreht es im Mund.

ät Steffi: wieso willst Du keine solchen Fragen mehr im BZ stellen. Ich habe doch nur meine Meinung geschrieben. Und sie lag meilenweit von Deiner weg, mehr war doch gar nicht.

In Natura beisse ich nicht und ich bin kein siamesischer Zwilling von Frank, man muss mich nicht in einem Atemzug mit ihm nennen.

Martina

vom 20.09.2005, 19.25
Antwort von Jac:

Wow, jetzt hast Du es mir aber gegeben!

Und dass Du wieder davon schreibst, dass Mütter ihre Kinder aufs Lesen und Schreiben drillen, zeigt mir eines : Du hast es noch immer nicht verstanden.
Dass Du dann auch noch beleidigend werden musst von wegen Freundeskreis, zeigt mir vor allem eines :
Du siehst auch gleich rot und willst kein Wort so verstehen, wie ich es meine - wir sind also quitt ;-)


4. von Steffi

;-)

vom 19.09.2005, 14.43
3. von Steffi

Liebe Jac,

ich habe mit der Lehrerin gesprochen und etwas Licht in unser Dunkel gebracht. Sie sagte mir, dass sie Ende nächster Woche die lesenden Kinder herausnimmt für einen differenzierten Unterricht während einer Stunde.
Und riet mir, Mika gegenüber NICHT von Buchstaben sondern von Schreibübungen zu reden, dann fiele es ihm leichter es auseinander zu halten.

Nun gut, so muss es jetzt gehen. Eine andere Mama mit dem gleichen Problem wurde schon bei der Anmeldung gefragt, ob sie ihre Tochter in die zweite Klasse eingeschult haben möchte. Sie wollte nicht, weil die Kleine sich halt nur für's Lesen interessiert, sie schreibt nicht und sie rechnet nicht. Und ich habe es bei der Anmeldung ja nicht gesondert gesagt, dass er schon lesen kann. Ich hatte mit Herzfehler und ADHS zu tun.

Aber mal ehrlich, ich glaube nicht, dass ich Lust habe nochmal so eine Frage im BZ zu stellen. *seufz*

Mika hat heute sein erstes Fußballspiel für den Verein gemacht und ist stolz wie Oskar. Und ich gehe jetzt noch ein bißchen mit meinem armen geschundenen zum Lesen und Rechnen gezwungenen Kind feiern.

LG
Steffi, hier un-ano ...


vom 16.09.2005, 20.37
Antwort von Jac:

Manchmal stehe ich dauerhaft auf dem Schlauch - jetzt weiss auch ICH, wer die Ano war *lol*
2. von stefan

hi jac!

wie recht du hast!

ich konnte zeitung mit 4 jahren lesen. fand es unheimlich spannend, die überschriften zu entziffern.
ich denke, es ist wichtig, die vorlieben des kindes zu fördern, es vielleicht zu fordern, aber niemals zu zwingen!

vom 15.09.2005, 23.49
Antwort von Jac:

Nicht zu zwingen, solange es geht - Schulkinder müssen dann bisweilen schon gewzungen werden ;-)


1. von CeKaDo

Ich habe "gelernt", daß Zahlenjonglieren Spaß macht. Die Folge ist, daß mir Statistik und Tabellen noch heute zugänglich sind und mir leicht fallen und Freude machen.

Ich wünschete mir, ich hätte den gleichen Spaß an anderen Dingen erworben.

vom 15.09.2005, 22.16
Antwort von Jac:

Genau, die Freude an der Sache ist es, die den Unterschied macht - und möge ich meinen Kindern nie die Freude am Lernspiel verleiden !