Stapelweise
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3


Mein Leben in 6 Worten:

Klein beigeben ist was für andere.

 

freihalterin bei twitter




Statistik
Einträge ges.: 1899
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 3871
ø pro Eintrag: 2
Online seit dem: 07.12.2003
in Tagen: 5765

Ausgewählter Beitrag

So schön

*hachja*

Mehrere Stunden am stück Fernsehschauen macht mich müde im Kopf, ich bin mich das nicht gewohnt, ich habe heute wohl soviel ferngesehen wie sonst in einer ganzen Woche nicht...

...doch es war so schön, so rührend, die schwedische Hochzeit...

Seit ich ein kleines Mädchen war und die Hochzeit von Carl Gustaf und Silvia verfolgt habe, von meinem Grosi, die an einem Kiosk arbeitet, stets mit den neusten Heftchen versorgt, hat mich das schwedische Königshaus ganz besonders fasziniert und berührt.
Irgendwas hatten diese Menschen an sich, das über die kindliche Faszination von schönen Kleidern und Schmuck hinausging, sodass sich mein Interesse und meine Begeisterung bis ins heutige, reife Erwachsenenalter gehalten hat. Wie sehr, wurde mir heute so richtig bewusst. Schlimmer als die Kinder bei ihren Lieblingsserien bin ich vor dem Fernseher geklebt, durch nichts und niemanden zu stören (was ich vorher aber meiner Familie auch mehr als ausdrücklich klar gemacht habe *g*)...

...habe die Worte der Trauung auf mich wirken lassen, als wäre es meine eigene, habe auch immer mal wieder an dieselbe denken müssen, die in deutlich bescheideneren Rahmen, aber nicht weniger bedeutungsvoll stattfand (Was Gott zusammenfügt, soll der Mensch nicht trennen). Ich habe mich beruhigt gefühlt, wenn sich auch juwelenbehängte Adlige die Tränen der Rührung unter der Brille wegwischen mussten...


...und immer wieder war da dieses Gefühl: das ist eine Liebesheirat. Und das, genau das ist das Wichtigste beim Heiraten. Sich so zu lieben, dass man alles, was da kommen wird, gemeinsam tragen will, dass man auch daran arbeitet, dass man es gemeinsam tragen kann, dass man das Wohl des anderen über sein eigenes stellen kann aus Liebe (können heisst nicht immer müssen, ja?).



Auch wenn ich sonst ein sehr bodenbehafteter, realistischer Mensch bin, eher nüchtern als verspielt, eher wissenschaftlich als gutgläubig, auch wenn so eine Bewunderung für ein Königshaus vermeintlich nicht zu mir passt - da ich überhaupt nicht adelig oder sonstwie prominent bin, darf ich mir die Freiheit nehmen, kleinmädchenhaft für etwas zu schwärmen, ohne mir über Öffentlichkeitswirkung Gedanken machen zu müssen.

Ich mag sie, diese schwedischen Royals, und vielleicht schaffe ich es irgendwann in meinem Leben mal, vor dem Palast in Stockholm zu stehen.



Jac 19.06.2010, 20.38

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

1. von pitdieerste

Ich unterschreibe vollumfänglich bei dir...einschliesslich der Passage über das kleine Mädchen*g*. ich war 6 als Sylvia geheiratet hatund ich erinner mich noch genau wie ich staunend mit meiner Cousine vorm TV saß und die erste Märchenhochzeit meines leben sah*g*.
Und genau wie du hat mich dieses Königshaus nie losgelassen obwohl ich mich sonst nicht fürdie diversen Königshäuser interessiere.
Aber ich finde sie einfach sympathisch und wohltuend "normal", allein shcon daß sie die Kinder in ganz normale Schulen schicken, deren freunde im Schloss ein- und ausgingen wie anderswo auch...was den kindern ganz offensichtlich besser bekommt als das was z.b. Grossbritannien mit den seinen veranstaltet*g*.
Ich schwelge grad in Zusammenfassungen und Höhepunkten...zwar auf schwedisch aber auch das hat seinen reiz...wenns dich interessiert: Hier klicken

LG Petra

vom 20.06.2010, 11.59