Stapelweise
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3


Mein Leben in 6 Worten:

Klein beigeben ist was für andere.

 

freihalterin bei twitter




Statistik
Einträge ges.: 1899
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 3871
ø pro Eintrag: 2
Online seit dem: 07.12.2003
in Tagen: 5642

Ausgewählter Beitrag

Setzen lassen....

...musste ich so einiges in den letzten Tagen.


Die Familienkonferenz und das Verständnis für die Bedürfnisse von 5 Personen, die unter einen Hut gebracht werden wollen.

Den unteren Blogeintrag, auch wenn sich das so gar nicht setzen will (und darf?) , weil es unfassbar ist.

Den Wochenendausflug allein mit dem WBE, mit Übernachtung, der für einmal im allerallerbesten Moment kam, denn die 30 kinderlosen Stunden haben uns wieder einmal mehr näher zueinander gebracht, mir klarwerden lassen, wie lieb mir mein Leben mit all seinen Anforderungen ist - und wie schön es ist, Freunde zu haben, die einfach Freunde sind. Zeppelin-Museum, Fähre, Abendessen und vor allem der wunderschöne Gottesdienst einer freien Kirche, den wir mit ihnen besucht haben, waren einfach nur richtig, einfach gut. Und als mir während des Gottesdienstes irgendwann nur noch die Tränen herunterliefen, weil so viel David hochkam, fühlte ich mich dort und mit ihnen geborgen, sicher und verstanden - was für eine Basis für eine Rückkehr in den Alltag - wo sich drei Kinder richtig freuten, dass wir wieder da sind.

Noch nicht gesetzt hat sich das kurze Gespräch nach dem Elternabend gerade eben, weil der Knoten beim Jüngsten nun wohl wirklich aufgegangen ist, und sein soziales Verhalten, das vor den Sommerferien im Bewertungsbogen so ziemlich am untersten Bewertungslevel lag, hat sich signifikant verbessert. Er will jetzt - und es mag durchaus sein, dass sein roter DS, den er zum Geburtstag bekommt, wenn er will und tut, was er eigentlich kann, einen rechten Anteil daran hat, aber das allein reicht kaum, um solch einen Sturkopf wie ihn länger als zwei Tage zu einem Verhalten zu animieren. Nein, ich glaube, er hat jetzt gemerkt, wieviel leichter und einfacher das Leben ist, wenn man sich nicht immer mit allen anlegt und nur seinen eigenen Willen immer und jederzeit durchsetzen will. Er ist auf dem Weg - und ich bin so erleichtert.
In vielen seinen Verhaltensweisen habe ich so oft seinen grossen Bruder gesehen, immer wieder musste ich mich fragen, ob er vielleicht nicht doch auch ein Aufmerksamkeitsproblem hat, immer wieder habe ich mich hintersinnt, was wir anders machen müssten - und ich werde es vermutlich auch weiterhin tun, aber leichter als nicht zutreffend abhaken können.
*uff*


Jac 16.09.2008, 21.43

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden