Stapelweise
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3


Mein Leben in 6 Worten:

Klein beigeben ist was für andere.

 

freihalterin bei twitter




Statistik
Einträge ges.: 1899
ø pro Tag: 0,4
Kommentare: 3871
ø pro Eintrag: 2
Online seit dem: 07.12.2003
in Tagen: 4948

Ausgewählter Beitrag

Seifenblasen


Es war im letzten Sommer, als wir uns entschieden, unseren Traum vom Wintergarten Wahrheit werden zu lassen. Wir besorgten uns Prospekte, besichtigten Ausstellungen, informierten uns und unser Projekt nahm vor unserem inneren Auge Formen an. Eine erste Offerte lag auf dem Tisch, als ein unverbindlicher Anruf bei der Stadt die erste Seifenblase platzen liess, weil das Baugesetz bei unserem Haus und unserem Grundstück keinen wie auch immer gearteten festen Anbau zulässt - der grosse Grenzabstand ist zu klein, das Haus zu gross...

...sehr ernüchtert wollten wir dagegen Sturm laufen, ein Termin mit einem befreundeten Anwalt in Sachen Baurecht zeigte schnell, dass das einfach nur sinnlos wäre, weil es wirklich nichts zu deuteln gibt. Er wies uns aber darauf hin, dass ein Wintergarten zwar nicht möglich ist, aber ein einseitig offener, gedeckter Sitzplatz, da für diesen die Auflagen viel einfacher sind - bis 2 Meter an die Grenze, auch der kleine Grenzabstand muss nicht eingehalten werden.

Wir disponierten also um, machten aus dem Traum Wintergarten kurzerhand den Traum grosser, gedeckter Sitzplatz, liessen eine neue Offerte machen, (mit Berücksichtigung dessen, was das Gesetz erlaubt),liessen die Baubewilligungsunterlagen einreichen, das Verfahren wurde vor Weihnachten öffentlich ausgeschrieben...

...um dann nach Ablauf der Ausschreibung zu erfahren, dass das Projekt SO nicht bewilligt würde.
Angefangen damit, dass die Unterlagen mangelhaft waren, bis hin zur Sonderregelung für den Siedlungsrand und dem Fakt, dass unser Haus als "besonders erhaltenswert" gilt, hatten wir wohl so ziemlich jeden Fettnapf getroffen.

Mehrere Gespräche mit Fachleuten aus der Bauabteilung später stehen wir fast wieder bei Start - wir konsultieren nun Architekten, die uns nahegelegt wurden, die entwerfen dann ein Projekt, das dann hoffentlich allen Auflagen und uns noch unbekannten Sonderregelungen entspricht und das dann vielleicht bewilligt wird - und dann müssen wir mit der Baufirma nochmal über die Bücher, ob sie dann das so auch bauen kann und wird.

Im Rückblick war es gut, haben wir das alles nicht vorher gewusst, sonst hätten wir wohl nie angefangen, Seifenblasen zu machen - doch wer weiss, vielleicht wird uns ja doch eines Tages gelingen, bei schlechtem Wetter draussen zu sitzen, ohne nass zu werden.

Ich bin immer noch guten Mutes.

(Und gut, war das bisher das erste wirklich bewilligungspflichtige Projekt bei der Renovation unseres Hauses, wo sonst fast alles neu gemacht ist.)

Jac 01.03.2011, 14.41

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.











Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden