Stapelweise
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3


Mein Leben in 6 Worten:

Klein beigeben ist was für andere.

 

freihalterin bei twitter




Statistik
Einträge ges.: 1899
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 3871
ø pro Eintrag: 2
Online seit dem: 07.12.2003
in Tagen: 5735

Ausgewählter Beitrag

Keine Undankbarkeit...

....hat mich dazu gebracht, auf die vielen lieben Kommentare zu meinem letzten Eintrag noch nicht zu antworten. Ich danke ganz herzlich für die lieben, wahren Worte, die mir klar gemacht haben, dass es nicht nur mir so geht, dass es auch nicht am ausschliesslichen Mutterdasein liegt - und vor allem : kaum konnte ich es endlich ausformulieren, war der Damm gebrochen, der mich daran gehindert hat, mit meinen Gedanken weiterzukommen als "ich tue mir leid". Ein langes, intensives Gespräch mit dem WBE über Eintönigkeit, Alltag und zu schaffende Highlights hat dann weiteres dazu getan, dass ich wieder Land gesehen habe.

Und weil die Strafe meist gleich folgt, waren die letzten Tage dann alles andere als Routine.
Zwei von drei Kindern täglich einmal in die Stadt zu bringen und nachmittags wieder zu holen, weil sie am Ferienplausch teilnehmen, während das dritte Kind trotz naiver Hoffnung nicht dazuzubewegen war, ebenfalls mitzugehen, war noch die kleinere Übung.

Viel mehr aus der Bahn gebracht hat mich eine Falscheinschätzung, die bedeutet, dass sich unser Jüngster mit Schmerzen herumplagen musste, die mit dem durchbrechenden Backenzahn eben doch nichts zu tun haben, auch wenn vieles dafür gesprochen hat. Ich mache mir schon ein bisschen Vorwürfe, auch wenn ich weiss, dass es weder etwas bringt, noch etwas ändert. Tatsache ist - dank Antibiotika und Novalgin geht es ihm momentan wieder besser, und am Montagmorgen um sieben (da soll ja die Welt noch in Ordnung sein *ähmja*) kommt der Übeltäter raus. Wie das gehen soll, beim Zwirbel einen Zahn zu ziehen, kann ich mir noch nicht im geringsten vorstellen, aber die Zahnärztin wirkt sehr freundlich und kompetent und Benjamin mag sie. Und mit ein bisschen Glück gehört er nicht zu den Kindern, die auf Lachgas nicht ansprechen. Horrorstories mag ich übrigens grad keine hören :-|

Ich weiss jetzt aber auch, was Ferienvertretung des Hauszahnarztes bedeutet : man kann zwar in dringenden Fällen hingehen - man wird aber wieder nach Hause geschickt, auch wenn das sechsjährige Kind Schmerzen hat *brodel*
Zum Glück gibt es hier unterdessen ein Zahnarztzentrum, geöffnet an 365 Tagen nicht nur zu Normal-Zeiten und offenbar auch in der Lage, einen Notfall einzuschieben.



Jac 12.10.2006, 22.19

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

2. von andrea

(gotten-)kind mit schnittverletzung am knie in der mittagszeit = horror... die praxis bleibt über die mittagszeit geschlossen... in dringenden fällen rufen sie auf nr. xy an... was, kein patient sonst von mir ja dann... versuchen sie's bitte beim notfallarzt. ok ok.... das kind weint seit unterdessen 15 minuten, meine kinder haben hunger und beim notfallarzt kommt piep, piep, piep und ich starte jetzt dann den 4. anrufversuch. gopf.... irgendwie dachte ich bis dahin, dass wir eine ärztedichte haben, die sich kaum überbieten lässt. ja ja, das ist auch so.... nur, das heisst noch lange nicht, dass man auch willkommen ist! :o) än guetä mäntig öi - *daumendrückeganzganzdolle* - andrea

vom 14.10.2006, 15.21
Antwort von Jac:

Timing ist alles - negatives Timing auch :-/
Gute Besserung, ich hoffe, Ihr habt einen gefunden!

1. von Donna

Hallo liebe Jac,
schön dass es dir besser geht.
Dass ein Kind mit Zahnschmerzen nicht behandelt wird, finde ich unmöglich.
Hat man dir gesagt, dass der Zahn mit Betäubung durch Lachgas gezogen wird? Wird hier glaub ich nicht so gemacht.
Für den Fall der Fälle, dass es einfach mit Spritze gemacht werden soll ein Tip: Besteh darauf, dass die Einstichstelle vereist wird . Dann wird er den Einstich nicht merken und auch für die Zukunft keine Angst vor dem Pieks beim Zahnarzt haben. Das sowas nicht zur Routine bei Kindern gehört ist für mich immer noch ein Rätsel. Damit könnte man soviel Geschrei und Angst vermeiden.
Und statt Horrorstories: in der Regel lassen sich die Zähne bei Kindern gut ziehen.
Viel Glück am Montag, ich denk an euch .

vom 13.10.2006, 15.10
Antwort von Jac:

Das mit dem Lachgas hat nicht ganz so funktioniert - und leicht ziehen lassen ist was anderes - aber der Zahn ist draussen und das Thema vom Tisch - und die Zahnärztin war wirklich klasse trotz des hysterischen Kindes, das energisch bei jedem Zahn gesagt hat, dass der weh tut....