Stapelweise
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3


Mein Leben in 6 Worten:

Klein beigeben ist was für andere.

 

freihalterin bei twitter




Statistik
Einträge ges.: 1899
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 3871
ø pro Eintrag: 2
Online seit dem: 07.12.2003
in Tagen: 5673

Ausgewählter Beitrag

Grenzenloses Verständnis



Auf dem Weg zu mir selber habe ich irgendwann festgestellt, dass Dinge und Menschen, die mich aufregen, nerven, ärgern, in Unruhe bringen, irgendwo einen wunden Punkt bei mir berühren und/oder mir einen Spiegel vorhalten. Also war mein logischer Schluss : wenn ich mich ärgere, dann muss ich bei mir suchen, dann ist da noch was ungelöst, da fehlt mir ein Steinchen in meinem Mosaik. Für alles und jedes habe ich die Verantwortung übernommen, bei mir gelöst und gesucht, nachgedacht und weitergegrübelt.

Viele Dinge haben sich so geklärt. Aber manche Dinge nicht. Manchen Ärgernissen konnte ich nicht beikommen, manche Menschen regen mich noch immer auf. Und ich habe mich immer wieder gefragt, warum nur. Warum ist es mir denn nicht egal, wo liegt der Knackpunkt, wo liegt der Fehler in meinem Denkmuster.

Ich habe ihn gefunden.
Der Fehler liegt bei mir.
Er liegt in meinem stetigen Bestreben nach grenzenlosem Verständnis, nach endloser Ausgewogenheit, nach andauernder Gelassenheit mit allen Dingen und Menschen.

Das geht nämlich nicht.
Und - das muss nämlich auch nicht gehen.

Mein Trost, ich werde diesen Monat vierzig - da nehme ich mir nun einfach ab sofort das Recht, mich über manche Dinge und Menschen völlig unbegründet oder auch begründet zu ärgern und das nicht zu hinterfragen und nicht auf mich zu beziehen - sondern mich einfach aufzuregen.
Im Alltag daheim kann ich das eigentlich ganz gut:
Wenn der WBE zu mir sagt :"reg Dich nicht auf" - dann tönt es nicht selten: "ich will mich jetzt aber aufregen!"

Das Recht werde ich mir jetzt generell nehmen. Nieder mit dem grenzenlosen Verständnis für alles - hoch mit der selektiven Wahrnehmung und der menschlichen Unperfektheit. Wo käme ich denn da bloss hin, wenn ich mir all meine Ecken und Kanten wegstudieren und wegrationalisieren würde - womöglich ins Reich der Langweiligkeit, und da möchte ich nun wirklich nicht hin!
;-)




Jac 11.01.2006, 22.01

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

4. von finkipinki

liebe jac,

ich hätte dann gerne etwas verständnis von dir, von mir kannst du dann etwas aufregen haben....ich mache das nämlich leider zu oft *g*

lg regine

vom 12.01.2006, 14.57
Antwort von Jac:

Nein danke, kein Tauschhandel - jetzt habe ich wohl grad so knapp ein sozialverträgliches Mass gefunden *g*
3. von Hella

" in meinem stetigen Bestreben nach grenzenlosem Verständnis, nach endloser Ausgewogenheit";könnte schlichtweg auch zu mir passen;ich bin 53 und ich arbeite noch daran das Hinterfragen zu lassen und es einfach zulassen nur wütend zu sein . :-) lieben Gruß Hella

vom 12.01.2006, 13.39
Antwort von Jac:

Da habe ich ja wenigstens ein paar Jährchen Vorsprung - aber ich bin mir ziemlich sicher, dass das Thema auch mit 53 immer wieder aktuell sein wird *g*
2. von birgit

willkommen im club :) )))))))))))))))))
und unter uns manche leute sind einfach nur grässlich *aufreg*
umarm knuffel
allerliebste grüsse birgit
ps die 'verständniskrankheit' hab ich immer noch aber ich WILL einfach nicht mehr...

vom 12.01.2006, 07.07
Antwort von Jac:

Ja, manche sind einfach nur grässlich - vor allem diejenigen, die für alles und jedes Verständnis haben *kicher* *scnr*
Liebe Grüsse an Dich!

1. von CeKaDo

Heftiges Nicken und Zustimmen kommt da von mir :)

Ich weiiiiiiiß .... *seufz* .... ich rege mich viel zu oft über Kleinsch..ß auf. Aber egal, ich lasse es heutzutage eben raus und fresse es nicht mehr in mich rein.

Mein Magen dankt es mir mit Wohlwollen :) Und meine Umwelt übersteht es!

Abgesehen davon bin ich authentischer dadurch. Eben "Aufregen und gut ist´s!"

vom 11.01.2006, 22.17