Stapelweise
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3


Mein Leben in 6 Worten:

Klein beigeben ist was für andere.

 

freihalterin bei twitter




Statistik
Einträge ges.: 1899
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 3871
ø pro Eintrag: 2
Online seit dem: 07.12.2003
in Tagen: 5615

Ausgewählter Beitrag

Eigentlich klar, oder?


Schuhe gehören in den Schuhschrank und nicht davor.
Jacken passen besser an die Garderobe als auf den Boden.
Klobürsten dürfen nicht nur von Erwachsenen benützt werden.
Leimstifte müssen nach Benutzung wieder verschlossen werden, weil sie sonst austrocknen.
Es ist nicht nötig, Scheren in der Schublade zu hamstern, auch wenn sich sonst keine mehr findet im Haus.
Gemalt wird auf dem Papier. Tapeten sind zwar auch Papier, aber nicht freigegeben dafür.
Gläser sind dazu da, dass man nicht direkt aus der Flasche trinken muss.
Ein Lichtschalter kann eine Lampe auch ausschalten.
Die Kühlschranktür schliesst sich nicht selbständig.
Der Mülleimer befindet sich unter dem Spülbecken in der Küche.
Der Dreckwäschekorb befindet sich im Badezimmerschrank.
Nasse Badetücher trocknen im zusammengeknüllten Zustand nicht, auch nicht in Zimmerecken.
Schokolade ist keine Hauptmahlzeit. Guetsli auch nicht.
Ein voller Papierkorb ist voll, kann aber geleert werden, auch von Minderjährigen.
Schreien ist unnötig, wenn nicht alle gleichzeitig reden wollen.
Bücher haben keine Beine und laufen nicht selber zurück.


Vielleicht würden sie all das von selber auch irgendwann lernen - aber da ich es nicht bis dahin so aushalten würde, ist meine Woche irgendwie immer gut gefüllt damit, solchen Kleinkram zu vermitteln.
Erziehung ist eine erhebende Aufgabe?
Quatsch, Erziehung ist Erbsenzählerei ;-)







Jac 28.04.2006, 22.15

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

1. von CeKaDo

Ganz sicher sind dreckige Kinder auch gesunde, sprich allerfreie Kinder.

Und ganz sicher wissen sie das.

Noch sicherer ist allerdings, daß sie niemals von allein darauf kommen, welch psychischen Druck eine volle und schmutzige Wohnung auf die Seele ausübt. Sie werden das sicherlich erfahren wollen, wenn sie ihre erste Wohnung außerhalb des Elternhauses haben. Sollen sie!

Aber hier finden meine Regeln statt. Und mein Kampf um eine erträglich Ordnung und Sauberkeit mit mir selbst ist schon hart genug gewesen.

Ein Messie ist schnell gemacht, aber unglaublich schwer wieder verloren.

vom 29.04.2006, 10.12
Antwort von Jac:

Erst seit ich selber einen Haushalt führe, kann ich die Vorteile von Ordnung so richtig schätzen - ich fürchte, das wird meinen Kindern vielleicht auch nicht anders gehen *g*