Stapelweise
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3


Mein Leben in 6 Worten:

Klein beigeben ist was für andere.

 

freihalterin bei twitter




Statistik
Einträge ges.: 1899
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 3871
ø pro Eintrag: 2
Online seit dem: 07.12.2003
in Tagen: 5765

Ausgewählter Beitrag

Die Sonntags-Birne

Zu meiner Schulzeit hatte ich jeweils am Sonntag einen Sonder-Auftrag: ich musste zum Bahnhof laufen und dort den Sonntags-Blick kaufen, damals die einzige Zeitung, die überhaupt sonntags erschienen ist.
Der Weg war an sich nicht weit, aber meine Träumereien und Trödeleien unterwegs sind legendär, ich habe vermutlich jede Blume auf dem Weg mit dem Vornamen gekannt und jede Ritze im Trottoir blind zeichnen können.

Eigentlich hatte ich ja nie Lust, zum Bahnhof zu laufen, denn ein Fahrrad hatte ich damals noch nicht. Doch zu gewissen Zeiten war der Rückweg dafür schön, denn da gab es ein Haus mit einem Birnenspalier mit wunderbar saftigen Birnen (vermutlich waren es Williams), und ja, ich habe mir da meist eine gemopst, denn auch wenn mich mein Schulweg immer an diesen köstlichen saftigen Birnen vorbeiführte, unter der Woche war immer zuviel Betrieb, am Sonntag hingegen war keiner da.
Mit meinem schlechten Gewissen hätte man vermutlich den Weg von daheim bis zum Bahnhof pflastern können, aber ich musste einfach eine dieser Birnen haben...

Wenn ich heute manchmal Birnen kaufe, dann wünsche ich mir, sie würden so schmecken wie damals, aber ich vermute, das ist kaum möglich, denn etwa 80% des besonderen Geschmacks gingen wohl aufs Konto "Sonntags-Klau".

(und ein schlechtes Gewissen habe ich noch heute, gegenüber den eigentlichen Eigentümern der Birnen, damals schon betagt und heute bestimmt nicht mehr dort...)

Und jetzt hätte ich Lust auf eine Birne *g*




Jac 11.04.2007, 20.55

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

1. von andrea

grins und dir mal eine meiner storys erzähle. in unserer bäckerei von damals gab es ein riesengrosses glas gefüllt mit klitzekleinen kaugummis (in zitronen- oder orangenform). es stand griffnah und mit gaaaanz viel mut und noch mehr angst "stiebitzte" ich damals den einen oder anderen kaugummi. draussen war ich einerseits stolz auf meine räuberischen fähigkeiten und andrerseits hatte ich ein unheimlich schlechtes gewissen. ABER das waren die besten kaugummis der ganzen welt! vor etwa 5 jahren traf ich die unterdessen ergraute bäckerstochter die damals im laden den verkauf übernahm und ich bekam rote bäckchen.... ich musste ihr jetzt einfach von meinem klau erzählen und über ihr gesicht zog sich ein breites grinsen. SIE wusste es... SIE hatte an unseren klautaktiken grosse freude und SIE stellte das glas extra so hin... ja, DAS waren noch zeiten :o)

vom 13.04.2007, 10.55