Stapelweise
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3


Mein Leben in 6 Worten:

Klein beigeben ist was für andere.

 

freihalterin bei twitter




Statistik
Einträge ges.: 1899
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 3871
ø pro Eintrag: 2
Online seit dem: 07.12.2003
in Tagen: 5673

Ausgewählter Beitrag

Befreit

Wie ein Stein lag es die letzten Wochen auf mir.

Ein unüberwindbarer Berg aus Fahrplänen, Distanz, Flugrouten, Reisezeit, Mietautos und Zugstreiks. Und so sehr ich mich abstrampelte, da hoch zu kommen, der Berg wurde immer höher und schwieriger, sodass ich mir vorkam, als müsste ich den Mount Everest erklimmen, doch dabei wollte ich doch nur ans MT. Plötzlich erwischte ich mich dabei, wie ich im Kopf das Verhältnis Reisezeit zu "dort-Zeit" berechnete, wie ich mir über Kosten Gedanken machte, was die letzten sechs Mal nicht eine Sekunde getan habe. Und das war mir dann doch Warnzeichen genug.

Doch nun habe ich es geschafft:
ich habe mich entschieden, auf gar keine Berge zu klettern, eine allfällige Auszeit sonstwie einzuziehen und das MT ohne mich stattfinden zu lassen. Und ich fühle mich sehr befreit. Natürlich wird mich eine gewisse Wehmut packen, wenn es dann soweit ist, aber das tut es bei jedem Treffen, wo ich gern dabei gewesen wäre und nicht konnte.

Vielleicht liegt das "Befreit-Gefühl" aber auch einfach an den 2 dl MoëtChandon, die ich intus habe ;-)

*hicks*

Jac 05.08.2007, 20.17

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

2. von birgit (frau-blaubaer)

Liebe Jac,
Du siehst, die Zeiten ändern sich! :)

Liebe Grüße von Birgit

vom 11.08.2007, 20.05
Antwort von Jac:

...und bleiben doch gleich ;-)
1. von anke

jac, ich hab ja deine fahrplanerei schon bewundert. da hab ich schon beim lesen gedacht 'nee, da würd ich lieber zu hause bleiben'. naja, hast du ja nun auch. ich hoffe, dein befreit-gefühl ist auch im nüchternen zustand noch vorhanden ;)

lg anke

vom 09.08.2007, 08.44
Antwort von Jac:

Ja, ist es - und ich war höchsten leicht angeheitert *grins*
Wenn ich an die Anreise in den Fieslandstern denke, die war echt weit und aufwendig und mit Komplikationen gepflastert, damals hat es  mich nicht so gestört, aber heute muss ich mir das einfach nicht mehr unbedingt geben, weil mein Bedürfnis nach Flucht nicht mehr gleich gross ist.
Und eigentlich ist das ja wunderbar...