Stapelweise
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3


Mein Leben in 6 Worten:

Klein beigeben ist was für andere.

 

freihalterin bei twitter




Statistik
Einträge ges.: 1899
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 3871
ø pro Eintrag: 2
Online seit dem: 07.12.2003
in Tagen: 5703

Ausgewählter Beitrag

Angleichung

Man sagt, dass sich langverheiratete Paare immer ähnlicher werden.

Das kann ich so nur bestätigen.
Wo ich früher immer jetztgleichsofort mit allem herausgeplatzt bin, hat mich die ruhige, stille Art meines Mannes doch wenigstens schon dazu gebracht, zuvor das Denken einzuschalten und mich damit vor dem einen oder anderen Fettnäpfchen zu bewahren.
Wo ich früher viele Dinge einfach liegen- und stehengelassen habe, wie es grad kam, dann grundsätzlich sehr viel Zeit damit verbraten habe, diese Dinge wieder zu suchen, hat mich seine ordentliche (man könnte auch sagen pedantische) Art davon überzeugt, dass es energetisch viel klüger ist, eine gewisse Grundordnung zu wahren.
Wo er früher eher der stumme Dulder war, hat ihn meine explosive Art dazu gebracht, seinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen und seine Bedürfnisse anzumelden.
Wo er früher der typische Pedant war, der sogar die benutzten Putzlappen regelmässig zusammengefaltet hat, macht er es heute nur noch manchmal ;-)

Doch was zuviel ist, das ist zuviel.

Seit einiger Zeit ertappe ich mich dabei, dass ich abends ins Schlafzimmer hochlaufe, die dunkle Treppe hoch, durchs dunkle Schlafzimmer, ums Bett herum, vorsichtig bis zu meiner Nachttischlampe tastend, mir dabei mindestens jedes zweite Mal einen blauen Fleck hole, weil ich die Kurve ums Bett herum falsch eingeschätzt habe - und dann erst Licht mache.
Und das alles nur, weil das der WBE immer so macht, wenn er als erster hochgeht. Obwohl ich mir jedesmal an den Kopf gelangt habe, ihm jedesmal gesagt habe, mach doch Licht, man kann's auch von oben ausschalten - und jetzt?

Ich befürchte, dass ich in einigen Jahren leeres Schoggipapier ordentlich zusammenfalte, bevor ich's wegschmeisse, jedesmal "Entschuldigung" sage, wenn sich wer anderer wo anstösst, leere Kleiderbügel wieder in den Schrank hänge und mich irgendwann an seinem Rasierzeug vergreife...

Wenn ich ihn dann aber irgendwann sehe, wie er vor dem vollen Kleiderschrank konstatiert, dass er nichts zum Anziehen hat, wie er alle möglichen Sachen hortet und sie noch "sortieren" muss, wenn ich ihn dann erlebe, wie er aus dem Nichts in die Luft geht - dann weiss ich - wenigstens erwischt es ihn auch ;-)


Jac 24.09.2008, 20.40

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden