Stapelweise
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3


Mein Leben in 6 Worten:

Klein beigeben ist was für andere.

 

freihalterin bei twitter




Statistik
Einträge ges.: 1899
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 3871
ø pro Eintrag: 2
Online seit dem: 07.12.2003
in Tagen: 5588

Ausgewählter Beitrag

Akte Psoriasis, neues Kapitel

Seit Beginn der Schwangerschaft des Jüngsten heisst mein treuer Begleiter Psoriasis. Nach einem ersten, grossen Schub, der sich mit Cortisontabletten ausbremsen liess (nach der Schwangerschaft natürlich) habe ich schnell begriffen, was es heisst, dass nur die Symptome therapierbar sind, nicht die Grunderkrankung, und dass jeder Infekt, jede Art grosser Stress, gewisse Medikamente, einen neuen Schub auslösen, und ich nur damit leben lernen kann.


Seit etwa zwei Jahren hat sie mich wieder fest im Griff und blüht auf meinen Beinen und nun auch wieder auf den Armen und Händen, sodass schon 7/8Hosen ausser im privaten Rahmen mein persönlicher Spiessrutenlauf geworden sind.

Alles mögliche habe ich getan, habe zweimal täglich gecremt, habe mir vom Arzt eine sündhafte teure medizinische Salber verschreiben lassen,  habe meinen Essensplan auf gewisse Auslöser getestet, habe gepeelt und gepflegt, mir innere Ruhe verordnet und viel Hoffnung auf Sommer und Sonne gelegt (die nun ja bekanntlich nach Mitte Juni noch immer nicht eingetroffen sind), habe mich in Langmut geübt, dass das eben zu mir gehört, mich selbst diszipliniert, dass kein Jucken mich zum Kratzen bringen kann - Ergebnis war: ob ich was getan habe oder nicht, es war egal. Dass ich darüber sehr frustriert war, kann man sich vorstellen, dass ich mich nicht traue, mich in kurzen Hosen sehen zu lassen, ist zwar mein persönliches Problem, aber es ist eines...

...kurz, mein persönlicher Leidensdruck ist auf einem neuen Level angekommen. Noch immer nicht auf dem Level, dass ich Immunsuppression, Erhöhung der Photosensibilität  und ähnliches in Betracht ziehe, aber doch soweit, dass ich mir heute in der Apotheke eine rezeptfreie Salbe mit Hydrocortison besorgt habe und bereit bin, der Psoriasis mal zur Abwechslung die Stirn zu bieten, statt mich dem stillen Leiden hinzugeben.

Ob's hilft?
Ich weiss es noch nicht, aber ich will es herausfinden. Ich will mich nicht mehr genieren müssen, wenn die Temperaturen steigen, ich will nicht mehr die Wahl haben zwischen unerträglichem Juckreiz, wenn ich nicht eincreme oder knallroten, fast durchgehenden Flecken auf den Beinen, wenn ich mich eincreme.

Ich wünsche mir noch nicht mal eine gesunde, reine Haut, es wäre schon schön, wenn sich die Symptome wenigstens für ein paar Wochen etwas beruhigen. Bitte.



Jac 19.06.2010, 20.53

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

1. von lisa

liebe jac
unsere jüngste hat neurodermitis, keine klassische und es betrifft fast ausschliesslich die beine. kortison ist nicht so die traumlösung darum haben wir auch schon einiges probiert.
da gabs doch letzthin eine sendung über die wundersalbe *revigiderm*

diese ist nun auf dem markt unter dem namen *mavena b12*. die salbe enthält vitamin b12, kein kortison, sie soll gegen psoriasis und neurodermitis helfen.

unsere jüngste hatte jetzt wirklich ganz schlimme beine, nach 1 woche cremen mit mavena sind die beine glatt wie babyhaut.

die creme kostet zwar 44 franken für 100 gramm aber sie hat uns wirklich geholfen.

vielleicht hilft sie auch dir? ich würd es dir wünschen

lg
lisa

vom 19.06.2010, 21.42