Kommentare: Stapelweise http://www.stapelweise.net/ Kommentar-Feed zum Beitrag: Hauchdünn... Antwort für:Chris http://www.stapelweise.net/index.php?use=comment&id=1744#6.2 :Chris, natürlich weiss ich heute, dass das damals keine Freunde waren - aber heute weiss ich noch manches, damals hat es einfach nur weh getan - und mir lange den Mut genommen, nach aussen zu gehen.<br />Ganz so schlimm ist es natürlich heute nicht mehr, aber Selbstzweifel sind immer mal wieder da, besonders bei auf den Kopf fallenden Decken...<br /> Ganz so schlimm ist es natürlich heute nicht mehr, aber Selbstzweifel sind immer mal wieder da, besonders bei auf den Kopf fallenden Decken...
]]>
2008--1-1-T17: 1:5:+01:00
Kommentar von:Chris http://www.stapelweise.net/index.php?use=comment&id=1744#6.1 48 Stunden lang hab ich nix gesagt, weil mich dieser Eintrag so "getroffen" hat, weil er eigentlich von mir sein könnte.<br /><br />Liebe Jac, Freunde kommen, Freunde gehen und ich hab mal in irgendeinem Blog ein Zitat gelesen, von dem ich leider nur einen Teil behalten habe:<br /><br />...some for a while an some for lifetime...<br /><br />Ich merke immer mehr, wie "ungleich" ich mit den Menschen in meinem direkten Umfeld bin.<br /><br />Und ich habe dank Internet Menschen kennenlernen dürfen, die ähnlich "ticken" wie ich - und wie es das Leben so will, sind meist genau DIE weiter weg...<br /><br />Aber andersrum bin ich in der glücklichen Lage, den Kontakt dank Internet aufrecht zu erhalten.<br /><br />Ich sagte erst heute zu jemandem: Freundschaft heißt für mich nicht nur, dann dazusein, wenn die Sonne scheint. Im Gegenteil: vor allem, wenn es regnet, braucht man Freunde am meisten. Und auch wenn der Weg, den Freunde gehen, nicht mein Weg ist, so begleite ich sie trotzdem auf ihrem Weg, denn sie tun das gleiche auch für mich.<br /><br />Die Menschen, die sich vor 10 Jahren von Deinem Weg abgewendet haben, die sind keine Freunde! Denn - egal, wie DU Dich verhalten hast - in so einer Situation muss man da sein, auch wenn man erst mal (oder auch erst mal ganz oft) abgewiesen wird.<br /><br />Freundschaft rechnet nicht auf.<br /><br />Alles Liebe<br />Chris
Liebe Jac, Freunde kommen, Freunde gehen und ich hab mal in irgendeinem Blog ein Zitat gelesen, von dem ich leider nur einen Teil behalten habe:

...some for a while an some for lifetime...

Ich merke immer mehr, wie "ungleich" ich mit den Menschen in meinem direkten Umfeld bin.

Und ich habe dank Internet Menschen kennenlernen dürfen, die ähnlich "ticken" wie ich - und wie es das Leben so will, sind meist genau DIE weiter weg...

Aber andersrum bin ich in der glücklichen Lage, den Kontakt dank Internet aufrecht zu erhalten.

Ich sagte erst heute zu jemandem: Freundschaft heißt für mich nicht nur, dann dazusein, wenn die Sonne scheint. Im Gegenteil: vor allem, wenn es regnet, braucht man Freunde am meisten. Und auch wenn der Weg, den Freunde gehen, nicht mein Weg ist, so begleite ich sie trotzdem auf ihrem Weg, denn sie tun das gleiche auch für mich.

Die Menschen, die sich vor 10 Jahren von Deinem Weg abgewendet haben, die sind keine Freunde! Denn - egal, wie DU Dich verhalten hast - in so einer Situation muss man da sein, auch wenn man erst mal (oder auch erst mal ganz oft) abgewiesen wird.

Freundschaft rechnet nicht auf.

Alles Liebe
Chris]]>
Chris Chris 2008--1-1-T17: 1:5:+01:00
Antwort für:Biggi http://www.stapelweise.net/index.php?use=comment&id=1744#5.2 :Biggi, Du machst mir wirklich Mut.<br />Ja vielleicht wartet da draussen noch ein Mensch, der für mich im Alltag das sein kann, was mir manchmal fehlt. Ich weiss schon, dass man das nicht erzwingen kann, aber manchmal ist man eben deswegen mutlos - aber ich neige nicht dazu, mich längere Zeit in meinem Selbstmitleid zu suhlen, und deswegen : das wird schon. Jawoll, ich will das einfach glauben.<br /> Ja vielleicht wartet da draussen noch ein Mensch, der für mich im Alltag das sein kann, was mir manchmal fehlt. Ich weiss schon, dass man das nicht erzwingen kann, aber manchmal ist man eben deswegen mutlos - aber ich neige nicht dazu, mich längere Zeit in meinem Selbstmitleid zu suhlen, und deswegen : das wird schon. Jawoll, ich will das einfach glauben.
]]>
2008--1-1-T16: 2:0:+01:00
Kommentar von:Biggi http://www.stapelweise.net/index.php?use=comment&id=1744#5.1 Liebste Jac, :kiss:<br />*seufz*, wo fange ich nun an, wo höre ich auf. <br />Erstmal, ein Patent-Rezept habe auch ich nicht. Helfen kann ich somit auch nicht, aber verstehen und mitfühlen, das kann ich. <br />Vor wenigen Jahren noch, da hatte ich Freunde...ich dachte es zumindest. Klammerte mich so fest an der Vorstellung, daß es wirklich Freunde sind, schließlich wollte ich das so. Ich wollte aber, sobald ich daheim war, einfach nur einsam sein. Ich wollte und wünschte mir das so. Heute weiß ich warum, denn genau die damals, waren nicht meine Freunde. Mit rosaroter Brille sah ich das so. Ein Traum...der irgendwann zerplatze, weil meine Brille brach. Jac, ich habe es nicht einmal gefühlt, daß es gar keine Freundschaften mit mir gab. <br />Dann lernte ich meine heute beste Freundin kennen und sah, spürte und fühlte, WAS Freundschaft wirklich ist. <br />Vielleicht wurde ich mit den Jahren nun in der Beziehung richtig eigensinnig, das mag wohl nun passiert sein. Dazu möchte ich hier nun aber nicht eingehen (wenn du möchtest und dir wirklich danach ist, mail mich einfach an). <br />Im realen Leben hier brauche ich nicht viele Freunde...es reicht, die richtigen zu haben. Meine beste Freundin ist genau die Person, bei der ich niemals nicht :ups: dachte, daß ich je mehr als "Hallo" und "Tschüss" sagen würde. Sie wirkte auf mich anfangs nicht wie jemand, mit dem ich je eine Freundschaft schließen würde. Absolut nicht. Doch gibt es bisweilen schon soviel zwischenmenschliches, daß mir oftmals ziemlich unheimlich dabei wird.<br /><br />Jac, was ich eigentlich schreiben wollte ist, daß ich wirklich mit dir fühlen kann. Daß mir genau zu der Zeit, in der ich es am wenigsten erwartet hätte, eine Freundin "geschenkt" wurde, die mir das Gefühl der "Gemeinsamkeit" gab. Und Freunde sind was anders, als Familie. Man braucht einfach wahre und wirkliche Freunde. <br /><br />Ich glaube aber auch nicht, daß du irgendwas falsch machst, ich denke eher, daß du vorsichtig bist...einfach abwägen willst. <br />Hast du vielleicht auch öfters das Gefühl, du könntest in einer Freundschaft was falsch machen? Jac, in einer Freundschaft wird man öfter auch was falsch machen, aber richtige Freunde sind da, um dich dann in den Arm zu nehmen und zu sagen: "Hey, halb so wild!" Vertrau auf dich selber. Laß es einfach zu befreundet zu sein. Das Gefühl kommt nicht von heute auf morgen. Das Gefühl baut man sich auf. Versuche es, auch wenns ganz ganz schwer fällt und du zweifelst, es zuzulassen. Und zweifle bloß nicht in dir als Mensch, hörst du. <br /><br />Jac, du bist eine unwahrscheinlich tolle Frau...ich durfte dich kennenlernen und ich mag dich (du weißt das hoffentlich auch). Auch wenn wir uns schon länger nicht mehr geschrieben haben...trotzdem. Glaube mir, du bist eine sehr besondere Frau. Nimm es bitte an! :kiss: <br /><br />Virtuell drück ich dich ganz fest, ja!<br />Ganz besondere Grüße<br />Biggi *seufz*, wo fange ich nun an, wo höre ich auf.
Erstmal, ein Patent-Rezept habe auch ich nicht. Helfen kann ich somit auch nicht, aber verstehen und mitfühlen, das kann ich.
Vor wenigen Jahren noch, da hatte ich Freunde...ich dachte es zumindest. Klammerte mich so fest an der Vorstellung, daß es wirklich Freunde sind, schließlich wollte ich das so. Ich wollte aber, sobald ich daheim war, einfach nur einsam sein. Ich wollte und wünschte mir das so. Heute weiß ich warum, denn genau die damals, waren nicht meine Freunde. Mit rosaroter Brille sah ich das so. Ein Traum...der irgendwann zerplatze, weil meine Brille brach. Jac, ich habe es nicht einmal gefühlt, daß es gar keine Freundschaften mit mir gab.
Dann lernte ich meine heute beste Freundin kennen und sah, spürte und fühlte, WAS Freundschaft wirklich ist.
Vielleicht wurde ich mit den Jahren nun in der Beziehung richtig eigensinnig, das mag wohl nun passiert sein. Dazu möchte ich hier nun aber nicht eingehen (wenn du möchtest und dir wirklich danach ist, mail mich einfach an).
Im realen Leben hier brauche ich nicht viele Freunde...es reicht, die richtigen zu haben. Meine beste Freundin ist genau die Person, bei der ich niemals nicht :ups: dachte, daß ich je mehr als "Hallo" und "Tschüss" sagen würde. Sie wirkte auf mich anfangs nicht wie jemand, mit dem ich je eine Freundschaft schließen würde. Absolut nicht. Doch gibt es bisweilen schon soviel zwischenmenschliches, daß mir oftmals ziemlich unheimlich dabei wird.

Jac, was ich eigentlich schreiben wollte ist, daß ich wirklich mit dir fühlen kann. Daß mir genau zu der Zeit, in der ich es am wenigsten erwartet hätte, eine Freundin "geschenkt" wurde, die mir das Gefühl der "Gemeinsamkeit" gab. Und Freunde sind was anders, als Familie. Man braucht einfach wahre und wirkliche Freunde.

Ich glaube aber auch nicht, daß du irgendwas falsch machst, ich denke eher, daß du vorsichtig bist...einfach abwägen willst.
Hast du vielleicht auch öfters das Gefühl, du könntest in einer Freundschaft was falsch machen? Jac, in einer Freundschaft wird man öfter auch was falsch machen, aber richtige Freunde sind da, um dich dann in den Arm zu nehmen und zu sagen: "Hey, halb so wild!" Vertrau auf dich selber. Laß es einfach zu befreundet zu sein. Das Gefühl kommt nicht von heute auf morgen. Das Gefühl baut man sich auf. Versuche es, auch wenns ganz ganz schwer fällt und du zweifelst, es zuzulassen. Und zweifle bloß nicht in dir als Mensch, hörst du.

Jac, du bist eine unwahrscheinlich tolle Frau...ich durfte dich kennenlernen und ich mag dich (du weißt das hoffentlich auch). Auch wenn wir uns schon länger nicht mehr geschrieben haben...trotzdem. Glaube mir, du bist eine sehr besondere Frau. Nimm es bitte an! :kiss:

Virtuell drück ich dich ganz fest, ja!
Ganz besondere Grüße
Biggi]]>
Biggi Biggi 2008--1-1-T16: 2:0:+01:00
Antwort für:Lisa http://www.stapelweise.net/index.php?use=comment&id=1744#4.2 :Ist meine &quot;Einsamkeit&quot; denn wirklich selbstgewählt? Da bin ich mir nicht so sicher. <br />Muss ich denn wirklich immer die Inititative ergreifen? Warum kann eigentlich nicht mal jemand auf mich zukommen? <br />Wenn ich so drüber nachdenke - ich lasse die Menschen doch an mich rankommen. Gewiss, nicht alle Tiefen und Abgründe serviere ich gleich in den ersten fünf Minuten, aber ich bin doch wirklich nicht verschlossen und abweisend?<br />Oder bin ich es doch, und merke es nicht?<br />Nein, das kann es nicht sein...<br /><br />Aber ich arbeite dran, und werde versuchen, noch mehr Nägel mit Köpfen zu produzieren - mit etwas Glück erwische ich nicht nur Luftballons ;-)<br /> Muss ich denn wirklich immer die Inititative ergreifen? Warum kann eigentlich nicht mal jemand auf mich zukommen?
Wenn ich so drüber nachdenke - ich lasse die Menschen doch an mich rankommen. Gewiss, nicht alle Tiefen und Abgründe serviere ich gleich in den ersten fünf Minuten, aber ich bin doch wirklich nicht verschlossen und abweisend?
Oder bin ich es doch, und merke es nicht?
Nein, das kann es nicht sein...

Aber ich arbeite dran, und werde versuchen, noch mehr Nägel mit Köpfen zu produzieren - mit etwas Glück erwische ich nicht nur Luftballons ;-)
]]>
2008--1-1-T16: 1:1:+01:00
Kommentar von:Lisa http://www.stapelweise.net/index.php?use=comment&id=1744#4.1 liebe jac<br /><br />ich drück dich. du bist eine tolle frau und ich habe mich sehr gefreut, dich endlich kennenlernen zu dürfen. vielleicht ist jetzt der moment gekommen, dass du liebe leute wieder an dich rankommen lässt? <br /><br />du kannst nur gewinnen, denn wenn du mit der selbstgewählten einsamkeit nicht glücklich bist, kann es nur aufwärts gehen.<br /><br />nicht mehr *wir können ja mal kaffeetrinken* sondern *wann hast du zeit?*<br /><br />ich hab auch oft freundschaften untergehen lassen, die zeit verfliegt oft so schnell und der vorsatz *ich ruf da an* wird so oft verschoben bis man sich fast nicht mehr traut.<br /><br />mach nägel mit köpfen! ich bin sicher, es gibt mehrere leute in deiner realen umgebung die dir freunde werden können.<br /><br />es liäbs grüässi<br /><br />lisa
ich drück dich. du bist eine tolle frau und ich habe mich sehr gefreut, dich endlich kennenlernen zu dürfen. vielleicht ist jetzt der moment gekommen, dass du liebe leute wieder an dich rankommen lässt?

du kannst nur gewinnen, denn wenn du mit der selbstgewählten einsamkeit nicht glücklich bist, kann es nur aufwärts gehen.

nicht mehr *wir können ja mal kaffeetrinken* sondern *wann hast du zeit?*

ich hab auch oft freundschaften untergehen lassen, die zeit verfliegt oft so schnell und der vorsatz *ich ruf da an* wird so oft verschoben bis man sich fast nicht mehr traut.

mach nägel mit köpfen! ich bin sicher, es gibt mehrere leute in deiner realen umgebung die dir freunde werden können.

es liäbs grüässi

lisa]]>
Lisa Lisa 2008--1-1-T16: 1:1:+01:00
Antwort für:anita http://www.stapelweise.net/index.php?use=comment&id=1744#3.2 :Ich gebe mir doch so Mühe, dass die Menschen um mich herum sich nicht gehemmt fühlen müssen. Aber ich kann und mag mich doch auch nicht mehr klein machen, mich dümmer stellen und mich verbiegen, um bloss keinen zu erschrecken.. Die müssen mich doch auch ein Stück weit nehmen, wie ich bin. Wahrscheinlich ist das mit ein Problem, dass ich heute erwarte, dass man mich so nimmt, wie ich bin - verstellen hatte ich lang genug, nicht zu mir selber stehen habe ich gehabt für den Rest meines Lebens...<br /><br />
]]>
2008--1-1-T15: 1:7:+01:00
Kommentar von:anita http://www.stapelweise.net/index.php?use=comment&id=1744#3.1 Liebe Jac<br /><br />Eine Frau die soviel für ihre Familie und Mitmenschen macht, kämpft, lacht, trauert, etc. Nein Jac, Du bist ganz bestimmt nicht einsam. Du magst viel allein sein und Dich auch so fühlen, aber Du bist nicht einsam. Ich denke, das ist auch eine Herausforderung an uns Familienfrauen: der Umgang mit dem Alleinsein. <br />Öffne Deine Augen und Ohren etwas mehr für Deine direkte reale Umwelt und ich bin bin ganz sicher, da warten Leute nur darauf, Deine Freunde sein zu dürfen.<br /><br />Du bist eine spezielle Frau und Persönlichkeit und ich kann mir vorstellen, dass Du auch so auf Deine Umwelt wirkst. Vielleicht hemmt das die Leute in Deiner Umgebung Dir nahe zu kommen.<br /><br />Liebe Grüsse und Kopf hoch<br />Anita (sehr kratzbürstig und bissig, und doch sehr verletzlich und mit lieben Menschen umgeben.
Eine Frau die soviel für ihre Familie und Mitmenschen macht, kämpft, lacht, trauert, etc. Nein Jac, Du bist ganz bestimmt nicht einsam. Du magst viel allein sein und Dich auch so fühlen, aber Du bist nicht einsam. Ich denke, das ist auch eine Herausforderung an uns Familienfrauen: der Umgang mit dem Alleinsein.
Öffne Deine Augen und Ohren etwas mehr für Deine direkte reale Umwelt und ich bin bin ganz sicher, da warten Leute nur darauf, Deine Freunde sein zu dürfen.

Du bist eine spezielle Frau und Persönlichkeit und ich kann mir vorstellen, dass Du auch so auf Deine Umwelt wirkst. Vielleicht hemmt das die Leute in Deiner Umgebung Dir nahe zu kommen.

Liebe Grüsse und Kopf hoch
Anita (sehr kratzbürstig und bissig, und doch sehr verletzlich und mit lieben Menschen umgeben.]]>
anita anita 2008--1-1-T15: 1:7:+01:00
Kommentar von:ich http://www.stapelweise.net/index.php?use=comment&id=1744#2.1 Jac,<br /><br />ich habe keine Antwort, und ich kann dir auch nicht helfen in deiner Einsamkeit.<br /><br />Aber was uns beide betrifft, gibt es zwei Dinge:<br /><br />- von meiner Seite aus das &#039;Nein, das war nicht die feine Art, nicht meins, nicht deins.<br /><br />- die Bereitschaft noch einmal miteinander in Austausch zu treten. Dieses Mal in gegenseitiger Achtsamkeit<br /><br />Vielleicht finden wir ja gemeinsam den Punkt, der bei uns im Argen liegt und können den ausräumen?<br /><br />Ich bin bereit, du weisst wo und wie du mich findest.<br /><br />ich
ich habe keine Antwort, und ich kann dir auch nicht helfen in deiner Einsamkeit.

Aber was uns beide betrifft, gibt es zwei Dinge:

- von meiner Seite aus das 'Nein, das war nicht die feine Art, nicht meins, nicht deins.

- die Bereitschaft noch einmal miteinander in Austausch zu treten. Dieses Mal in gegenseitiger Achtsamkeit

Vielleicht finden wir ja gemeinsam den Punkt, der bei uns im Argen liegt und können den ausräumen?

Ich bin bereit, du weisst wo und wie du mich findest.

ich]]>
ich ich 2008--1-1-T15: 1:6:+01:00
Antwort für:Sandra http://www.stapelweise.net/index.php?use=comment&id=1744#1.2 :Meinen Mann habe ich natürlich auch - mein allerbester Freund, aber der ist erstens nicht immer da - und zweitens möchte ich ihm definitiv nicht die ganze Verantwortung für meine Bedürfnisse übergeben, das hat er nicht verdient, das kann er auch gar nicht.<br />Aber irgendwie geht's immer weiter, das habe ich schon gelernt, und das wird auch mit dem hier so sein....<br /> Aber irgendwie geht's immer weiter, das habe ich schon gelernt, und das wird auch mit dem hier so sein....
]]>
2008--1-1-T14: 2:2:+01:00
Kommentar von:Sandra http://www.stapelweise.net/index.php?use=comment&id=1744#1.1 Hallihallo, <br />also sonst nur stille Leserin möchte ich dir an dieser Stelle einen ganz, ganz lieben Gruß schicken. <br />Leider habe ich kein Patentrezept, aber ich drücke dir die Daumen, dass es wieder kleine Schritte in die richtige und gewünschte Richtung geben wird. <br />Auch ich habe nie gelernt, wie es ist ein "richtige" Freundin zu haben, mit 6 Jahren wurde ich in dieser Beziehung mal schwer enttäuscht. <br />Aber ich habe meinen Mann .... <br /><br />Du schaffst das ... ich drücke dir die Daumen<br />Sandra<br /> :schnecke: :schnecke: :schnecke: also sonst nur stille Leserin möchte ich dir an dieser Stelle einen ganz, ganz lieben Gruß schicken.
Leider habe ich kein Patentrezept, aber ich drücke dir die Daumen, dass es wieder kleine Schritte in die richtige und gewünschte Richtung geben wird.
Auch ich habe nie gelernt, wie es ist ein "richtige" Freundin zu haben, mit 6 Jahren wurde ich in dieser Beziehung mal schwer enttäuscht.
Aber ich habe meinen Mann ....

Du schaffst das ... ich drücke dir die Daumen
Sandra
:schnecke: :schnecke: :schnecke:]]>
Sandra Sandra 2008--1-1-T14: 2:2:+01:00