Stapelweise
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3


Mein Leben in 6 Worten:

Klein beigeben ist was für andere.

 

freihalterin bei twitter




Statistik
Einträge ges.: 1899
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 3871
ø pro Eintrag: 2
Online seit dem: 07.12.2003
in Tagen: 5673

Morgen.....

Morgen mittag um zwei sitze ich Herrn R. gegenüber und werde gegen aussen bestimmt fürchterlich gelassen erscheinen und innerlich tausend Gedanken gleichzeitig verarbeiten, tausend Bilder sehen und Gefühle spüren.
Morgen werde ich erfahren, was meine ganzen Tests ergeben haben, morgen habe ich das Schlussgespräch der Abklärung.
Ich erwarte eigentlich nicht, dass ich zu hören bekomme, dass ich also wirklich auf keinen Fall ein ADS habe - aber ein bisschen Ungewissheit ist dennoch da...Und dann wird sich dann auch die Frage stellen : Wie geht es weiter?
In der Theorie weiss ich, dass mehrere Wege offen sind, in der Theorie kenne ich sie - aber was bedeuten sie für mein Leben?
Welcher Weg wird es sein?
Medikamente? Coaching? Psychotherapie?
*grübel*

Bis hierhin konnte ich das alles lockerer nehmen, es war, als hätte ich Schonfrist gehabt und ich konnte mir ein bisschen jederzeit vormachen, dass alles ganz normal ist und ich das alles nur träume.
Zusammen mit der heutigen Überreiztheit kann ich mir aber nichts mehr vormachen, irgendwo ticke ich "falsch". Ich stehe mir selber vor der Sonne und merke es und es macht mich rasend, weil ich nicht anders kann.

Aber vielleicht kann ich es lernen.
Mich selber weniger an dem zu messen, was ich gerne wäre, sondern an dem, was ich bin und was ich mit ein bisschen Hilfe sein kann.

Morgen.


Jac 26.01.2004, 20.47| (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Stapeleien

Heute schon aufgeräumt ;-)

Wie ordentlich seid Ihr so?

Aufräumtest

*g*

Ich gehe jetzt eine Runde in echt aufräumen - aber das muss ich dann doch noch ein bisschen üben....

Jac 26.01.2004, 10.21| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Vernetztes

Ach ja, Montag...

Montag morgen, sieben Uhr, in einem verschlafenen Haus im grauen Baden, das Telefon klingelt....

Ach ja, es ist ja Montag - da fällt doch die Schule aus *grummel*
Dieses Mal zur Abwechslung bei der Tochter....

Ich weiss mit Garantie, dass nächsten Montag die Schule auch wieder ausfällt - dann sind nämlich Ferien ;-)

Ich wünsche Euch einen angenehmen Start in die Woche - ich habe ihn, es trennen mich nur noch 4 Tage vor der Stillung meiner Neugier, was denn in dem Päckchen ist, welches der WBE demonstrativ im Schuhschrank parkiert hat - das mit dem Akku glaube ich nicht ganz so unbesehen *g*

Jac 26.01.2004, 09.35| (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Alltägliches

Orangen-Cake

Lecker und winterlich :

Orangencake :

200 gr Butter mit 200 gr Zucker sehr schaumig rühren, 4 Eier nach und nach darunterziehen.

150 gr geriebene Mandeln, Saft und Schale von 2 Orangen, 1 Prise Salz, ein Teelöffel Backpulver, 200 gr Mehl und 150 gr Schokolade in Würfeln dazugeben, gut mischen.

In einer mit Backpapier ausgelegten Cake-Form bei 170° im Umluftbackofen 50 Minuten backen.

Noch warm mit einem Guss aus Orangensaft und Puderzucker überziehen und mit Schoggistreuseln bestreuen.

*schmatz*

Jac 25.01.2004, 20.15| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Rezeptliches

Besondere Faehigkeiten einer Mutter

Mit der Geburt des ersten Kindes erlernt jede Frau Fähigkeiten, von denen sie nicht mal ahnte bis dahin, dass es sie gibt. Das steigert sich mit jedem Lebensjahr der Kinder um ein Vielfaches.

Was eine Mutter im Gegensatz zu einer Frau kann :

  • am Geräusch des laufenden Wassers abschätzen, ob die Zähne fertig geputzt sind und gleich die Überschwemmungsphase beginnt
  • durch die Wand hindurch hören, dass das Kind das Licht angemacht hat und an den Spielzeugschrank geht
  • anhand der Schlammkonsistenz an den Schuhen herausfinden, dass das Kind nicht direkt von der Schule nach Hause kam
  • Biss-Spuren einwandfrei dem richtigen Kind zuordnen
  • Wandgemälde anhand von stilistischem Ausruck dem richtigen Kind zuordnen
  • den Unterschied zwischen dem Öffnen einer Wasserflasche und der verbotenen Cola-Flasche heraushören
  • verschiedene Arten Ruhe unterscheiden - Ruhe, weil sie friedlich sind, Ruhe, weil sie grad was anstellen, Ruhe, weil sie was angestellt haben und - Ruhe, weil sie nicht da sind
  • anhand der Klopapierabwickeltechnik eruieren, welches Kind wieder mal nicht gespült hat
  • anhand des Winkels der Augenbrauen des Kindes unterscheiden, ob das Kind wirklich keinen Hunger hat oder einfach hofft, was anderes zu bekommen
  • anhand der Neigung des Mundwinkels zu sehen, dass das Kind sehr müde und nicht schwer krank ist
  • am Duft der Haare erkennen, mit welchem Shampoo das Bad "geputzt" wurde
  • an der Laune des Kindes die Uhrzeit ablesen
Ich glaube, ich melde mich bei "Wetten dass" an.....
;-)

Jac 25.01.2004, 19.43| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Kindereien

Dagegen!

Ich bin dagegen!

Gegen :

  • Kinder, die am Sonntag vor acht Uhr aufstehen
  • Kinder, die gleich nach dem Aufstehen munter und lebhaft sind und das lautstark kundtun
  • das Klimpern von Legoteilen, weil nur mittels heftigem Umrühren gesucht werden kann
  • Diskussionen, ob zum Frühstück Kuchen gegessen wird
  • darauffolgende Diskussionen, ob dann wenigstens Chips zum Frühstück gegessen werden
  • den Schnee von gestern nacht, der heute morgen zum Grossteil schon wieder weggeschmolzen ist
  • Waschmaschinen, die sonntags in Betrieb genommen werden müssen
Ich freue mich aber trotzdem, dass heute Sonntag ist und wünsche Euch allen einen wunderbaren Tag!

Jac 25.01.2004, 08.39| (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Kindereien

Unvernunft und Liebe

Es war pure Unvernunft, die mich gestern nacht getrieben hat, so dass ich deutlich nach zwei Uhr das Licht gelöscht hatte. Aber was kann ich dafür, dass das Quiz so lange dauerte und ich danach im Chat noch bei interessanten Gesprächen über ADS festhing? Was kann ich denn dafür, dass ich danach noch eine halbe Stunde lesen musste, damit ich einschlafen kann?

Es war pure Liebe, die meinen Mann heute morgen dazu getrieben hat, mich bis elf Uhr (!!!) schlafen zu lassen. Was kann er denn dafür, dass er so ein Goldstück ist?

Es ist pure Faulheit, die mich dadurch heute überwältigt hat.


Nun werde ich dennoch meine Tagespflicht  erfüllen und Essen kochen gehen (Tortelloni alla Jac), einen Zopf für morgen backen und schauen, welche kreativen Einfälle mich sonst noch so überkommen in der Küche - ich habe schon lange keinen Kuchen mehr gebacken ....


 

Jac 24.01.2004, 16.59| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Alltägliches

*strahl*

Unser Kühlschrank ist gefüllt. Meine Nerven sind noch stabil, meine Laune ist tatsächlich noch immer gut, obwohl mir eine fast Siebenjährige die gesamte Produktpalette bis ins Detail und mit vielen Worten vorstellte.
Der Tag war voll bis obenhin, lauter von aussen auferlegte Termine - aber ich bin damit klar gekommen, weil ich wollte und es mein einziges Ziel war, nicht nur den Einkauf zu schaffen, sondern dies auch ohne dies sonst übliche Gereiztheit zu packen.


Ja, habe ich. Ich kann es selber kaum glauben, aber die Menschen da draussen beissen nicht, es muss nicht zwingend alles in einer Katastrophe enden - und es hat was für sich, wenn man einkaufen kann, wozu man Lust hat und nicht, was halt bestellbar ist.
Mit Hochgenuss werde ich mich heute abend über meine Lieblingsguetsli hermachen, es gab Sauerkraut zum Abendessen - und ein neuer, treuer Freund ist auch wieder da, der sich für mich mit Staub und Dreck herumschlägt ;-)
Den habe ich aber nicht selber eingekauft, das hat der WBE erledigt - einkaufen am Freitag nachmittag im Shopping Center, das spare ich mir für den nächsten Level auf. Der letzte Level heisst dann
"Samstag-Mittag mit drei Kindern zu IKEA"
*g*


Wenn das nicht nach einer Belohnung schreit - ich werde mich heute abend bestens amüsieren beim Quiz im BZ-Chat, auch wenn ich jetzt schon weiss, dass ich bestimmt wieder viel zu langsam schreibe...


Jac 23.01.2004, 20.31| (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Alltägliches

Das war's ;-)

 

Viele Jahre bist Du mir in guten und schlechten Tagen zur Seite gestanden, hast auf mich gewartet, warst immer da.
Du hast Dich von mir herumschieben lassen, mit Dreck bewerfen lassen, die Treppe runterfallen lassen. Jeden Tag hast Du wie ein treuer Freund gewartet, ob ich Dich brauche.
Als wir plötzlich eine Haushaltshilfe gebraucht hast, bist Du zu uns gekommen und hast den Kindern geholfen, sich an die fremde Frau zu gewöhnen und bist unermüdlich im Dienst als Eisbrecher unterwegs gewesen.

Als der Jüngste geboren wurde, hast Du klaglos Einschlafhilfe gespielt und sonor gebrummt, um dem Kind zu süssen Träumen zu verhelfen. Du hast Dich nie beklagt darüber, dass die Kinder mit sandigen Füssen ins Haus kamen, Du hast Dich nie darüber geärgert, dass die Dreck-Schuhe nicht vor dem Eingang ausgezogen werden ( im Gegensatz zu mir), nichts war Dir zu hoch oben oder zu weit unten oder zu tief hinten.

Ich habe schon geahnt, dass Deine Stunden gezählt waren, hattest Du doch in letzter Zeit deutlich nachgelassen und warst nicht mehr so motiviert, wie ich Dich von früher kannte. Ich konnte Dich hätscheln, wie ich wollte, Du wurdest alt.

Doch heute hast Du Dich verabschiedet. Du hast einen Knall von Dir gegeben, hast angefangen, hoch und schrill zu jammern und dann hast Du angefangen zu stinken wie verbrannte Haare. Das war nicht nett, Du hättest doch einfach den Dienst einstellen können.
Was, Du wolltest einen fulminanten Abgang?
Ja, das verstehe ich... das war wirklich beeindruckend, es stinkt immer noch...

Nun werde ich Dich abgeben und Du wirst als Elektrik-Schrott entsorgt, mein treuer Freund und gegen ein neues Modell eingetauscht.
Mach's gut, wo immer Du auch nun hinkommst, lass mir die anderen Freunde im Elektrik-Schrott-Himmel grüssen!

*Tschüüüüüüüüsss, lieber Staubsauger*

Jac 23.01.2004, 11.35| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Alltägliches

...ausserdem...

...scheint heute mal endlich wieder die Sonne - der Himmel ist strahlend blau und auch wenn wir noch im Schatten sind - es ist richtig hell hier.

Ich bin selber immer wieder verblüfft, wie positiv sich der Sonnenschein auf meine Verfassung auswirkt - alles geht mir leichter von der Hand, ich bin besser gelaunt und ich komme morgens auch schneller auf Touren.

Und wer nun glaubt, ich sitze hier den ganzen Morgen nur am PC, der kann sich gern hier davon überzeugen kommen, was ich schon alles gemacht habe - aber nicht zwischen zwei und vier - da muss ich einkaufen gehen ;-)

Jac 23.01.2004, 09.34| (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Alltägliches

Vollgepackt

...liegt mein heutiger Tag vor mir - und das erste Mal seit langem spüre ich auch die Energie in mir, das zu packen, macht es mir nicht Angst...

Ich bin sicher, ich werde heute im Laufe des Tages bestimmt mehrere Male meinen Entschluss von gestern verfluchen und am Nachmittag in Gedanken an Ausreden und Auswegen herumstudieren, aber so lange ich dabei bleibe, gestehe ich mir das zu.
Ausserdem wird es mir leichter gemacht, da ich sowieso aus dem Haus muss - und wenn ich dann schon dabei bin ;-)

Ich fühle mich befreit - von komplizierten Abläufen mit null Verhältnismässigkeit dahinter und ich bin sicher, dass es mir mit der neuen Lösung besser gehen wird.

Aufbruch auf neuen Wegen - aber sicher, der Anfang ist gemacht!

 

Jac 23.01.2004, 09.19| (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Stapeleien

Aufbruch angesagt

Seit langer Zeit erledige ich meine Lebensmitteleinkäufe online.
War das zu Anfang pure Notwendigkeit, weil einkaufen mit drei Kleinkindern nicht wirklich Spass macht, wurde es mit der Zeit zu einer Gewohnheit, und irgendwann waren meine Gleise so festgefahren, dass ich gedanklich ziemlich ins Rudern kam, wenn ein von mir benötigtes Produkt im Online-Shop aus dem Sortiment genommen wurde. "Was mach ich denn  jetzt??" - Auf den naheliegendsten Gedanken kam ich meist nicht oder erst nach langem : es gibt auch noch richtige Geschäfte mit richtigen Produkten und nicht nur virtuellen Bildchen.

Nun hat "mein" Online-Shop fusioniert  mit einem Markendetaillisten - und mindestens 60% der Produkte, die wir bevorzugen, sind aus dem Raster gefallen, dafür bekomme ich nun vieles andere, was ich nicht im geringsten brauche und nicht haben will.

In typischer Stapelfrau-Manier habe ich nun erst einmal eine gedankliche Liste angelegt von den vielen Dingen, die ich jetzt nicht mehr per Mausklick bestellen kann und in einem echten Geschäft einkaufen muss. Und mit jeder Sortimentsbereich wurde die Liste länger.

Und plötzlich habe ich mich gefragt : "Was zum Geier mache ich hier???"

Aus, Ende, Schluss.
Wenn ich die Hälfte nicht bekomme und sowieso einkaufen gehen muss, dann kann ich die andere Hälfte doch auch gleich mitkaufen  - und brauche schlussendlich weniger Zeit, als wenn ich das alles aufteile - Produkt A im Online-Shop, Produkt B im Geschäft X, Produkt C im Geschäft Y...
...und das alles, weil ich noch immer Angst vor dem Einkaufen habe, vor dem Stress, vor der Überforderung.

Dabei gibt es nun auch einige Zeiten, wo ich nur mit einem Kind einkaufen gehen kann. Ich habe ein Auto, ich habe Zeit - und alles andere werde ich (wieder) lernen.
Ich werde mich dann vielleicht auch endlich in meiner Menügestaltung nicht mehr von dem abhängig machen, was ich bekommen kann, sondern von dem, was wünschenswert ist.

Mir ist zwar ein bisschen bange vor diesem Schritt - aber ich ahne die Freiheit dahinter...
Wer den Wocheneinkauf mit Kindern schafft, der schafft vielleicht auch richtige Ausflüge...
Morgen fange ich an damit!

Jac 22.01.2004, 21.00| (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Stapeleien

Erstens kommt es anders...

...und zweitens als man denkt.

Die Garage wird wohl kein Kinderzimmer werden. Neben ein paar technischen Problemen wie Isolation und Feuchtigkeit, Hausanschlüsse und tragenden Wänden liegt das Hauptproblem in der mangelnden Höhe. Müsste man einen vernünftigen Boden hineinmachen, würden noch einmal 10 cm abgehen - und ein Raum mit einer Höhe von unter 2 Meter für ein mittleres Vermögen umzubauen, der dann schlussendlich nicht grösser als das kleinste Zimmer im Haus ist ...
...das macht keinen Sinn.

Aber angestupst von den Ideen des Architekten kamen mir viele andere Ideen, wie man aus dem grossen Kinderzimmer zwei kleinere machen kann. Schlussendlich geht es ja "nur" darum, dass jedes Kind ein eigenes Zimmer hat - die Grösse ist zweitrangig.
Nun wird der Architekt versuchen, aus den vielen Ideen brauchbare und baubare Vorschläge zu machen - wir werden sehen...

Aber der Öltank fliegt trotzdem raus ;-)

Jac 22.01.2004, 11.30| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: