Stapelweise
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3


Mein Leben in 6 Worten:

Klein beigeben ist was für andere.

 

freihalterin bei twitter




Statistik
Einträge ges.: 1899
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 3871
ø pro Eintrag: 2
Online seit dem: 07.12.2003
in Tagen: 5613

Faszinierendes Wesen

 

Beim Gang durch den Garten fand ich heute mal wieder eine Blindschleiche, ein prächtiges Exemplar, über 30 cm lang. Sie lag auf dem hinteren Sitzplatz, direkt unter der Böschung und versuchte wohl, an der betonierten Mauer einen Unterschlupf zu finden. Ich habe sie aufgehoben und meine Kindern geholt, und dann hatten wir Biologieunterricht. Die Blindschleiche war nicht besonders ängstlich erstaunlicherweise, denn weder hat sie sich steif gemacht und tot gestellt, noch hat sie versucht, sich loszuwinden, sondern hat sich um meine Finger geschlungen und uns recht interessiert angeschaut und zum Entzücken der Kinder auch fleissig gezüngelt.

Doch auch wenn sie so aussieht, die Blindschleiche ist keine Schlange, sondern "nur" eine Eidechse ohne Beine, was aber der Faszination keinen Abbruch tut, hingegen das Berühren deutlich erleichtert ;-) Auch wenn sie sich im ersten Moment vielleicht glitschig anfühlt, ist das nur eine Täuschung, denn sie ist vollkommen trocken und glatt, aber kühl und zusammen mit der glänzenden Haut vermittelt das den falschen ersten Eindruck der Glitschigkeit. Victoria und Benjamin zumindest waren sehr erstaunt, dass sie trocken war - und daraufhin durfte sie sich dann auch über ihre Hände schlängeln. Oliver hingegen beharrte darauf, dass sie glitschig ist und verweigerte einen näheren Kontakt mit ihr.

Danach habe ich sie dann wieder in Sicherheit gebracht - ins Gebüsch, wo sie sich verkrochen hat und uns weiterhin nützliche Dienste leisten wird, denn Blindschleichen ernähren auch von Nacktschnecken - und die sind glitschig und unangenehm und vergreifen sich vor allem immer an meinen Blumen ;-)

Wer mehr wissen will:
>>>Blindschleiche

 

Jac 27.04.2005, 22.20| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Wissenswertes

Heute war ein guter Tag

 

Ich habe heute

  • von Herzen gelacht.
  • Tränen in den Augen gehabt.
  • meiner Familie gesagt, dass ich sie liebe.
  • mich überwunden und mich für etwas Ungeliebtes aufgerafft.
  • mir etwas Gutes gegönnt.
  • mich selber kritisiert, weil ich etwas besser machen hätte können.
  • mich selber gelobt, weil ich etwas nicht hätte besser machen können.
  • an einer Blume gerochen
  • habe den Himmel bestaunt.
  • etwas ganz bewusst und genussvoll gegessen und geschmeckt.
  • Dankbarkeit für mein Leben gespürt
Und DU?




Jac 26.04.2005, 21.19| (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Sinniertes

Eigentor

 

Um gewisse unschöne Szenen hier zu vermeiden, haben wir uns angewöhnt, 2 bestimmte Game-Boy-Spiele bei Oliver nur zeitlich limitiert zuzulassen und danach für ihn unauffindbar wegzuräumen - im normalen Sprachgebrauch zu verstecken ;-)

Es ist aber ziemlich ungeschickt, wenn man nicht mehr weiss, wo man es versteckt hat, zumal diese Spiele ja nur grad so 3 x 5 cm gross sind und wirklich überall sein können. Eines habe ich zumindest schon gefunden - das war im Morgenmantel vom WBE, beim anderen kann ich mich noch schemenhaft erinnern, dass ich es irgendwo drauf gelegt habe, aber nicht mehr, WO drauf.

Ob ich wohl zukünftig am PC eine passwortgeschützte Datei anlegen muss mit dem jeweils aktuellen Versteck? ;-)

 

Jac 25.04.2005, 16.39| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Alltägliches

Gelassenheit

 

Die letzten zwei Wochen hatten die Kinder Schulferien - eine einst von mir gefürchtete Zeit, weil sich erfahrungsgemäss nach wenigen Tagen die Freiheit abgenützt hatte und "Langeweile" einkehrte, die sich dann in Aggressionen und Streitereien entlud.

Ich kann mich nicht erinnern, dass ich schon mal so das leise Gefühl hatte, "schade, sind die Ferien schon vorbei", aber dieses Mal ist es so.

Unbestritten waren die Kinder so gut drauf wie schon lange nicht mehr, der Zwirbel war stets beschäftigt mit der Baustelle vor dem Haus, seinen Autos und dem Sandkasten und seine gelegentlichen (täglich mehrmals *g*) Anfällen von Kopfdurchsetzis waren zum Aushalten, mein Mädel war beschäftigt und ausgeglichen und sah offenbar in mir nicht den potentiellen Feind Nummer eins und mein Grosser, der war so nah bei sich wie schon lange nicht mehr, und all die hysterischen Anfälle und Machtkämpfe wegen Gameboy-Spielen, Ordnung halten, Lichter löschen und ähnlichen Themen waren nahezu nicht vorhanden.

Und ich - für einmal suche ich nicht den Haken an der Sache, sondern freue mich einfach über diese rundum gelungenen und entspannten Tage und weiss aber auch, dass ich ebenfalls meinen Teil dazu beigetragen habe, weil ich so entspannt und gelassen mit vielem umgehen konnte, wie schon lange nicht mehr. Es gab wenig, was mich wirklich gestresst hat und vor allem konnte ich das Wenige dann auch mal wieder abhaken als vorbei-vorüber-aus und habe mir nicht den ganzen Tag damit schwer gemacht. Dass das meine Kinder gemerkt haben, ist auch klar. Und je entspannter sie wurden, so gelassener wurde ich und um so friedlicher wurden sie - eigentlich genauso eine logische Spirale wie die umgekehrte von Anspannung - Gereiztheit - Aggression. In der Theorie weiss ich das längst - aber wenn mal selber so ein bisschen im Notstrombetrieb läuft, ist Gelassenheit ein grosses Wort.

Ich weiss, dass ich von unserer Wienreise noch lange zehren werde und ich wünsche mir, dass die Gelassenheit noch sehr lange vorhält - äusserst angenehm, so ein Leben!

 

Jac 24.04.2005, 22.49| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Sinniertes

Einfach gut

 

Vor vielen vielen Jahren, als ich noch so richtig jung war, verbrachte ich einige Male Urlaub an der Côte d'Azur und besuchte dabei die Stadt Grasse, die Heimat des Parfüms, weil dort auch noch heute Duftessenzen hergestellt werden. Ich besichtigte wie viele andere auch, die Parfumeur Fragonard, wo in einer interessanten Führung gezeigt wurde, wie aus Blüten und anderen Pflanzenteilen die ätherischen Öle gelöst werden und dann zu Düften für den Körper und die Seele weiterverarbeitet werden. Es beeindruckte mich unwahrscheinlich, wie aufwendig das war. Danach konnte man im dazugehörigen Shop diese Düfte auch kaufen, doch sie unterschieden sich um Welten von dem, was ich bisher an Parfum kannte. Auf einmal hatte ich das Gefühl, mitten in einem Rosenbeet zu stehen, an einem Magnolienbaum zu riechen, einen Vanillestengel unter der Nase zu haben und vollkommen verzaubert war ich von den Maiglöckchen - ein himmlischer Duft, der mich während der Blütezeit der Miaglöckchen immer wieder gefangen nahm. Ich habe mir dann dieses Eau de Toilette gekauft und es hat mich viele Jahre begleitet und den Duft verbinde ich mit vielen schönen Erinnerungen - und vielen bewundernden Bemerkungen über den Duft, den  ich getragen habe. Doch irgendwann war die Flasche leer, eine Reise nach Grasse nicht zu erwarten und ich habe mir wieder mit "normalen" Düften beholfen, ohne mir so richtig bewusst zu sein, was ich vermisse.

Nun sind der WBE und ich ja in Wien auf der Suche nach Rasierseife zufällig in ein Geschäft gestolpert, welches Penhaligon's führt, eine englische Parfumkollektion. Und dort fand ich sie wieder - meine Maiglöckchen, Lily of the Valley. Dass ich nicht widerstehen konnte trotz der Preise, war zu erwarten. Aber aus Erfahrung weiss ich, wie wenig es davon braucht und wie lange es reicht, also relativiert sich das wieder.

Heute morgen habe ich den Flacon geöffnet und nun - fühle ich mich wie der frische Sommer, wieder jung und naiv, wieder unbeschwert und leicht - und das alles "nur", weil das Duftgedächtnis besser funktioniert als alle anderen Erinnerungen....

Luxus, einfach Luxus.

 

Jac 23.04.2005, 09.52| (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Sinniertes

Kommentare

 

Seit dem letzten technischen Update dieses Blogs stehen bei den Kommentaren immer zwei Zahlen - die erste zeigt, wieviele Kommentare abgegeben wurden und die zweite zeigt, wieviele dieser Kommentare rückbeantwortet wurden.

Perfektionist wie ich meistens bin, hatte ich das Gefühl, ich müsste auf jeden Kommentar etwas schreiben, damit da a) keine Null steht, wenn vorne eine höhere Zahl ist und b) um nicht jemanden zurückzusetzen, indem ich ausgerechnet seinen Kommentar unkommentiert lasse.

Nun kommt ja der Name dieses Blogs nicht ganz von ungefähr - meine Vorstellungen, was ich alles machen möchte, kollidieren fast immer aufs Heftigste mit der Realität, speziell der Zeit-Realität und so ist auch hier der Name Programm - immer öfter habe ich hier einfach Haufen und Stapel von unbeantworteten Kommentaren, die ich dann anfallsweise Tage später um der Ordnung willen "abarbeite" - der Sinn so einer Aktion ist sogar für mich Perfektionisten eindeutig zweifelhaft *ggg*

Ich habe nun diesen Anspruch ein für allemal gestrichen - das geht nicht, das macht keinen Sinn... Ich freue mich sehr, wenn ich Kommentare bekomme, zu dem was ich schreibe, ich lese sie alle und folge oft auch den hinterlassenen Links, ich sehe meinen Blog nicht als Einbahnstrasse.

Es wird niemals eine Wertung sein, ob ich einen Kommentar kommentiere, es wird niemals so sein, dass null Rückkomentare bedeuten, dass es mich nicht interessiert, was geschrieben ist  und ich werde mich bestimmt weiterhin sehr freuen, wenn meine Einträge zu Kommentaren animieren.

 

 

Jac 22.04.2005, 18.25| (3/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Alltägliches

Jedem Forumstierchen seinen Ticker

 

In Foren aller Art, die über eine Bildfunktion verfügen, ist zunehmend eine neue Form der Mitteilung gängig :

statt womöglich aussagekräftige Texte zu formulieren, beschränkt man sich am besten auf einen oder zwei Smilies, dann vielleicht noch den Namen - und dann aber unbedingt mindestens zwei oder mehr Ticker in der Signatur, wo die Geburtstage bis hin zur Urgrossmutter heruntergezählt werden, der Hochzeitstag, die Gewichtsabnahme, der nächste Eisprung, die Schwangerschaft - die Fantasie der Tickerseiten ist fast ohne Ende.

Es ist unterdessen nebensächlich geworden, an seinen Aussagen erkannt zu werden, es reicht, wenn die Menge der Ticker Wiedererkennungswert hat.

Aber im Sortiment fehlen eindeutig noch welche, die ich für essentiell halte :


Erklärt bestimmt die eine oder andere Aussage deutlicher, als es Worte je könnten....


Geld regiert die Welt - das sollte man einfach nie vergessen!


Aber am meisten fehlt mir der hier:

Das Auftreten von wilden Geschichten in Foren, von grundlos entgleisenden Threads und die Zickigkeit mancher User ist damit hinlänglich erklärt - und jeder Unbeteiligte ausreichend vorgewarnt.

Sollte ich selber je irgendwo irgendeinen Ticker in einer Signatur habe, dann baue ich mir zur Strafe einen, wo dann drauf steht - noch 7 Tage Internet-Verbot. Oder so.

;-)

 

Jac 21.04.2005, 20.57| (6/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Ironie hausgemacht