Stapelweise
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3


Mein Leben in 6 Worten:

Klein beigeben ist was für andere.

 

freihalterin bei twitter




Statistik
Einträge ges.: 1899
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 3871
ø pro Eintrag: 2
Online seit dem: 07.12.2003
in Tagen: 5586

Kein Fortschritt

 

Ich bin mir sicher, dass dieser Blog nie ein richtiger Strick-Blog werden wird, wo nahezu täglich neue Kunstwerke zu bewundern sind und sich die Liste der Arbeiten auf den Nadeln liest wie das Who-is-who der Strick-Crème-de-la-crème.

Seit mehreren Wochen liegt bei mir eine angefangene Socke herum, deren Fortschritte eher dürftig sind, und die angefangene Kunststrick-Arbeit ruht elegant im Korb mit den Stricksachen, unberührt und unbeachtet.

Irgendwie funktioniert das bei mir nicht, in den ruhigen Minuten schnell ein paar Ründchen zu stricken - das kann möglicherweise an den fehlenden ruhigen Minuten liegen, ich habe aber den Verdacht, dass das eher damit zu tun hat, was das Motto meines Blogs ist : Stapel - auch da *g*

Irgendwann werde ich wohl mal eine Liste machen mit angefangenen Dingen und ich denke, die wird ziemlich sehr lang... Die Strickarbeiten dürften dabei nur die Spitze des Eisbergs sein - wenn ich da an die seit zehn Jahren unberührte Stickarbeit denke, und die nie beendeten Window-Color-Bilder und da war doch mal noch was mit Seidenmalerei und das Gartenhaus wollte ich auch mal bemalen....

;-)

 

 

Jac 06.01.2005, 16.59| (3/2) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Nadeleien

Stubenrein - aha ...

 

Es ist wunderbar, wenn die Katzen stubenrein sind und man weder feuchte noch feste Hinterlassenschaften beseitigen muss.

Leider haben unsere beiden Katzen eine Kleinigkeit dabei noch nicht ganz verstanden :
es ist nicht nötig, wenn man draussen herumtobt, jedesmal herein zu kommen, um das Kistchen zu beehren.

Die Katzensand-Hersteller freut's ;-)

 

Jac 06.01.2005, 16.51| (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Katzentatzen

Einkaufen stapelweise ....



Das mit dem Einkaufen ist so eine Sache....
Manche Menschen schaffen es, locker gelegentlich ein paar nette Sächelchen ins Wägelchen zu legen, zum Kässchen zu flanieren, ihren Liter Milch und die zwei Brötchen und das Päckchen biologisch korrekte Wurst aufs Bändchen zu drapieren, ihre kleinen Sächelchen ins kleine selbstgeflochtene Körbchen zu legen und mit gemütlicher Gelassenheit das Geschäft zu verlassen, um daheim die Kleinigkeiten ins Schränkelchen zu räumen.
(Gut, wie man so eine Familie ernähren will, das erschliesst sich mir nicht so richtig)

Die Stapelfrau macht das anders :
morgens fährt sie mal schnell zu IKEA, krallt sich den grossen Wagen, macht eine Tour durch alle drei Geschosse, genau wissend, was sie wo bestellen / mitnehmen / anschauen muss und verlässt nach höchts effizienten 60 Minuten die Kasse, um ein paar Fränkelchen leichter mit einem Abholschein.
Die Sachen holt sie ab, packt alles ins Auto und fährt nach Hause, weil Kind B zum Mittagessen heimkommt. Die Sachen werden irgendwo im Wohnzimmer abgestellt.
Nach dem Mittag packt sie das Kind B und das Auto und geht kampfeinkaufen :
sie stapelt mehrere Packungen Katzenfutter, einen Haufen Käse, einen Stapel Fleisch, garniert mit 18 Eiern, 6 Liter Milch, 6 Kilo Reis (war grad Aktion), 10 Rollen Müllsäcken (war auch grad Aktion), diversen Reinigungsmitteln, Kleidung für verschiedene Kinder, Katzensand, Würstchen und Pesto-Ravioli für den Tiefkühler (waren auch grad Aktion) und häuft noch ein paar (viele!) andere wichtige Dinge darauf. An der Kasse stapelt sie die Ware fast turmhoch auf, da die Kassierin nicht so schnell scannen kann, wie sie ausräumen und amüsiert sich wie immer, wenn die Kassierin den Tippfehler ob des Gesamtbetrags sucht (dabei ist da nie einer, das kostet immer so viel) Danach stapelt sie das alles wieder in den Einkaufswagen (zum Glück sind die so gross), um es dann in verschiedene Klappboxen einzuräumen, nach Hause zu fahren und dort die ganze Bescherung auszuräumen, was noch mal mindesten soviel Zeit braucht wie einzukaufen, schliesslich liegen die IKEA-Sachen auch noch mitten im Weg herum...

...und danach ist die Stapelfrau einfach nur noch platt - aber wenigstens für ein paar Tage hat sie es geschafft. Die logistische Herausforderung der Beschaffung des Alltagsbedarf ist immer wieder ein Kraftakt - und irgendwie wird die Stapelfrau den Verdacht nicht los, dass es immer schlimmer wird und es noch viele, viele Jahre dauern wird, bis sie zum Körbchen mit den Sächelchen zurückkehren kann....

 

Jac 05.01.2005, 17.08| (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Stapeleien

Aaaaah ja ....

 

Oliver sucht seine Siebensachen zusammen für die Flötenstunde - und beginnt zu schimpfen wie ein Rohrspatz "Victoria!!!! Wo ist meine Flöte! Wo hast Du sie hingetan!!! Das ist DEINE Flöte!!! Ich will meine! GRRRRRRR!!!!!"

Innerlich kochend, äusserlich ruhig gehe ich nach unten, um ihm beim Suchen zu helfen, denn die Zeit drängt, da er ja erst noch hinfahren muss. Ich öffne alle Flötenetuis (und bin mal wieder erstaunt, wo die vielen Flöten alle herkommen), höre mir einen Exkurs an, dass Olivers Flöte ein bisschen ein dunkleres Hellbraun hat als die von Victoria und man sie so unterscheiden kann (wie das genau geht, wenn eine von beiden fehlt, entzieht sich meiner Kenntnis), rede ihm ruhig zu und versuche, die Festtage und den dort erfolgten Flöten-Einsatz zu rekonstruieren und halte gleichzeitig die zwei Flötisten davon ab, tätlich gegeneinander zu werden - und plötzlich ist die Flöte von Oliver wieder da - in seinem Rucksack....

Wie soll man auch auf die Idee kommen, etwas als erstes dort zu suchen, wo es hingehört?
*augenverdreh*

 

Jac 04.01.2005, 17.16| (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Kindereien

Ferienplanung

 

Da kommt doch gestern die Tochter nach Hause mit einem Zettel, wo die anstehenden Schultermine für die nächsten paar Wochen notiert sind - fein, denke ich und pinne ihn an die Zettelwand.

Als ich mir dann in einem ruhigen Moment diese Termine so anschaue und in den Familienkalender eintragen will, lese ich "Sportferien Beginn 7.2." - wie bitte?
Auf der Liste, die ich von der Schule vor etwa einem Jahr bekommen habe, fangen diese Ferien eine Woche früher an - und genau so habe ich sie eingetragen. Zum Glück haben wir nirgends etwas gebucht, sonst hätten wir jetzt ein kleines Problem....

Es wird mir eine Lehre sein, alle Ferientermine immer aktuell von der Schul-Website zu nehmen - und die Diskussion um verschobene Ferien gestern vor der Spielgruppe ergibt plötzlich doch einen Sinn. Vielleicht sollte ich in Zukunft bei solchen Geplänkeln doch etwas genauer hinhören und nicht von Anfang an die Ohren auf Durchzug geschaltet haben ;-)

 

Jac 04.01.2005, 11.33| (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Alltägliches

Frieden

 

Der innere Frieden lässt sich leichter erreichen, wenn auch aussen Frieden ist.

Manches habe ich einfach im alten Jahr gelassen, wo es hingehört und schleppe es nicht mehr ein weiteres Jahr mit - manchmal glaubt man, es sei so schwer, friedlich zu sein, dabei kann es so einfach sein, wenn man es will.

(und für wen das jetzt kryptisch ist - macht nichts, das ist vor allem für mich selber gedacht ;-)

 

Jac 03.01.2005, 14.14| (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Sinniertes

Angenehm

 

Die Schulpflicht ist eine durchaus sehr angenehme Sache nach zwei Wochen Schulferien und entlastet meine Nerven deutlich, da sich statt drei gelangweilten Kindern nur gerade ein zufriedenes hier aufhält und es eindeutig geniesst, für sich zu spielen, zu malen und nicht gestört zu werden. Die anderen beiden Kinder sind dafür so ausgelastet, dass sie beim Heimkommen zu geschafft zum Streiten sind - da hoffe ich doch einfach, dass das noch eine Weile anhält - das hat was *g*

 

Jac 03.01.2005, 13.22| (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Kindereien

Sternenhimmel

 

Wenn ich draussen stehe und in den klaren Sternenhimmel sehe, dann wird mir klar, wie wenig ich über Astronomie, über Galaxien und Planeten, Sonnen und Dimensionen weiss.

Doch gleichzeitig spüre ich, dass auch dieses Wissen nicht erklären kann, wie erhebend der Blick zum Nachthimmel ist, wie wunderbar es doch ist, das Funkeln da oben zu sehen und dass alle Wissenschaft diesen Zauber nicht erklären kann...

Der Mensch kann nur immer Bruchstücke wissenschaftlich und wissentlich erfassen, fürs Ganze ist er einfach zu klein.

(Bruchstücke : Was ist ein Stern? )

 

 

Jac 02.01.2005, 21.19| (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Sinniertes

Vor mir ...

 

...liegt ein neues, spannendes Jahr namens 2005.

In diesem Jahr werde ich wohl endlich mal wieder nach Wien kommen und ich werde mich bestimmt diesmal auch von einer bankrotten Fluglinie nicht davon abhalten lassen, jawoll! Ich brauche Sachertorte, Wiener Schmäh, Walzer und Naschmarkt für den Erhalt meiner geistigen Gesundheit und wenn das mit den Kinder-Betreuung klappt, dann werde ich sozusagen auf Wolke 7 durch Wien schweben....

Oliver kommt in die vierte Klasse, Victoria in die dritte und Benjamin kommt in den Kindergarten. Es wird mir vom Sommer an wahrscheinlich schon seltsam vorkommen, mehrmals wöchentlich ein paar Stunden lang kein Kind mehr daheim zu haben, aber ich erhoffe mir, dass ich diese Zeit dann auch für mich nutzen kann und nicht ausschliesslich dem Drang zum "perfekt-wohnen" erliege - ich bin sicher, ein gesunder Egoismus wird mir dabei helfen...
Und doch wird es mir bestimmt ein bisschen weh ums Herz, wenn auch das jüngste Kind hier den Weg ins Schulwesen antritt...

Dieses Jahr werde ich bestimmt das eine oder andere Treffen besuchen, wo ich virtuelle Bekanntschaften in Echtzeit vertiefe, mich amüsiere und mich untherhalte - fern vom heimatlichen Alltag.

Dieses Jahr wird mir aber vor allem viel Unbekanntes bringen und ich bin ganz froh, weiss ich noch nicht, welche Überraschungen das Jahr für mich bereit hält. Ich wünsche mir, dass ich mit all den Überraschungen auskommen kann und dass sie nicht gar so garstiger Natur sind wie einige gesundheitliche Geschichten in unserer jüngeren Vergangenheit, ich wünsche mir vor allem, dass ich immer wieder bewusst den Moment geniessen kann, das Geschenk des Augenblicks.

 

 

Jac 02.01.2005, 15.26| (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Sinniertes

Lust auf ...

 

Ich hätte jetzt grade so Lust auf :

- Sommererdbeeren mit flüssigem Rahm
- kurze Hosen und T-Shirt
- lauschige Abende im Garten mit einem Glas Wein in der Hand, dem WBE neben mir und einer Käseplatte vor mir
- planschende Kinder
- Petunienduft
- viel Sonnenschein, viel Licht, viel Helligkeit
- faulenzen ohne Ende
- Sommerferien in greifbarer Nähe


Ja, ich weiss, dass ich in der Jahreszeit komplett daneben liege - aber ehrlich, wenn Weihnachten vorbei sind, ist das Schöne am Winter doch vorbei und es könnte wirklich schon morgen Frühling werden und übermorgen dann Sommer....

 

Jac 01.01.2005, 20.54| (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Sinniertes

Endlich

 

Endlich, endlich, endlich - in einer halben Stunde fangen unsere Weihnachtsferien an, weil der WBE seinen Abschluss fertig hat und nicht mehr ins Büro muss wie all die letzten Tage...

Übermorgen ist zwar schon wieder der normale Alltag angesagt, auch die Schulferien sind vorbei und das waren dann wohl die kürzesten Ferien, die ich mir vorstellen kann - aber immerhin, ein bisschen mehr als ein Tag, das ist doch schon was!

;-)

 

Jac 01.01.2005, 16.27| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Alltägliches