Stapelweise
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3


Mein Leben in 6 Worten:

Klein beigeben ist was für andere.

 

freihalterin bei twitter




Statistik
Einträge ges.: 1899
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 3871
ø pro Eintrag: 2
Online seit dem: 07.12.2003
in Tagen: 5673

Abklaerung zweiter Teil



Ich war da und es war gut - als ich dann endlich mal da war....
Es ist für mich immer ein ganz besonderer Eiertanz, wenn ich nachmittags einen für mich wichtigen Termin habe. Der Morgen verläuft wie gewohnt, Haushalt, Kinder, Pflichten.

Dann ist es Zeit, umzuschalten - duschen, Haare richten, anziehen, Sachen zusammensuchen, Alltag abschütteln und wegfahren. Und genau da liegt dann meist der Hase im Pfeffer : Es fällt mir relativ schwer, von einer Minute auf die andere entspannt, gelassen und ruhig meine Siebensachen zu packen, wenn neben mir drei Kinder mal wieder den Preis für schönste Geheul gewinnen wollen, meine Ablösung wie immer zeitlich eher knapp kommt, so dass mir gerade mal 40 Minuten bleiben - und ich in dieser Zeit auch gern noch fünf Minuten hinsitzen und abschalten würde... Geht nicht, ging auch heute nicht. Kurz bevor ich total gehetzt und gestresst aus dem Haus bin, ist mir noch eingefallen, dass ich noch nichts gegessen habe und der Nachmittag lang wird - so habe ich wie meist in solchen Momenten im Stehen noch schnell was runtergeschlungen - Hauptsache Kalorien, Hauptsache schnell...(über die Vernunft reden wir ein anderes Mal, ja?)
Auf der Autobahn habe ich mich dann mal wieder gefragt, ob ich mich verfahren habe - ich kam mir vor wie eine Pferdekutsche im Formel-Eins-Rennen, was auch nicht sonderlich dazu beigetragen hat, dass ich mich selber runterfahren konnte.

Doch dank dem ganzen Gehetze und flüssigem Verkehr war ich dann 15 Minuten zu früh dort - und konnte in aller Ruhe noch ein bisschen spazierengehen, um meinen Kopf durchzulüften.... Das konnte ich auch brauchen, wurden mir doch wieder viele nette Tests serviert - 9 Minuten lang auf den Bildschirm starren und beim Auftauchen von zwei bestimmten Bildchen klicken können sehr lang sein - besonders wenn das Bauamt vor dem Haus Äste schreddert *argh*...
Danach kamen dann aber wieder die schönen Tests : die mit der Logik und dem räumlichen Vorstellungsvermögen, Rechnen durfte ich, Worte finden - fast keine Aufgaben fürs Kurzzeitgedächtnis - richtig gut ;-)
Erledigt war ich dennoch, als ich wieder daheim war - und dann kam dann noch Besuch...

Erst jetzt kann ich tief durchatmen und die Anspannung fällt von mir ab - nun werde ich wohl am 27. Januar die Auswertung erfahren, was ich da alles so von mir gegeben habe. Ich glaube nicht, dass ich sonderlich überrascht werde, heute habe ich grad mal keine Zweifel - und morgen - morgen ist ein neuer Tag *g*

Abklärungsbericht Teil I

 

Jac 12.01.2004, 21.40| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Stapeleien

Schoenen Wochenstart!



Ich wünsche Euch allen einen schönen Start in die neue Woche, möge sie Euch bringen, was Ihr Euch erhofft!

Ich stecke in Gedanken bei meinem Termin heute nachmittag, wo ich noch einmal mit netten Tests konfrontiert werde - und mein Körper beschäftigt sich nun damit, die gröbsten Spuren des Wochenendes hier zu beseitigen, die Waschmaschine läuft bereits auf Hochtouren und gleich werde ich den Kampf mit dem Staubsauger aufnehmen.

Wer war das noch mal, der den Kindern eine Hexen-Stola aus schwarzen Federn geschenkt hat, die sich beim Schütteln im ganzen Haus verteilen ????

PS: Ich bin übrigens gar nicht nervös, das sieht nur so aus ;-)

Jac 12.01.2004, 09.17| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Alltägliches

*oweia*



Eine Umfrage in meinem Lieblingsforum brachte mich dazu, meine Kochbücher zu zählen, statt zu schätzen :

Es sind 227 Stück - Tendenz steigend...

Wenn ich aber berücksichtige, wieviele Bücher hier sonst noch in diesem Haus herumschwirren, sind das nicht mal mehr so viele im Verhältnis. Aber die werde ich garantiert nicht zählen gehen, für keine Umfrage der Welt ;-)

Gibt es ein Leben ohne Bücher?
Ich kann es mir zwar nicht so richtig vorstellen, aber ich kenne Menschen, deren einzige Bücher das Telefonbuch und ein paar dekorative in der Wohnwand sind....

Jac 11.01.2004, 17.58| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Alltägliches

Wort zum Sonntag : Gewalt



Der Fall Carolin ist in aller Munde. Ein kleines Mädchen wurde zu Tode geprügelt. Die Emotionen kochen hoch, die einen würden die Täter am liebsten lynchen, andere fragen nach, wer da alles weggeschaut hat, dass es soweit kommt, wieder andere stellen klar, dass Unrecht nicht mit Unrecht wiedergutgemacht werden kann...

Es wird diskutiert und formuliert, hitzig und emotionsgeladen. Es wird mit dem Finger gezeigt, das Justizsystem in Frage gestellt, Unverständnis herrscht.

Es bewegt mich auch.

ABER :
Ein anderes Gefühl macht sich zunehmend in mir breit :
Dies ist ein Fall, der ganz tragisch endete und dadurch in die Öffentlichkeit geriet, wo Abertausende von Menschen teilhaben konnten/mussten an der ganzen Schrecklichkeit der Tat. Die nun lautstark verkünden, dass so etwas nie passieren darf. Die von Todestrafe reden.

Doch wer setzt sich ein für die vielen anderen Kinder dieser Welt, die tagtäglich geschlagen, misshandelt und missbraucht werden?
Welche nur ein Leben voller Schmerz und Leid kennen?
Warum ist wegschauen so viel einfacher?

Wer gibt diesen Kindern eine Stimme in der Öffentlichkeit?
Manchmal sieht man Berichte darüber, liest Reportagen - findet es schrecklich und wendet sich dem Tagesgeschehen wieder zu.

Was kann ich denn ändern? fragt sich mancher. So ist das Leben! denkt ein anderer. Der dritte findet : Geht mich nichts an. Der vierte liest den Bericht schon gar nicht erst.

Doch :
Gewalt gegen Kinder geht uns alle an!
Die Kinder sind unsere Zukunft. Wenn wir unsere Welt besser machen wollen, müssen wir unseren Kindern den Mut und die Hoffnung weitergeben, die Kraft zum Gut-Sein.
Damit sich solche Dinge nicht wiederholen, müssen wir bei uns anfangen, unseren Kindern beibringen, dass Gewalt niemals eine Lösung ist und nur Gegengewalt erzeugt.
Wir dürfen nicht wegschauen, wenn wir Gewalt sehen. Auch wenn es nicht bequem ist.

Wir können "die Welt" nicht ändern - aber ein jeder von uns hat es in der Hand, seinen Umgang mit der Welt zu ändern.

Wer Frieden und Liebe im Herzen trägt, braucht keine Gewalt.
Wer sich geliebt und gemocht fühlt, braucht keine Gewalt.
Wer Gewalt erfährt, ist niemals schon verloren, sondern kann lernen, die Gewalt nicht weiterzugeben.

Und wenn Ihr nun heute auf einen anderen Menschen zornig werdet - dann horcht in Euch hinein und fragt Euch, ob dieser Zorn nützlich ist oder doch nur destruktiv.
Macht Euch die Mühe, heute einfach mal statt Zorn Milde walten zu lassen. Es wird sich lohnen - der Frieden in Euren Herzen wird Euch recht geben......

Jac 11.01.2004, 12.44| (5/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Sinniertes

Nicht nett



Wochenende.
Zeit, um das zu tun, worauf ich Lust habe.
Frei-Zeit.

Aus einem mir unerklärlichen Grund fällt aber mein monatlicher hormonell bedingter Kopfwehtag grundsätzlich auf das Wochenende und statt mich hier jetzt zu entspannen, quäle ich mich durch den Tag in der Hoffnung, dass es morgen besser ist.

Das finde ich nicht nett. Gar nicht.
Ich tue mir selber grad so richtig leid ;-)

Jac 10.01.2004, 14.29| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Alltägliches

News



++++newsticker++++start++++

Neuesten Meldungen zufolge entdeckten Soziologen in einem Einfamilienhaus im Kanton Aargau eine gut gelaunte Hausfrau mit drei Kindern. Dies gilt als bahnbrechnende Entdeckung im Sektor der Gute-Laune-Abwehr. Auf konkrete Befragung hin konnte aber nicht ermittelt werden, woher die gute Laune der 38-jäjhrigen kam oder wie sie verhindert werden kann. Die Forscher arbeiten intensiv an einem Gegenmittel, mit der die gute Laune bekämpft werden kann. Das Mittel durchläuft die Testreihen mit dem Namen "Alltags-Chaos", bisher blieb die Anwendung bei der besagten Person aber erfolglos. Weitere Testreihen zur Bekämpfung der guten Laune sind demnächst geplant mit den Mitteln "Einkaufen", "Kaputte Waschmaschine" und "Matschwetter".

++++newsticker++++ende++++


Jac 09.01.2004, 13.07| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Alltägliches

Fertig



  1. Der Lebenslauf für den Psychologen  ist fertig, ich habe mich kurzgefasst - es wurden nur fünf Seiten...
  2. Der Stammbaum für denselbern Zweck ist ebenfalls fertig - und mir wurde klar, wie wenig ich über meine Ursprünge weiss - über allem liegt der sanfte Schleier des Vergessens und des Schweigens, nicht meinerseits
  3. Ich habe es geschafft, die Weihnachtspost zu beantworten und bin fertig damit - wir schreiben auch erst den 8. Januar
  4. Der Diagnose-Marathon des WBE ist ebenfalls fertig und der Weg klar :
    in den nächsten zwei, drei Wochen wird operiert, die Borreliose ist eine Lyme-Borreliose Stadium II, wird vorläufig aber nicht therapiert, da wohl symptomlos.
  5. Ich bin auch fertig - und wie!!!

Jac 08.01.2004, 21.34| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Stapeleien

Plaene und deren Verwirklichung



Geplant war, dass ich heute morgen endlich, endlich, endlich meinen Lebenslauf schreibe. Der Zeitpunkt wäre gut gewesen, alle drei Kinder von acht bis zwölf aus dem Haus.

Ich habe mein Word noch nicht mal aufgemacht, der Morgen ist fast vorbei und ich frage mich langsam, wofür ich mir eigentlich Gedanken machen, wann ich etwas erledigen will, das ist eh für die Katz....

Jac 08.01.2004, 11.16| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Stapeleien