Stapelweise
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3


Mein Leben in 6 Worten:

Klein beigeben ist was für andere.

 

freihalterin bei twitter




Statistik
Einträge ges.: 1899
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 3871
ø pro Eintrag: 2
Online seit dem: 07.12.2003
in Tagen: 5673

Aufschieberitis



Seit Wochen schiebe ich es vor mir her :
Ich müsste einen Lebenslauf mit meiner persönlichen Geschichte schreiben für die Abklärung. Der hätte eigentlich vor Weihnachten fertig sein sollen. Das habe ich schlicht aus Zeitnot nicht geschafft.
Ich wollte es wirklich über die Feiertage schreiben, habe mir erhofft, da eine Lücke zu finden. Aber entweder hatten wir Besuch oder ich war mit den Kindern allein, kein wirklich praktischer Zeitpunkt, um sich in so etwas zu vertiefen, wenn man sich oft nur mittels hyperfokussieren konzentrieren kann.
Oder es war zu laut hier, auch wenn ich mir die Zeit hätte nehmen können. ( Kinder riechen so etwas !)
Oder ich war dann abends zu müde.
Oder. Oder. Oder.
Ausreden habe ich immer viele *g*

Im Kopf habe ich es natürlich schon lang erledigt, aber weiter als bis zu einem Word-Entwurf mit einer chronologischen Übersicht der Ereignisse in Stichworten habe ich es nicht gebracht :-/
Nun ist es ja nun an sich nicht so, dass ich mich schwer tue damit, Dinge aufzuschreiben, dass es mir schwer fällt, Sätze aneinanderzureihen.

Nur in diesem Fall tue ich mich schwer. Was soll ich erzählen, wie soll ich anfangen, was darf ich nicht vergessen, was ist nebensächlich....
Die Gedanken dazu stapeln sich in meinem Kopf, aber den Moment, völlig unbefangen drauflos zu schreiben, den habe ich verpasst. Das ist eigentlich die einzige Art, wie ich überhaupt schreiben kann - frei nach dem Lustprinzip...
Nur habe ich auch jetzt, am Sonntagabend herzlich wenig Lust, mich in die Tiefen meiner Vergangenheit zu stürzen....

Nun ja, ich habe es mir zum Wochenziel gesetzt, an meinem freien Donnerstagmorgen das zu schreiben.  Da ich dann am Montag in einer Woche den zweiten Test-Termin habe, sollte das reichen. Muss einfach.
Und ich habe den schwachen Verdacht, dass es den Herrn R. nicht wirklich überrascht, wenn ich ihm beichte, dass ich das solange vor mir her geschoben habe...

Heute nicht mehr, mein Kopf ist schwer.

Jac 04.01.2004, 21.48| (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Stapeleien

Menueplanung



Wenn man sich Gäste einlädt und bereits mehr als eine Woche vorher weiss, was man kochen wird, den Schweinshalsbraten auch schon eingekauft und eingefroren hat, dann kann man das Thema vorderhand ad acta legen.

Man sollte aber nicht vergessen, den Braten einen Tag vorher aus dem Tiefkühler zu nehmen - wenn einem das am gleichen Tag beim Aufwachen als erster Gedanke durch den Kopf schiesst, ist es definitiv zu spät, ein fast 3 Kilo schweres Stück Fleisch bis kurz nach Mittag aufzutauen.

*argh*

Der WBE ist nun einkaufen gegangen - für Schweinsbraten tut er alles ;-)

Jac 03.01.2004, 11.30| (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Alltägliches

Rette die Welt



Für langweilige Nachmittage :

Rette die Welt des kleinen Männchens

Nachdem ich es vor Monaten schon mal erfolglos versucht habe und an den Bergziegen scheiterte, hat es endlich *klick* gemacht und ich habe es hingekriegt.

Danach habe ich es Oliver spielen lassen - und ganz ehrlich : er war um Klassen besser /schneller als ich....

Wir Grossen suchen einfach oft zu weit, zu kompliziert, und versuchen die Dinge mit purer Vernunft anzugehen - aber manchmal sollte man einfach drauflos probieren.

Viel Vergnügen!

Jac 02.01.2004, 13.46| (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Kindereien

Lieber WBE!

Du sollst jetzt buchhaltern und nicht dauernd diese Seite aufrufen, um zu schauen, was ich treibe *g*

Aber zu Deiner höchstpersönlichen Information :

Benjamin ist glücklich, weil er a) den ersten Tobsuchtsanfall schon hinter sich hat und b) gerade ein Stück Fleischkäse bekommen hat.
Victoria ist friedlich und spielt mit Benjamin *wir essen Brot dazu*
Oliver hat sich das Logical-Heft geschnappt und ist vermutlich für die nächsten Stunden nicht erreichbar.

Und ich : ich sitze am PC, den ich heute vor einem Jahr bestellt habe und tippe hier Worte für Dich, damit Du danach in Ruhe weiterarbeiten kannst und nicht schauen musst, ob's was neues gibt.

Deine Stapelfrau

Jac 02.01.2004, 11.01| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Alltägliches

Neid



Manchmal, da zerfrisst er mich fast, der Neid....
Der Neid auf Gemeinschaften, Freundschaften, Gemeinsamkeiten, Gesellschaft....

Was ist denn Neid?
Oberflächlich gesehen das Gefühl, andere hätten etwas, was mir auch zusteht, was ich nicht habe und haben kann. Das Gefühl, man würde mir etwas vorenthalten.

Tief in mir drin sieht es anders aus.
Die Einsamkeit trägt zuweilen groteske Züge und treibt mich dazu, mich über andere zu definieren, darüber, ob mich andere auf Händen tragen und um mich buhlen. Doch weil ich weiss, dass weder der Neid noch die gefühlte Einsamkeit reell und greifbar sind, sondern nur für mich in diesem Moment wahrhaft, lasse ich mich meist nicht darüber aus.
Was soll ich denn - mich beklagen, dass mir keiner schreibt - mir fehlt doch selber mittlerweile im Dauerbetrieb Zeit und Kopf für Postings, Mails und Antworten...
Mich beklagen, dass mich keiner anruft? Ich will ja gar nicht telefonieren.
Mich beschweren, dass der WBE soviel arbeiten muss? Ja, bei wem denn?
Mich über den Druck auf mir auslassen, der eh nicht zu ändern ist?

Und so sitze ich hier und sinniere vor mich hin und gerate immer wieder in Gedankenstapel, wo Realität und Wahrnehmung weit auseinanderklaffen.

Menschen kennen mich als kontaktfreudig, offen, humorvoll - meine Einsamkeit verstecke ich zu oft, nur wenn die Gefühle überschwappen, dann kann ich sie manchmal nicht mehr unter dem Deckel halten...

Jetzt grad fühle ich mich einsam. Allein. Obwohl hier 3 Kinder schlafen und mein Mann bestimmt bald heimkommt.
Mir fehlt etwas, aber ich kann es nicht benennen.
Und vor allem : ich traue mir selber nicht mehr, weil ich nicht weiss, ob das nur meine verzerrte Wahrnehmung ist, die mir suggeriert, ich sei vereinsamt, die mich abhängig macht von Feedback und Zuspruch - oder ob hier wirklich etwas falsch läuft. Ich weiss es nicht. Und darum "behelfe" ich mir mit Neid...
Geh weg, ich will Dich nicht :-/

Jac 01.01.2004, 21.23| (6/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Sinniertes