Stapelweise
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3


Mein Leben in 6 Worten:

Klein beigeben ist was für andere.

 

freihalterin bei twitter




Statistik
Einträge ges.: 1899
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 3871
ø pro Eintrag: 2
Online seit dem: 07.12.2003
in Tagen: 5674

Nicht alle Tassen im Schrank...

 

Wir haben viele Tassen. Sehr viele.
Mit Blümchen, mit Hasen, mit Rosen, mit Leuchttürmen, mit Sprüchen, mit Goldrand, ohne Goldrand, zum Service passende, mit Namen versehene....
...und manche davon benutzen wir auch ;-)


Irgendwie jedoch brauchen so viele Tassen auch viel Platz, und in einer Küche, wo der Platz in den Schränken eh schon knapp ist, kann das zum Problem werden. Einerseits ist die Küche wirklich relativ klein, und andererseits verfüge ich ja über ein latentes Hamster-Gen, welches mich zeitweise unfähig macht, mich von überflüssigen Dingen zu trennen.

So sind nun nach einer Umräumerei zwar viele Tassen im Schrank, aber bei weitem nicht alle. Vielleicht sollten wir dann doch gelegentlich aufhören, an allen möglichen Orten neue Tassen zu kaufen....

 

Jac 27.07.2004, 15.32| (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Stapeleien

Wangerooger Fragen

 

Wo geht das Meer hin, wenn Ebbe ist?
Warum stinkt es nach einem Gewitter nach Fisch?
Weshalb bekommt man im nördlichsten Deutschland fast überall Germknödel, die so was von österreichisch sind?
Wie kann man bloss Mayonnaise auf Pommes frites klatschen?
Wie kann man nur ein paniertes Schnitzel in der Sauce ersäufen?


Wahrscheinlich kann das auch nur eine Schweizerin fragen ;-)

 

Jac 27.07.2004, 12.44| (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Sinniertes

Entzug

 

Der Zwirbel hat sich in den Ferien seinen Schoppen (Flasche) abgewöhnt - etwas, was ich schon lange darauf hingearbeitet habe und wovon er einfach nicht zu überzeugen war.

Auf Wangerooge war dann kein geschmacklich guter Sirup zu finden, er fand ihn einfach nur *bäh* - und hat es dann einfach gelassen. Zwei Wochen ging es gut und ich war skeptisch, wie es hier läuft.

Tja - ebenso!
Mit Hochgenuss habe ich vorgestern alle Flaschen und Sauger im Müll entsorgt, weil wir sie endlich nicht mehr brauchen *freu* - und damit ist dann auch Bahn frei für windelfreie Nächte - und die Vorstellung, nach 9 Jahren keine Windelträger mehr hier zu haben, hat etwas von einem Meilenstein....

Sie werden gross, unzweifelhaft....

 

Jac 27.07.2004, 12.31| (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Kindereien

Ruhender Alltag

 

Der Alltag ruht.
Er ruht, weil einerseits die Kinder noch Schulferien haben. Vor allem ruht er aber in sich, die Erholung der vergangenen zwei Wochen hat alles ruhiger und gelassener werden lassen. Eine gesunde Portion "laissez-faire" hat Einzug in mir gehalten und ich wünsche mir, dass sie noch lange da bleibt, bevor sie sich von der Hektik und dem Pflichtbewusstsein wieder vertreiben lässt.

Urlaub bedeutet für mich auch immer, durch die Distanz zum gewohnten Alltag wieder neu zu lernen, dass manches nicht gar so wichtig ist, mich selber nicht infizieren zu lassen von den Anforderungen und immer noch mehr und noch mehr machen zu wollen und auf manches zu verzichten, um es danach wieder richtig zu schätzen wissen. Da gehört natürlich auch das Internet dazu, aber es sind viel mehr die anderen Dinge, auf die ich mich beim Heimkommen so freue : das eigene Bett mit der festen Matratze, die mir kein Rückenweh beschert, die eigenen Möbel, Bilder und all die Dinge, an denen mein Herz hängt, Kaffee aus einer vernünftigen Maschine, heiss und mit Schäumchen, die eigenen, flauschigen Badetücher, alle Bücher und Nachschlagewerke, die ich so brauche, die Küche mit meinen eigenen Pfannen und meinen eigenen, scharfen Messern, der Garten in voller Blüte und voller kleiner Wunder der Natur - die Aufzählung ist eigentlich endlos...

In die Ferien zu fahren, ist wunderbar - aber nach Hause kommen ist einfach etwas besonderes. Vielleicht fahre ich ja überhaupt nur deswegen gern weg, weil das Heimkommen so schön ist ;-)

 

Jac 26.07.2004, 13.04| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Alltägliches

Deutschland isst fertig

 

Bei meinen Koch-Anfällen auf der Insel gehörte natürlich jedesmal auch der Einkauf dazu, da ich ja weder einen gut gefüllten Tiefkühlschrank noch ein brauchbares Gewürzregal geschweige denn so alltägliches wie Mehl und Zucker und Salz in den Schränken hatte. Und weil Ferien waren, konnte ich mich am Luxus erfreuen, ohne Kinder und ohne Zeitnot einkaufen zu gehen.

Nun ist es ja eine Herausforderung der besonderen Art, ein Menü zu kochen, zu dem man alle, aber auch wirklich alle Zutaten frisch einkaufen muss, und sei es nur der Zimt zum Milchreis. Bei der Suche nach geeigneten Menüs, welche nicht zwingend mit gar zu vielen einzelnen Zutaten in unverbrauchbaren Grossmengen einherging, habe ich dann so ziemlich alles angeschaut, was es da so zu kaufen gab und es entwischte mir doch das eine oder andere ungläubige Kopfschütteln.

Dass man Milchreis im Tetrapack einkaufen kann, ging ja noch, aber Pfannkuchen-Teig in der Flasche, Instant-Milchreis für die Tasse und Kaiserschmarren-Instant fand ich schon befremdlicher - und als ich dann vor dem Maggi-Fix-Regal stand, habe ich mich dann gefragt, wer das alles braucht.... Maggi-Fix für dies, für das und für jenes..... Kochrezept mit Würzmischung für die Ahnungslosen, fein säuberlich abgepackt mit 08/15-Geschmack, weder Kreativität noch Kochkünste vonnöten... Die Abwechslung ensteht dadurch, dass man sich einmal quer durch die Auswahl "kocht" - es lebe der Industriegeschmack...

Sind das Zeichen der Zeit?
Schnell, schnell, schnell - keine Musse zum Kochen?
Keine Ahnung - aber bei mir muss eine  Bolognese erstmal 3 Stunden kochen, bevor ich sie auf den Tisch bringe und es sind nur Dinge drin, die ich auch benennen kann...

 

Jac 26.07.2004, 09.24| (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Rezeptliches

Urlaubsbilder

 











Ein kleiner Teil unserer Urlaubsbilder ist hier zu finden:
http://www.ohneha.ch/galerie/wooge04/

 

Jac 25.07.2004, 20.57| (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Alltägliches

Marienkäfer auf Feder auf Sand

 



....ohne Worte...

 

Jac 25.07.2004, 15.38| (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Alltägliches

Wieder da...

 

Erstaunlich, wie schnell zwei Wochen vorbei sein können....

Was übrig bleibt :

- ein Herz voller Erinnerungen (die es nach und nach in Häppchen hier zu lesen gibt)
- eine Waschküche voller Schmutzwäsche
- eine Speicherkarte mit etwa 350 MB Bildern (die irgendwannundwie bearbeitet werden)
- neue Regenjacken, die auch wirklich dicht sind *hüstel*
- Bernsteinbrocken und Muscheln, Sand an allen Dingen

....und das schöne Gefühl, wieder daheim zu sein, umgeben von all den Dingen, die wir lieben, im eigenen, rückenfreundlichen Bett, mit der eigenen Kaffeemaschine, mit Internetanschluss und mit Kindern, die voller Entzücken all ihre Spielsachen neu entdecken und mit richtigem, vernünftigem Käse im Kühlschrank, nicht so laberigem Schnittkäse ;-)

 

Jac 25.07.2004, 11.01| (6/6) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Alltägliches