Stapelweise
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3


Mein Leben in 6 Worten:

Klein beigeben ist was für andere.

 

freihalterin bei twitter




Statistik
Einträge ges.: 1899
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 3871
ø pro Eintrag: 2
Online seit dem: 07.12.2003
in Tagen: 5614

Aussergewöhnlich


...nach dem zweiten und dritten Glas Wein auch noch das vierte zu trinken, statt nach dem ersten dankend abzulehnen...

...nach Mitternacht auf die Uhr zu schauen und festzustellen "ach, erst so spät", statt schon im  Reich der Träume zu sein...

...statt Sofa und Hausanzug Schuhe mit Absätzen und Schminke im Gesicht...

...statt selberkochen und aufräumen sich von a-z bedienen lassen...

...statt Selbstgespräche heiteres Gelächter in grösserer Runde...

...statt morgens von Kindergepolter mit Kopfweh zu erwachen bis um zehn schlafen und über die Ruhe im Haus erstaunt sein...

...statt auf nüchternen Magen Streit zu schlichten und ausgeleerten Kakao aufzuputzen den eigenen Wachwerd-Rhythmus wiederfinden..

...statt Kinderprogramm Shoppen in der Grossstadt, statt MD Trüffelbriebrötchen und Champagner am Nachmittag...


...und all das in 24 Stunden, die unsere Thamar (Synonym für Kinderhütefrau, allerbeste) uns verschafft hat, weil sie die Kinder mit zu sich genommen hat, um uns Luft fürs Firmenessen und den Uhrenkauf zu verschaffen.
Wahnsinn!

Schön, sind die drei grössten Unruheherde wieder hier, aber auch schön, durften wir mal wieder daran schnuppern, wie dann so ein Leben NACH den Kindern sein könnte - ich glaube, mir gefällt das, davon nehme ich irgendwann noch mehr ;-)


Jac 28.11.2009, 20.44| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Sinniertes

Erkenntnisse des Novembers


***
Übermässige Müdigkeit bei einem pubertierenden Klappeninsuffizienz-Kind muss nicht zwingend ein gesundheitliches Problem sein - wer die Nacht benutzt, um sich im Internet herumzutreiben, ist eben tagsüber müde.

***

Ein VW-Bus mit Dieselantrieb verfügt auch über einen Kat. Das weiss man spätestens dann, wenn er nach dem Vorführen als Neuteil auf der Rechnung steht.

***

Ein MRT besteht vor allem aus Warten. Das liegt nicht am MRT, sondern eher an der Organisation. Aber was hat denn eine VollzeitMutterHausfrau auch schon anderes zu tun, als sich für 30 Minuten Untersuchung bei der Tochter rund 5 Stunden aus dem Haus zu begeben? Eben.

***

Wenn es um Mitternacht hinter dem Gartenhaus ganz kläglich miaut, dann sollte man vor der Panik zuerst überprüfen, ob die eigene Katze nicht friedlich an ihrem Lieblingsplatz schläft - das, was da so miauende Töne macht, könnte nämlich ein Frosch sein...
(Es war ein Frosch, und wenn ich es nicht mit eigenen Augen gesehen und gehört hätte, würde ich es nicht glauben, aber das gibt es tatsächlich: *klick* )

***

Ein Leistenbruch kommt nicht nur bei Babys vor.

***

Flüssiges Makeup hinterlässt mit etwas Glück auf dem neusten, hellen Shirt waschresistente Spuren und kann auch nicht getarnt werden.

***

Man reiche mir noch einen Monat mehr, dann bin ich bis Weihnachten auch mit allem fertig ;-)

***

Jac 26.11.2009, 21.12| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Alltägliches

Konsolidierung


...nennt man es im Geschäftsleben, was ich die letzten Wochen getan habe, wo hier so gar nichts neues zu lesen war.

Mein letzter Blogeintrag war einer der Sorte, der aus lange aufgestautem Frust geboren wurde, aus Dingen, die ich einfach hätte ändern können, wenn mir klar gewesen wäre, dass sie eine Frustquelle sind. Manchmal muss ich offenbar warten, bis die ganze Sosse kurz vor dem Überkochen ist, um die einzelnen Zutaten erkennen zu können. Wenn ich jetzt behaupten würde, dass nun alles anders wird, dann wäre das zwar typisch für mich, aber grade drum höchst unnütz, weil ich dann nie übers Wollen hinauskomme.
Meine Blog-Auszeit habe ich genutzt, um _meine_ Grenzen kennenzulernen - und das Leben hat mir dabei tüchtig geholfen. Weil ich nämlich so gar keine Anstalten machte, einen Gang runterzuschalten und mir selber besser zu schauen, hat mich ein fieser Virus erwischt (ja, vermutlich eben der *g*), und mich dazu gebracht, wirklich nur noch das Allernötigste zu machen und mich gesundzuschlafen - und nun kann ich wieder durchstarten, weil ich a) weiss, was ich leisten kann und vor allem b) leisten will.

Ich glaube ja unterdessen, dass ich wie ein Rechner funktioniere: mit der Zeit häufen sich die Hänger, die Leistung nimmt ab, die Festplatte ist vollgemüllt - da hilft nur ein Neu-Aufsetzen.


Ich wäre dann also wieder im optimalen Zustand ;-)


Jac 26.11.2009, 20.43| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Sinniertes