Stapelweise
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3


Mein Leben in 6 Worten:

Klein beigeben ist was für andere.

 

freihalterin bei twitter




Statistik
Einträge ges.: 1899
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 3871
ø pro Eintrag: 2
Online seit dem: 07.12.2003
in Tagen: 5586

Ferienmitbringsel



Pediculus humanus capitis urlaubensis





*augenverdreh*


Jac 20.07.2009, 22.44| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Ironie hausgemacht

Alte Bekannte


Nach einer Internetpause ist es, wie wenn man alte Bekannte wiedertrifft, die man seit langer Zeit nicht mehr gesehen hat - man kennt sich und tut es doch nicht, man ist vertraut und doch fremd, man erfährt Dinge, über die man sich mitfreuen kann und manche, die man lieber nicht wissen wollte, doch über allem schwebt dieses leise Gefühl der Beklemmung, weil man sich nicht entscheiden kann, ob fremd oder vertraut.


Ich bin wieder da, fremd hier und doch vertraut.
Erholt und doch müde.
Reich bepackt mit Erlebnissen, Bildern und Dingen ( *kicher*) - und Insektenstichen.
Noch lange nicht angekommen im Alltag, aber längst wieder angekommen im Gefühl, dass das Leben leicht sein kann und es mehr gibt als Pflicht und Einsatz bis an die Grenzen. Mit der Erkenntnis, dass nicht ausgeräumte Spülmaschinen weder Weltuntergang noch Liebesentzug bedeuten. Mit dem Gefühl, eben grad erst weggefahren zu sein und dem zeitgleichen Gefühl, eine kleine Ewigkeit weggewesen zu sein.

Ja, doch, Internet ist wie ein alter Bekannter  - hallo, schön, Dich mal wieder zu sehen.

(Bilder von Bergen, Dampfzügen, Kühen, Blumen und Schnecken folgen genauso irgendwann wie die Geschichte der Kristallglasschale oder die Abarbeitung des Wäschebergs im Keller - jetzt wird Begrüssung gefeiert ;-)




Jac 18.07.2009, 22.00| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Sinniertes

*pffft*


X - 36 Stunden bedeutet:


- der Mann lebt ist logischerweise im Büro
- die Kinderzimmer sehen aus, wie nach einem Bombeneinschlag
- im ganzen Haus stehen Haufen, Kisten, Stapel von Sachen, die schon gerichtet sind, aber noch nicht eingepackt werden können
- die ToDo-Liste liest sich wie ein Alptraum
- meine Belastbarkeit und meine Motivation sind längst bei X + 2 Tage
- noch 36 Stunden ergeben eine Menge potentieller Zwischenfälle


Aber wenigstens:
- X + 4-5 Stunden Fahrzeit ist nicht mehr weit
- ich bin zuversichtlich, dass unser diesjähriges Ferienhaus nicht so abgewrackt daherkommt wie das letztjährige
- ich bin auch auf zwei Wochen schlechteres Wetter eingestellt
- die Stundenausfälle der letzten zwei Wochen hielten sich im normal üblichen VorFerienrahmen
- der Bauchwehalarm bei einem der Minderjährigen anfangs Woche war doch nur ein klassisch überfressener Magen und nicht der Auftakt zu einer ekligen Erkrankung
- die Monsterdosis von 3000 mg Antibiotika auf einen Schlag für den Grössten wurde problemlos vertragen
- die Johannisbeeren haben reich getragen und waren richtig schön rot, sodass fast fünfeinhalb Kilo entstielte Beeren im Tiefkühler auf meine Rückkehr warten
- 30 Kilo Zucker, eine Unmenge Geliermittel und 160 Konfigläser stehen bereit für die Firmenkonfi.
- die Wohnzimmertüre, deren Anschlag wegen des Ofens geändert werden muss, wurde abgeholt, die Stahlkonsole in der Garage, die verhindern soll, dass die 1500 Kilo zusätzliches Gewicht unschöne Effekte erzielen, ist eingebaut, der Ofenbauer hat den Termin gefixt und die neue Wohnzimmereinrichtung ist geplant (und ich verspreche öffentlich, den kompletten Einbau des Specksteinofens fotografisch zu dokumentieren!)


*pffft*
Und all das neben dem üblichen Alltag, angefüllt mit Kinder, Haus, Garten - kein Wunder, bin ich grad so ein bisschen geplättet und habe das Gefühl, man habe mir Blei an den Rücken und an die Beine gebunden und Matsch ins Hirn gekippt, denn geradeaus denken ist irgendwie so schwierig (und das mir, die ich es hasse, wenn ich nicht alle Denk-Fäden in der Hand habe...)

Ich bin froh, wenn wir hier raus kommen, so froh wie jedes Jahr.







Jac 02.07.2009, 20.35| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Alltägliches