Stapelweise
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3


Mein Leben in 6 Worten:

Klein beigeben ist was für andere.

 

freihalterin bei twitter




Statistik
Einträge ges.: 1899
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 3871
ø pro Eintrag: 2
Online seit dem: 07.12.2003
in Tagen: 5614

Ziel verfehlt

*ironiemoduson*

Es ist pädagoogisch genau das richtige, einer sozial schwierigen Klasse von 10- und 11-jährigen den Film "Mr.und Mrs.Smith" mit FSK 12 zu zeigen - Auftragsmörder, da lernen sie was fürs Leben.

*ironiemodusoff*

*aaaaargh*

Jac 03.12.2007, 21.11| (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Kindereien

Alle Jahre wieder

****
Traditionen in der Weihnachtszeit haben einen hohen Stellenwert bei uns und viele pflegen wir leidenschaftlich gern.
Es gibt aber auch einige, auf die wir gut verzichten könnten, die aber doch unterdessen fast dazu gehören.

Es hat schon angefangen, als wir unseren ersten gemeinsamen Ehe-Weihnachtsbaum hatten. Ein Abend ausser Haus, woauchimmer, und bei der Rückkehr viel Wasser im Teppich, viele Scherben auf dem Teppich, und einen Tannenbaum, der kunstvoll drapiert über den Sessel am Kachelofen lag. (Müssig zu erwähnen, dass es a) der einzige Ort war, wo er überhaupt umfallen konnte, weil genug Platz war und b) wir bei der Heimkehr eigentlich nur noch ins Bett wollten).
Im nächsten Jahr ging es gut aus, denn wir hatten gelernt.
Und im übernächsten Jahr, an einem anderen Ort, alles wieder vergessen.
Und das Jahr darauf wieder was gelernt, und dann wieder umgezogen - und man ahnt es - genau, umfallende Bäume ziehen sich durch unsere gemeinsame Ehe wie ein roter Faden.
Denn immer, wenn wir glauben, nun alle Faktoren berücksichtigt zu haben, sämtliche physikalischen, katzenneugierigen, esoterischen, astronomischen und sonstigen Gesetze einberechnet haben, dann verändert sich irgendeine Kleinigkeit, die wir übersehen und es passiert - der Weihnachtsbaum fällt.

Immerhin - er ist letztes Jahr wieder mal umgefallen, weil ich ihn "nur" nach rechts und links fixiert habe statt nach vorne auch. Wenigstens war da die Sofalehne, welche die Hälfte des Sturzes abbremste....
mitmach07.jpgEigentlich müssten wir dieses Jahr also sicher sein - gleicher Ort, Lerneffekt - aber nun haben wir einen neuen Baumständer gekauft und das könnte unter Umständen die gesamte Statik und unser persönliches Schicksal beeinflussen...

Ich bin gespannt - seeeeehr gespannt.
****

Stürzende Bäume? Brennende Bäume?
Katzen in den Bäumen? Kinder unter den Bäumen?
Sagt es mir, ich lechze nach Solidarität ;-)

Jac 03.12.2007, 09.10| (7/7) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Mitmachiges

Freude mit Begrenzung

****

Und es begab sich vor langer Zeit, als ich noch jung verheiratet und kinderlos war, dass auch mein mir feierlich Angetrauter und ich Weihnachten festlich begingen und uns zu diesem Zweck mit hübschen kleinen und grösseren Päckchen beglückten.
Längst hatte ich gelernt, dass die kleinsten Päckchen oft die besten Dinge drin haben und so glitzerten meine Augen, als ich dieses kleine schnuckelige Päckchen aufmachen durfte, den Schriftzug eines Juweliers entdeckte und in meinem Kopf ein Film zu laufen begann (irgendwas mit Diamanten und Mädchen oder so).
Ich öffnete also kunstvoll und mit viel Dramatik die Schachtel - und dann fing es an.
Drin war ein Ring. Optisch irgendwo zwischen Modeschmuck und den Kirschen-Ringen vom Jahrmarkt und beim Angreifen fühlte er sich ebenso an und gefallen hat er mir schon mal gar nicht. Mir war klar, dass es mehr als schwierig ist, mir Schmuck zu schenken, weil ich da sehr eigen bin, aber das überforderte mich dann doch, weil es so überhaupt gar nicht zu mir passte...

...und mir gegenüber sass mein mir Angetrauter, auf jede leise Regung von mir achtend, und ich konnte die Erwartungshaltung förmlich spüren - ich sollte überschäumen vor Freude, jubeln, ihm um den Hals fallen... und es fiel mir so schwer! Heucheln wollte ich nicht, die Wahrheit sagen konnte ich nicht - die Sekunden zogen sich wie Gummi in die Länge...

...bis ich dann das verräterische Zucken in den Augenwinkeln meines Mannes entdeckte, der sich an meiner Hilflosigkeit weidete und grinste. Der mich vorsätzlich in diese Lage gebracht hat - denn der Ring war ein Modeschmuck-Ring, nur die Verpackung war echt, extra besorgt...
Schon auf der Palme, gab er mir dann den Tipp, die Schatulle auseinanderzunehmen - dort fand sich dann der Gegenwert für einen echten Ring nach meinem Geschmack.

Das Geschenk war sehr schön, die Inszenierung ziemlich fies *g*

mitmach07.jpg****


Schreckliche, peinliche Geschenke?
Wurdet Ihr bisher verschont oder hat man Euch auch schon derart in Verlegenheit gebracht?

Jac 02.12.2007, 09.02| (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Mitmachiges

Wunscherfüllung


Sei vorsichtig mit dem, was Du Dir wünscht, es könnte in Erfüllung gehen....

Jaja, das weiss ich jetzt auch.
Gestern wünschte ich mir, dass das Wasser für den Trockner einfach wieder läuft und die blöde Fehlermeldung weggeht, die halt eben kommt, wenn die Zuleitung verstopft ist.
Ich wünschte mir einfach, dass das Abschrauben des Schlauchs und das Reinigen hilft, dass es läuft.

Ja, das tut es wirklich.
Nur stellt es nicht mehr ab, sondern läuft nonstop und rauscht durch den Kondensator durch  - und die Fehlermeldung ist noch immer da, es sei zuwenig Wasser vorhanden.

*grmpf*


Jac 01.12.2007, 21.48| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Alltägliches

Der Glaube ans Christkind

****

Und es begab sich in unserem Haus, dass die Weihnachtszeit näherrückte, Spielzeugkataloge ins Haus flatterten und über mögliche Wunschzettel ans Christkind diskutiert wurde.
Und so begab es sich, dass sich der Grosse, nun zwölfeinhalb erstmalig wirklich rationell mit der Sache auseinandersetzte, sich dem stellte, was er letztes Jahr noch gutgläubig einfach ausgeblendet hatte - dass in seinen Spezial-Origami-Büchern vom Christkind die Quittung mit meinem Namen steckte.
So frohlockte er lautstark, dass es nämlich das Christkind gar nicht gibt, sondern wir Eltern Christkind spielten - und wurde gleich niedergemacht von seinen beiden Geschwistern, die befanden, dass das Christkind den Kindern Geschenke bringt, die an es glauben und nur bei den anderen müssen die Eltern einspringen...

Nun ja, die Lage ist wohl nach wie vor ungeklärt und ich werde wohl auch dieses Jahr wieder einiges an Geheimnistuerei anstellen, um diesen kindlichen Glauben zu erhalten.
Irgendwann wird es vorbei sein damit, es wird bestimmt weniger kompliziert - aber jetzt ist es dafür noch immer besonders zauberhaft.

mitmach07.jpg


****


Könnt Ihr Euch noch erinnern, wie es bei Euch selber war?
Oder mögt Ihr erzählen, wie es bei Euren Kindern läuft?

****



Jac 01.12.2007, 09.00| (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Mitmachiges

Adventskalender

Ich mache mir ein Geschenk - ich mache hier wieder einen Mitmach-Adventskalender.
Nachdem nun viele Tage lang alles andere zuerst kam, möchte ich mir selber im Dezember jeden Tag soviel Zeit schenken, um innezuhalten und mich zu erinnern - an Erlebnisse rund um Advent und Weihnachten, an schöne, ernste, witzige, traurige....



In einer Gesprächsrunde ist es oft so - der eine erzählt eine Anekdote, dem nächsten fällt auch eine dazu ein und dann kommt noch einer und noch einer - und ich würde mich sehr freuen, wenn das hier auch passieren könnte.
Wenn Ihr mir - und auch Euch! - die Zeit schenkt, um innezuhalten und zu erinnern -und es hier in den Kommentaren zu hinterlassen.

Dieser Blog wurde nun lange genug stiefkindlich von mir behandelt, jetzt ist es wieder an der Zeit :-)


Auf in eine bewegende, friedliche, schöne Adventszeit - das wünsche ich mir, uns, euch!


Jac 30.11.2007, 22.04| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Mitmachiges