Stapelweise
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3


Mein Leben in 6 Worten:

Klein beigeben ist was für andere.

 

freihalterin bei twitter




Statistik
Einträge ges.: 1899
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 3871
ø pro Eintrag: 2
Online seit dem: 07.12.2003
in Tagen: 5454

Unterstützenswert


Da kämpft ein Junge, Loïc Bregnard, seit vielen Jahren gegen einen bösartigen Hirntumor und nutzt seine Energie nicht nur, um gegen sein Medulloblastom zu kämpfen, sondern auch:

sein Ziel ist es, bis zum 30. Juni 2007 so viele Postkarten aus aller Welt wie irgendwie möglich zu bekommen, um vielleicht ins Guiness-Buch der Rekorde zu kommen - und vor allem das Thema "Krebs bei Kindern" ins Bewusstsein der Menschen zu rücken.

Ein Bericht aus der Migros-Zeitung:
Grussworte der Hoffnung

Seine Website (in Englisch oder Französisch)
Loïc Bregnard

Mitmachen kostet nicht viel - ein Stift, eine Karte, eine Briefmarke und ein bisschen Solidarität...
(Adresse findet sich bei beiden Links)

Dass diese Aktion für mich absolut unterstützenswert ist, brauche ich wohl nicht weiter zu erläutern.

Ich bin dabei - Du auch?

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Nachtrag:
am 10.05.2006 hat Loïc seinen irdischen Lebenskreis beendet.

Möge er frei sein,
möge seine Familie getröstet sein.





Jac 05.05.2006, 21.38| (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Vernetztes


Dankeschön!


...für Euren Zuspruch zum gestrigen Tag....




Jac 04.05.2006, 12.56| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Sinniertes

Unvergessen






Am 03.Mai 2000, um zehn Minuten nach Mitternacht ist er gegangen, mein Sohn David,
hat viel hiergelassen und manches mitgenommen,
hat mich verändert und geprägt,

aber auch sechs Jahre später vermisse ich ihn manchmal so sehr, dass es wehtut,
aber auch sechs Jahre später ist er irgendwie noch immer hier,
aber auch sechs Jahre später ist er unvergessen -

und das wird er immer bleiben.






Jac 03.05.2006, 00.10| (11/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Sinniertes

Seine Frau


Andere Kinder haben imaginäre Freunde, die dann meist verantwortlich sind für jeden Unsinn und alles, was so schief läuft. Das blieb mir beim Zwirbel bisher erspart, aber seit einigen Wochen haben wir dennoch einen Bewohner mehr : seine Frau.


Seine Frau hat fünf Katzen, sie haben zwei schnelle Autos und einen Bauernhof, seine Frau hat alle Blumen bei uns im Garten gepflanzt und wäscht ihm täglich seine Wäsche, räumt für ihn auf, ist die allerbeste Köchin der Welt und fleissig für zehn. Wann immer sich Gelegenheit bietet, erzählt er von seiner Frau, die auch in den Kindergarten mitgeht, weil sie dort ab und zu arbeitet, Kinder haben sie noch keine.
Sobald die zwei Grossen irgendetwas von der Schule erzählen, dann erzählt er uns, was seine Frau grad so gemacht und erlebt hat.

Ich finde es immer wieder spannend, wie er mit Hilfe seiner Fantasie die Dinge, die er erlebt hat, aufarbeitet und weiterspinnt und so wahre Abenteuerwelten erschaffen kann. Nur der grosse Bruder, der verdreht immer die Augen, weil das ja "nur Fantasie" ist - wie wenn seine Erzählungen in dem Alter immer der Realität entsprochen hätten *g*

Was brauchen also Jungs? Eine Frau.
*ggg*






Jac 02.05.2006, 21.16| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Kindereien