Stapelweise
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3


Mein Leben in 6 Worten:

Klein beigeben ist was für andere.

 

freihalterin bei twitter




Statistik
Einträge ges.: 1899
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 3871
ø pro Eintrag: 2
Online seit dem: 07.12.2003
in Tagen: 5648

Treffend



Grade eben sah ich dieses Zitat in meiner rechten Spalte:

Zufallsspruch:
Wenn Eltern begabte Kinder haben, sind sie unerschütterliche Anhänger der Vererbungslehre.


Oder - sie wissen, dass es vererbt ist ;-)

Und gerade in den letzten paar Wochen war ich ausgesprochen froh, dass ich die Denkweise meines hochbegabten Sohnes so gut nachvollziehen kann, weil ich gleich ticke, denn das hat mir bei ihm einen Sympathiebonus verschafft, der es zulässt, dass er von mir Dinge annimmt, die er sich sonst wohl von keinem so sagen lassen würde. Dass ich ganz anders an dieses introvertierte Wesen herankomme, weil er sich verstanden fühlt in seiner manchmal so ungewöhnlichen Denkweise. Dass ich sein unorthodoxen Gedankensprünge nachvollziehen kann.

Und all das bedeutet, dass ich mich öfters schützend vor ihn stellen kann, wenn er sich unverstanden fühlt, nur weil er anders reagiert und denkt, als der grössere Rest der Welt, was wiederum zu noch grösserem Vertrauen in mich führt.
Möge mich mein Gefühl immer so leiten, dass er dieses unerschütterliche Vertrauen in mich nie verliert....



Jac 12.11.2005, 23.21| (2/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Stapeleien

Sinnestäuschung



Es sind diese Momente, wo man der eigenen Wahrnehmung nicht traut, weil man etwas gespürt hat, das aber so ungewöhnlich ist, dass man es gleich wieder abtut und sich denkt "das habe ich mir nur eingebildet"....

So ging es mir heute, als wir essen waren und ich plötzlich das Gefühl hatte, der Boden wackelt für einen Moment und dann eine Türe zuknallte. In Anbetracht dessen, dass das Lokal in einem Gebäude aus dem Jahr 1660 war und vermutlich überall Holzböden hat, erklärte mir also mein Verstand, dass das eine Schwingung des Hauses war, das wäre dann doch naheliegend gewesen.

Tja, aber mein Verstand hatte unrecht und mein Gefühl recht:

Es war ein Erdstoss, und ich habe es mir nicht eingebildet:
Erdbeben erschüttert Mittelland


Ich finde es faszinierend, wie in solchen Momenten der Verstand versucht, das Gefühl davon zu überzeugen, dass es im Irrtum ist und meine inneren Dialoge hören sich dann gelegentlich an wie ein Streitgespräch am runden Tisch.




Jac 12.11.2005, 23.12| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Sinniertes

Nackt








Jac 11.11.2005, 21.13| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Alltägliches

Gelernt



Nachdem ich mich die Tage gefragt habe, warum die Farbe Khaki so wenig mit dem leuchtenden Orange der gleichnamigen Frucht gemeinsam hat, habe ich soeben herausgefunden, warum das jeglicher Logik entbehrt:

Die Frucht schreibt sich ohne ha  - im Gegensatz zur Farbe




Jac 11.11.2005, 20.44| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Vernetztes

Fertig ist relativ



Eigentlich war ausgemacht, dass bis heute abend der Umbau fertig ist. Tagelang wurde das immer wieder erwähnt, festgehalten, abgemacht.

Nun gut, die Fliesen sind drin und verfugt, die sanitären Apparate montiert - aber weil gestern ein Plattenleger zum Elektriker gesagt hat, dass hier heute bestimmt nicht fertig ist, hat das dem Elektriker gereicht, um heute nicht zu erscheinen.... Planung? Wozu denn... Nach meiner telefonischen Intervention bei der Bauleitung nachmittags um halb drei, ob denn der Elektriker heute noch kommt, dackelte dann doch noch einer daher, machte notdürftig eine Glühbirne in der hintersten Ecke der Waschküche fest, erklärte mir, dass er jetzt Überstunden machen muss (nachmittags um halb vier..) und er mehr also heute wirklich nicht mehr machen könne, das würde dann Montag gemacht.

Klar, genauso wie die Silikonfugen, die noch fehlen. Sehr praktisch, wenn unser Bodenleger im Vorraum das Laminat verlegen muss, damit danach dann der Maler freie Bahn hat.

Nun gut, ich werde dann am Montag ein SEHR grosses Blatt Papier nehmen und all die Schäden aufschreiben, welches da umfasst Spültrog mit Ätzflecken, kaputter Randstein in der Einfahrt und mit etwas Pech einen eingehenden, 50 Jahre alten Blumenhartriegel, weil irgend so ein *zensiert* seine Fugenmasse an die Wurzel gekippt hat...

Schön aussehen tut das Ergebnis ja unbestritten (Bilder mache ich nach dem Streichen), aber der Weg dahin war und ist sehr dornig. Ich sehe nicht ganz ein, warum wir viel teures Geld hinlegen müssen, wenn dann so ein Schnurz dabei herauskommt, aber ich weiss jetzt schon, dass die Rechnung von mir akribisch auf jeden Punkt abgeklopft wird...

Nun gut, dann machen wir halt noch ein paar Tage mehr in Baustelle...


Jac 11.11.2005, 20.33| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Alltägliches